Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Marvel’s Avengers im Test - Heldenhafte Kampagne mit Multiplayer-Grind

Fazit der Redaktion

Hannes Rossow
@Treibhausaffekt
Ich muss zugeben, dass mir die Kampagne von Marvel’s Avengers sehr viel besser gefallen hat, als ich es erwartet hätte. Die Beta ist dem Story-Part des Spiels nicht wirklich gerecht geworden. An die Qualität von Marvel’s Spider-Man kommt die Superheldentruppe zwar nicht heran, aber ich hatte viel Spaß mit den Figuren und ihrer Geschichte. Auch wenn viel davon abhängt, ob nun ein “echter” Story-Abschnitt auf mich wartet oder ich eine verkappte Multiplayer-Mission vorgesetzt bekomme.

Problematisch wird es allerdings bei der technischen Performance und dem Kampfsystem. Wie schon aus der Beta bekannt, ist Marvel’s Avengers aktuell von Bugs und Glitches durchzogen, die oft die Atmosphäre stören, manchmal aber auch Einfluss aufs Gameplay nehmen können. Hier wird noch sehr viel Arbeit investiert werden müssen, wenn die Grafikfehler irgendwann mal kein Problem mehr sein sollen.

Die Kämpfe bleiben zwar unterhaltsam, das aber nur auf kurze Dauer. Die Gegnertypen unterscheiden sich nur geringfügig und auch die Erfahrung, unterschiedliche Helden zu spielen, schafft nur wenig Abwechslung. Erst mit zeitaufwändigen Freischalten neuer Attacken wendet sich das Blatt hier etwas. Mit voll ausgerüsteten Helden in die Missionen zu gehen, ist unterhaltsamer. Die Eintönigkeit von Missionsstrukturen sowie Leveldesign sorgt bis zuletzt für den faden Beigeschmack.

Marvel’s Avengers funktioniert unter dem Strich besser als ich es zwischenzeitlich gedacht hätte. Doch die Diskrepanz zwischen Singleplayer und Multiplayer ist groß. Mir wäre eine längere Kampagne mit etwas mehr technischer Feinjustierung lieber gewesen als der Online-Part, der erst noch zeigen muss, ob er mit kommenden Inhalten für bitter nötige Tapetenwechsel sorgen kann.

Sebastian Zeitz
@Citronat

Ich bin doch relativ skeptisch an Marvel’s Avengers herangegangen. So sehr mich auch die Loot- und Game as a Service-Ansätze gestört haben, hatte ich mich immer auf die Story gefreut. Am Ende ist es auch in beide Richtungen genauso gekommen, wie ich erwartet hab, aber trotzdem überwiegt das Positive für mich.

Crystal Dynamics hat es geschafft, die sympathischen Helden genau so auf ein Spiel zu übertragen, wie ich sie von der Leinwand kenne. Dazu kommt, dass für jemanden wie mich, der Marvel mehr aus Filmen und Spielen kennt, Kamala noch ein sehr unverbrauchter Charakter ist und die Story tragen kann. Aber auch das Gameplay, so vereinfacht es auch ist, konnte mich letztlich mehr überzeugen als vermutet.

Aber die Missionen im Mehrspieler und alles, was einen lange an das Spiel binden soll wie der Loot eben, könnten mir nicht weniger egal sein. Avengers bleibt mir aber als spaßiger Ritt mit den größten Superhelden-Truppe in Erinnerung zu dem ich vielleicht für weitere Story-Inhalte auch mal wieder zurückkehren werde.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (83)

Kommentare(83)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.