Mass Effect 3: Alle 4 Enden und Entscheidungen | Guide

In Mass Effect 3 können vier verschiedene Enden erspielt werden. Welche das sind und was ihr tun müsst, um sie zu bekommen, zeigt unser Guide.

von Nele Wobker,
16.06.2021 14:12 Uhr

Unser Guide erklärt euch, wie ihr in Mass Effect 3 die verschiedenen Enden erhalten könnt. Unser Guide erklärt euch, wie ihr in Mass Effect 3 die verschiedenen Enden erhalten könnt.

Mass Effect 3 ist der letzte Teil der Mass Effect: Legenary Edition. Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, den Epos enden zu lassen. Welche das sind und was ihr tun müsst, um das Wunschende zu bekommen, schlüsseln wir in unseren Guide auf. Doch aufgepasst: In der Legendary Edition wurde das Wertesystem überarbeitet! Die Voraussetzungen, um das "beste" Ende freizuschalten, sind nun andere.

Spoilerwarnung: Dieser Guide enthält massive Spoiler zur Mass Effect Trilogie.

Die vier Optionen variieren leicht und nur bei einer davon kann Shepard überleben. Auch eure Crew kann zum Teil oder ganz gerettet werden und ist dann im Epilog zu sehen - dafür müsst ihr aber Einiges tun.

Der Katalysator stellt Shepard vor eine harte Wahl. Der Katalysator stellt Shepard vor eine harte Wahl.

Legendary Edition hat andere Werte

Mass Effect 3 in der Legendary Edition: Hier wurde das gesamte System der Kriegsressourcen und der militärischen Stärke neu ausbalanciert. Der Multiplayer ist nicht enthalten, daher wurden die Bereitschaft und die Effektive Militärische Stärke (EMS) vollständig entfernt. In der Legendary Edition habt ihr nur noch eine Punktzahl: Die Total Military Strength (TMS). Eure gesamte militärische Stärke bestimmt die Ereignisse und die Optionen von Shepard am Ende des Spiels. Da eure Kriegsressourcen durch die Bereitschaft nicht mehr effektiv halbiert werden, ist die Schwelle, ab der ihr die besseren Enden des Spiels freischaltet, viel höher.

Ist die TMS zu niedrig, erhält Shepard vom Katalysator nur ein mögliches Ende (abgesehen vom Verweigern-Ende, welches unabhängig von der Punktzahl wählbar ist) zur Auswahl. Welches Ende das ist, hängt davon ab, was Shepard mit der Kollektorenbasis am Ende von Mass Effect 2 getan hat: wurde die Basis zerstört, steht das Zerstören-Ende zur Auswahl, wurde sie stattdessen übernommen, kann das Kontrolle-Ende leichter erreicht werden. Standardmäßig gilt die Basis als zerstört, wenn kein Spielstand importiert wurde.

Ihr benötigt jetzt mindestens 7.800 TMS, um alle Enden erreichen zu können, inklusive des "besten" Endes, in dem Shepard überlebt. Dazu müsst ihr regelrechte Completionists sein: Erledigt möglichst alle Nebenmissionen und schließt sämtliche DLCs ab. Die maximale militärische Stärke, die ihr in der Legendary Edition erhalten könnt, beträgt etwa 8.600.

Die genauen Zahlen für alle einzelnen Enden der Legendary Edition sind derzeit nicht bekannt. Wir updaten den Artikel natürlich, sobald wir mehr wissen.

Alle 4 Enden im Detail

In den folgenden Abschnitten beschreiben wir euch das Kontroll-, Synthese-, Zerstörungs- und das Verweigerungsende im Detail.

1. Zerstörung

Im Zerstörungs-Ende vernichtet Shepard die Reaper komplett. Im Zerstörungs-Ende vernichtet Shepard die Reaper komplett.

Erhalt: Für dieses Ende müsst ihr am meisten machen, es gilt aber auch für viele Fans als das beste Ende, weil Shepard hierbei überleben kann, vorausgesetzt, die Werte stimmen. Spielt ihr die Legendary Edition müsst ihr wie bereits erwähnt, mindestens 7.800 TMS mitbringen, damit Shepard überleben kann.

Szene: Shepard muss auf die rot leuchtende Kontrollstation zutaumeln und darauf schießen. Der Tigel wird daraufhin eine Energiewelle auslösen, die alle Reaper vernichtet.

Konsequenzen: Alle synthesischen Wesen sterben (auch EDI und die Geth). Die Citadel sowie die Massenportale werden bei ausreichender TMS zwar schwer beschädigt, können aber repariert werden. Reicht die TMS nicht aus, explodieren sie und lösen dabei eine ungeheure galaktische Verwüstung aus. Admiral Hackett wird in der vorletzten Cutscene berichten, wie es mit dem Wiederaufbau aussehen wird. Bei hoher TMS sehen wir nach dem Abspann Shepards scheinbar leblosen Körper, bis der Brustkorb unter der N7-Rüstung sich plötzlich und kraftvoll atmend hebt.

Interessant: Shepard strebte den gesamten Epos über danach, die Reaper zu zerstören. Dennoch darf selbstverständlich ein anderes Ende gewählt werden.

"Es ist schwer genug, Krieg zu führen, aber viel schlimmer ist die Erkenntnis, dass man versuchen kann, was man will... Man wird niemals alle retten."

2. Kontrolle

Wenn die Crew das Ende von Mass Effect 3 überlebt, halten sie für Commander Shepard im Epilog eine Andacht. Wenn die Crew das Ende von Mass Effect 3 überlebt, halten sie für Commander Shepard im Epilog eine Andacht.

Erhalt: Shepard läuft auf die blauen Energieröhren zu und interagiert damit, was eine blaue Energiewelle auslöst.

Szene: Shepards Körper scheint sich aufzulösen. Die blaue Energiewelle des Tigels erfasst über die Massenportale die komplette Galaxie. Dabei werden die Massenportale beschädigt, die Citadel scheint aber intakt zu bleiben. Die Reaper verlassen die Erde.

Konsequenzen: Shepards Körper ist tot, das Bewusstsein existiert aber noch immer und steuert die Reaper. Als neue Reaper-KI führt "Shepard" durch die vorletzte Zwischensequenz. Das nun gottgleiche Wesen beschreibt die Pläne dieses neuen Bewusstseins und ein neues Gefühl von Macht und Unendlichkeit. Was genau gesagt wird, hängt von der moralischen Gedinnung Shepards, also den Vorbild- und Abtrünnigkeitspunkten, ab.

Interessant: Kontrolle war das Ziel des Unbekannten. Stattdessen wurde aber er von den Reapern kontrolliert.

3. Synthese

Im Synthese-Ende dient EDI als Erzählerin. Im Synthese-Ende dient EDI als Erzählerin.

Erhalt: Shepard geht zu dem grünen Engergiestrahl und springt hinein.

Szene: Der Strahl absorbiert den Körper vollständig. Die Massenportale verteilen den grünen "Schleicher" des Tigels und verwandeln sämtliches Leben zu Hybriden aus organischen und synthetischen Wesen. Die betroffenen Lebensformen können sich gegen die Transformation nicht wehren.

Konsequenzen: Die Reaper verlassen die Erde und beschädigen durch die dadurch ausgelöste Druckwelle sowohl die Citadel, als auch die Massenportale. Durch die Verwandlung aller Lebensformen in Hybride, verweilen diese nun "friedlich" Seite an Seite miteinander. Die Reaper helfen beim Wiederaufbau und geben ihr Erntewissen weiter. Shepard ist tot. EDI führt als Erzählerin durch die vorletzte Cutscene und beschreibt den "Frieden".

Interessant: Saren hielt die Verschmelzung von organischem und synthetischen Lebewesen für die beste Lösung.

4. Verweigerung

Erhalt: Shepard weigert sich, Zerstörung, Kontrolle oder Synthese zu wählen und/oder schießt auf den Katalysator in der Lichtgestalt des Jungen.

Szene: Der Katalysator scheint die Wahl unzufrieden entgegen zu nehmen und geht dann. Der Tigel wird geschlossen. Shepard bleibt alleine zurück und muss mitansehen, wie ein Reaper ein Schlachtschiff der Allianz bombardiert.

Konsequezen: Alle organischen Lebewesen der gesamten Milchstraße werden von den Reapern "geerntet" und der Zyklus der Zerstörung bleibt fortbestehen. In einer fernen Zukunft wird Glyph die gespeicherten Information aus Liaras Zeitkapsel über die Invasion der Reaper während eines neuen Kreislaufs weitergeben.

Wer oder was ist "Stargazer"?

Als Stargazer wird die sprechende Person im Epilog bezeichnet. Diese erzählt einem Kind die Geschichten des legendären Commander Shepards. Wurde zuvor der Tigel aktiviert, hat Stargazer eine männliche Stimme. Dieser scheint sich nicht mehr an alle Geschehnisse zu erinnern und gibt zu, dass "all das" schon sehr lange her sei.

Ohne die Aktivierung spricht hingegen eine Frau und auch, wer auf den Katalysator (also den "Jungen") schießt oder diesem widerspricht, bekommt das Ende mit einer weiblichen Erzählerin. Die Frau berichtet, Shepard habe den Grundstein für ihre Zukunft gelegt. Durch Dr. T'Sonis Sprachaufnahmen aus einer Zeitkapsel ist sie bestens über die Ereignisse informiert. Mithilfe ebenjener Zeitkapselinformationen konnte der Tigel errichtet und damit die Reaper vernichtet werden.

Fun Fact: In der englischen Originalfassung wird der männliche Stargazer von Buzz Aldrin gesprochen. Dieser war der zweite Mensch, welcher den Mond betreten hat. Christine Dunford, eine Schauspielerin aus New York, spricht das weibliche Äquivalent.

Gibt es ein Kanon-Ende?

Basierend auf den Teaser-Szenen zu Mass Effect 4, gilt das Zerstörungsende, bei dem Shepard überlebt, als gesetzt. Darin zu sehen ist nicht nur Liara, die lächelt, während sie eine N7-Rüstung in den Trümmern birgt, sondern auch ein zerstörter Reaper.

Für welches Ende habe ihr euch entschieden?

zu den Kommentaren (16)

Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.