Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Lost Odyssey

Sammeln und Schleichen

Ab und an wird das Spiel jedoch künstlich in die Länge gezogen: Minigames, in denen ihr stupide Sammelaufgaben absolvieren müsst oder nur mäßig spannende Schleicheinlagen wirken deplatziert. Es locken aber auch einige Nebenaufgaben, die mehr Spaß machen. In der Stadt Ghotza nehmt ihr etwa an Hinterhofkämpfen teil, bei denen spezielle Siegbedingungen erfüllt werden müssen. Oder ihr geht auf Schatzsuche und staubt seltene Gegenstände ab. In einem Kasino zockt ihr um das große Geld, während ihr im Auktionshaus coole Items ersteigert. Die Schauplätze bereist ihr bequem auf einer 2D-Weltkarte, später nehmt ihr auch in Vehikeln Platz und erreicht neue Orte zu Wasser oder in der Luft. Ganz nett finden wir die Abschnitte, in denen ihr für kurze Zeit einen anderen Charakter steuert. Mal mehr, mal weniger unterhaltsam sind einige Puzzles, die es zu lösen gilt. So müsst ihr primär Schieberätsel knacken oder bestimmte Gegenstände auffinden. Darüber hinaus entdeckt ihr überall in der Spielwelt jede Menge Items, die in Kisten, Schränken und Vasen versteckt sind. Glücklicherweise gibt es einen Sprint-Button, der das Erkunden der Gegend zu einer recht flotten Angelegenheit macht.

Optik okay, Sound super

Stellenweise ist Lost Odyssey wirklich hübsch und punktet mit sehr abwechslungsreichen und eigenwillig gestalteten Schauplätzen wie einem idyllischen Strand, einer unheimlichen Spukvilla oder einem glitzernden Schnee-Areal. Dann wiederum enttäuscht es mit ebenso kargen wie grobkörnigen Landschaften, wenigen Details und Texturen knapp über PS2-Niveau, trotz Verwendung der leistungsstarken Unreal Engine 3. Außerdem kommt es immer wieder zu Nachlade-Rucklern. Die Kämpfe machen da dank fetziger Zaubereffekte, prima Animationen und starkem Monsterdesign schon mehr her. Die Soundkulisse ist ausnahmslos top: Neben der professionellen Synchronisation (siehe Kasten) und satten Kampfgeräuschen hat es uns speziell der von Nubuo Uematsu komponierte Soundtrack angetan. Die stilsicher instrumentierten Melodien passen wunderbar zur melancholischen Grundstimmung des Spiels. Je nach Situation werden eure Lauscher mal von aufpeitschenden, dann wieder von verträumten Klängen umspült. Ganz großes Ohrenkino!

4 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.