GameStars 2019

Metacritic zeigt die schlechtesten Spiele 2019 & die meisten sind PS4-Versionen

Die Bewertungsplattform Metacritic zeigt die am schlechtesten bewerteten Spiele für PS4, Xbox One, Switch und PC. Die Top 10 beherrscht dabei die PS4.

von Ann-Kathrin Kuhls,
07.01.2020 12:32 Uhr

WWE 2K20 ist nicht das am schlechtesten bewertete Spiel 2019, trotz Bugfest. WWE 2K20 ist nicht das am schlechtesten bewertete Spiel 2019, trotz Bugfest.

Jedes Jahr veröffentlicht Metacritic eine Liste der Spiele, die die schlechtesten Bewertungen abgegriffen haben. Die Top Ten bringt zwei Überraschungen: Zum einen ist WWE 2K20 nicht auf Platz 1, zum anderen herrschen PS4-Spiele vor. Wie kommt es dazu?

Warum Metacritic wichtig ist: Metacritic ist eine Bewertungsplattform, auf der Medienoutlets und Nutzer gleichermaßen Wertungen für alle erschienenen Spiele abgeben können. Die Summe aller abgegebenen Stimmen führt dann zu einer Wertung zwischen 0 und 100, dem sogenannten Metascore.

Dieses Jahr lag der niedrigste Metascore bei 36, die Top Ten setzen sich wie folgt zusammen:

  • Platz 1: Eternity: The Last Unicorn (PS4) - Metascore 36
  • Platz 2: Left Alive (PS4) - Metascore 37
  • Platz 3: Blades of Time (Switch) - Metascore 38
  • Platz 4: Contra: Rogue Corps (Switch) - Metascore 40
  • Platz 5: Dollhouse (PS4) - Metascore 41
  • Platz 6: WWE 2K20 (PS4) - Metascore 43
  • Platz 7: FIFA 20: Legacy Edition (Switch) - Metascore 44
  • Platz 8: Submersed (PS4) - Metascore 44
  • Platz 9: Generation Zero (PS4) - Metascore 45
  • Platz 10: Narcos: Rise of the Cartels (PC) - Metascore 46

Sechs der Top 10-Spiele sind für die PS4 erschienen, die Switch ist ebenfalls dreimal vertreten, die Xbox One gar nicht. Das liegt aber nicht daran, dass Xbox One-Exclusives in der Regel fehlerfreier und besser sind als Spiele für die PS4 oder Switch. Zwei andere Gründe sind sehr viel wahrscheinlicher:

1. Keine Exclusives, sondern Versionen

Bei vielen der Spiele handelt es sich um Multiplattform-Titel, sie erscheinen also für mehrere Geräte gleichzeitig. Allerdings werden nicht alle Versionen gleich oft bewertet. Denn die PS4 ist die beliebteste Plattform, dementsprechend werden oft auch nur PS4-Versionen eines Titels an die Medien verschickt.

Aber nicht nur die Medien, auch Spieler greifen eher zur PS4- als zur Xbox One oder Switch-Version, was sich aus den Verkaufscharts einzelner Titel erkennen lässt.

Eternity: The Last Unicorn, Platz 1 der Liste, erschien für PS4 und Xbox One. Eternity: The Last Unicorn, Platz 1 der Liste, erschien für PS4 und Xbox One.

Wenn also mehr Outlets eine PS4-Version bekommen und mehr Fans eine PS4-Version kaufen, kommen automatisch mehr PS4-Wertungen zustande. Doch bedeuten mehr Wertungen auch automatisch schlechtere Wertungen? Jetzt wird Grund zwei wichtig:

2. Metascores fangen auch Emotionen ein

Dadurch, dass jeder auf Metacritic bewerten kann, werden die unterschiedlichsten Maßstäbe an die Spiele angelegt. Ginge es rein um die mechanische Funktionalität, wäre ein von Bugs geplagtes Spiel wie WWE 2K20 weitaus weiter oben in den Top 10. Dort sitzen jedoch auch Titel, die die Fans schlichtweg enttäuscht waren oder nicht das lieferten, was sich Fans und Kritiker von ihm erhofften.

So geschehen beispielsweise bei FIFA 20: Legacy Edition, das stark abgespeckt und ohne viele der Modi und Gameplay-Updates erschien, die die PS4- und Xbox One-Versionen enthalten. Hier waren sich Presse wie Fans einig: Das war nicht das, was FIFA 20 für die Switch bieten sollte. Obwohl mechanisch alles in Ordnung war, traf hier also der Inhalt auf Kritik.

FIFA 20 Legacy Edition
Diese Inhalte fehlen in der Switch-Version

Bei Pokémon Schwert & Schild kam noch ein ganz anderer Aspekt ins Spiel: Hier fühlten sich die Fans von den Entwicklern belogen, angebliche Glitchvideos sorgten im Vorfeld des Releases für Unmut und der Metascore lag weit unter dem für andere Spiele der Reihe.

Mittlerweile ist Schwert & Schild jedoch das Pokémon-Spiel, das sich am schnellsten verkaufte, der Metascore hat sich bei 80 eingependelt.

Mehr potentielle Bewerter bringen also automatisch mehr Meinungen mit sich, Titel polarisieren stärker und weisen erheblich mehr wirklich gute oder wirklich schlechte Bewertungen auf. Wenn euch interessiert, wie sich das bei Pokémon entwickelt hat, haben wir das in einem Video für euch zusammengefasst:

Streit um Pokémon - Wie Schwert & Schild polarisiert 15:58 Streit um Pokémon - Wie Schwert & Schild polarisiert

Ein bisschen von allem

Nehmen wir all diese Faktoren zusammen, kommen also erheblich stärkere oder schwächere Wertungen zusammen als wenn weniger Menschen mitsprechen. Deswegen haben die PS4-Versionen wahrscheinlich auch mehr Kritik kassiert als andere.

Da jedoch jede Form von Bewertung auch immer von der Person abhängt, die sie schreibt, sind die Ergebnisse der Top 10 natürlich strittig. Generation Zero war beispielsweise nicht das spannendste Open World-Abenteuer überhaupt, doch macht es das automatisch zu einem der schlechtesten Spiele 2019? Und wenn Pokémon Schwert & Schild wirklich so viele Spieler enttäuscht hat, warum ist es dann nicht in der Liste?

Unterm Strich bleibt vielleicht zu sagen, dass es erfreulich ist, dass keiner der am sehnlichsten erwarteten Titel 2019 in der Liste ist, weil das bedeutet, dass die Hoffnungen der Fans zumindest bei ihren Must-Plays 2019 nicht enttäuscht wurden. Aber wie seht ihr das?

Was wäre eure persönliche Top 10?


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen