Layers of Fears bringt die Teile der Reihe als Horror-Chronik mit neuen Inhalten zurück

Während des Summer Game Fests wurde das Projekt enthüllt, samt Release-Zeitraum Anfang 2023.

von Samara Summer,
09.06.2022 21:54 Uhr

Im ersten Layers of Fear drehte sich alles um Gemälde. Im ersten Layers of Fear drehte sich alles um Gemälde.

Können wir bald mit einem neuen Layers of Fear rechnen? In letzter Zeit wurde Bloober Team immer wieder mit Gerüchten um Silent Hill-Remakes in Verbindung gebracht. Das Studio erklärte daraufhin aber, das nächste Projekt sei ein eigenes Spiel. Bereit im letzten Jahr kündigte ein kurzer Teaser-Trailer ein neues Layers of Fear an. Ein neuer Tweet des Studios weist nun erneut auf dieses Spiel hin, das sich offensichtlich wieder am ersten Teil des Franchises orientiert.

Update vom 9. Juni 2022: Auf dem Summer Game Fest wurde ein rund zweiminütiger Story-Trailer zum neuen Layers of Fear-Projekt namens Layers of Fears gezeigt. Es handelt sich nicht um einen weiteren Ableger des Spiele-Franchises, sondern um eine Horror-Chronik, in der Layers of Fear, die Erweiterung Layers of Fear: Inheritage und Layers of Fear 2 neu aufgelegt werden. Layers of Fears erscheint nun nicht mehr, wie zuerst angekündigt, 2022, sondern erst Anfang 2023.

Die Sammlung erscheint für PS5 und Xbox Series X/S in Unreal Engine 5, und kommt mit neuem Story-Kapitel daher. Bei Observer verfolgte Bloober Team bereits ein ähnliches Konzept mit der System Redux-Version.

Hier könnt ihr euch den neuen Trailer vom Summer Game Fest ansehen:

Layers of Fears lehrt euch 2023 wieder das Fürchten 2:18 Layers of Fears lehrt euch 2023 wieder das Fürchten

Originalmeldung:

Neues Layers of Fear

Darum geht es: Bereits im letzten Jahr kündigte Bloober Team mit einem Teaser-Video einen neuen Unreal Engine 5-Ableger ihres Franchises an. Zu sehen waren hauptsächlich eine Leinwand und Farben. Der Künstler, von dem wir nur die Hände zu sehen bekamen, erklärte, dass "es noch nicht vollendet sei". Daraufhin war eine Frauenstimme zu hören.

Es sieht also ganz so aus, als würde Layers of Fear mit einem neuen Ableger zu seinen Wurzeln zurückkehren und den Protagonisten aus Teil 1 zurückbringen. In diesem Spiel erkunden wir die Villa eines Malers in der Egoperspektive, tauchen in seine Erinnerungen ein und erleben, wie er langsam immer mehr in den Wahnsinn abdriftet. Eine wichtige Rolle spielen Kunst, Perfektionismus und eine Familientragödie.

Das ist neu: Am Ende des Teasers erfolgt die Ankündigung: Eure Angst wird 2022 zurückkehren. Nun weist ein Tweet auf dem Twitter-Profil von Layers of Fear 2 erneut auf das neue Spiel hin. Zu sehen ist ein unheimliches Gemälde, das überlagert wird von organisch wirkenden Schichten der Wand, an der es aufgehängt ist. Dazu schreibt Bloober Team:

Greift unter die Oberfläche und entdeckt die Quelle eurer Ängste.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Der Tweet könnte darauf hindeuten, dass das neue Spiel bald enthüllt wird und wir erfahren, wie genau Bloober Team an den ersten Teil des Franchises anknüpfen will. Ob der neue Titel "Layers of Fear 3" heißen wird, ist fraglich, da der zweite Teil, der auf einem Schiff in der Stummfilm-Ära angesiedelt war, sich von der Story des ersten Teils entfernt hat.

Samara Summer
Samara Summer

Das Bild im Tweet löst bei mir gleich Erinnerungen an die wohlige Gänsehaut aus, die mir der erste Teil von Layers of Fear bereitet hat. Für mich hat der Titel das Spukhaus-Konzept außergewöhnlich gut umgesetzt, weil die Gruselstimmung wohldosiert war, sich dadurch nicht abnutzte und durch die Spielmechaniken nie Frust aufkam. In Layers of Fear 2 dagegen konnte mich die Atmosphäre einfach nicht richtig packen, auch wenn das Setting vielversprechend war. Schuld daran waren unter anderem Verfolgungspassagen, bei denen ich mit Trial & Error den richtigen Pfad finden musste, was mich eher nervte als gruselte.

Aber auch die Idee hinter der Story, die zwar eigentlich vielversprechend klingt, ging dieses Mal für mich nicht so gut auf. Im zweiten Teil geht es um schauspielerische Darstellung. Im ersten Teil war das allesbeherrschende Thema, die vielen Schichten eines Gemäldes und diese Metapher für das Leben und die Gefühle eines Menschen war für mich stimmiger verfolgt. Ich bin gespannt, ob eine Rückkehr zu den Wurzeln mich noch einmal so fesseln kann wie das Originalspiel und wo der neue Teil überhaupt ansetzen möchte, da sich die Geschichte zunächst einmal aus erzählt anfühlte. Aber wer weiß: Vielleicht kehrt der Maler ja als Geist zurück.

Habt ihr Lust auf ein neues Layers of Fear, das zu den Wurzeln zurückkehrt?

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.