Monster Hunter Rise - Switch-Demo angespielt: Neu und doch vertraut

Wir konnten die bald erscheinende Demo von Monster Hunter Rise vorab spielen und verraten euch, was uns gefallen hat und was nicht.

von Dennis Michel,
08.01.2021 00:00 Uhr

Wir konnten die Demo von Monster Hunter Rise vorab spielen und das ist unser Ersteindruck vom Action-Rollenspiel. Wir konnten die Demo von Monster Hunter Rise vorab spielen und das ist unser Ersteindruck vom Action-Rollenspiel.

Wenn wir auf die Liste der diesjährigen, bislang angekündigten Switch-Blockbuster schauen, dann sieht das Ganze doch noch ein wenig mau aus. Seid ihr allerdings Monster Hunter-Fan, dürfte euch das nur wenig stören. Bereits am 26. März kommt mit Monster Hunter Rise ein neues Spiel der Action-RPG-Reihe für die Hybridkonsole.

Damit ihr euch vorab selbst einen Eindruck von der Monsterjagd machen könnt, erscheint noch heute eine Demo, die GamePro bereits vor Release spielen konnte. Damit ihr wisst, was euch erwartet, wollen wir euch hier kurz aufführen was uns gefallen hat und wie sich das Switch-Exclusive im Vergleich zu anderen Ablegern anfühlt.

Inhalte der Demo: Das konnten wir spielen

Wer vor Jahren die Demoversion zu Monster Hunter World gespielt hat, dem dürften die Inhalte recht bekannt vorkommen. So dürft ihr euch in maximal 30 Versuchen solo oder im Koop mit bis zu vier Spieler*innen auf die Jagd zweier Monster machen, bekommt zudem in Einzelmissionen die Grundlagen des Spiels beigebracht. Im Detail schaut das folgendermaßen aus:

  • Jagd: Erlege einen Groß-Izuchi (Anfänger)
  • Jagd: Erlege einen Mizutsune (Fortgeschritten)
  • Tutorial: Basistraining
  • Tutorial: Wyvernritt-Training

Kennt ihr Leviathan Mizutsune womöglich noch aus seinem Erstauftritt in Monster Hunter Generations für den 3DS, feiert der Vogel-Wyvern Izuchi sein Debüt in Rise. Hier Bilder der beiden Monster:

Mizutsune 1 Mizutsune kennt ihr vielleicht aus Monster Hunter Generations

Mizutsune 2? ?? ? Den Leviathan solltet ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Groß-Izuchi 1 Den Groß-Izuchi bekämpfen wir in Monster Hunter Rise zum ersten Mal.

Groß-Izuchi 2 Ein schwerer Gegner ist der Demo-Izuchi nicht, auf seine kleinen Helfer müsst ihr dennoch aufpassen.

Wie fühlt sich Monster Hunter Rise an

In erster Linie sehr, sehr vertraut. Habt ihr auf PS4 und Xbox One Monster Hunter World gespielt, seid generell mit der Reihe vertraut, werdet ihr kaum überrascht. In größeren Hub-Arealen bahnt ihr euch über recht lineare Pfade einen Weg zum Monster und lootet nebenbei Crafting-Materialien für Waffen und Tränke. Bevor die Jagd losgeht, wählt ihr aber zunächst eine von insgesamt 14 Waffen vom Bogen bis zum Großschwert aus. Eine Charakter-Editor gab es in der Demo übrigens noch nicht und auch die Story entfällt hier komplett.

Soweit, so bekannt. Doch abseits des Vertrauten fallen gleich zwei größere Neuerungen auf. Zum einen könnt ihr jetzt auf dem Rücken eures hundeähnlichen Palamute große Distanzen schneller überbrücken. Und nicht nur das, der Vierbeiner unterstützt euch zusammen mit eurem Palico sogar im Kampf. Während das kleine Katzenwesen euren Helden eher defensiv mit Heilitems versorgt, stürzt sich Palamute direkt wagemutig ins Gefecht und teilt zum Erstaunen ordentlich Schaden aus, was eine echte Hilfe darstellt.

Mit dem Palamute reitet ihr nicht nur über die Karte, er hilft euch auch tatkräftig im Kampf. Mit dem Palamute reitet ihr nicht nur über die Karte, er hilft euch auch tatkräftig im Kampf.

Zum anderen, und hier kommen wir zu einer weiteren großen Neuerung, könnt ihr euch jetzt mit sogenannten Seilkäfern pfeilschnell in die Vertikale und von A nach B bewegen. Zwar sind die Einsätze der Bewegungsmöglichkeit limitiert und müssen sich via Cooldown erst wieder aufladen, speziell die Monsterkämpfe bekommen so jedoch mehr Tiefe. Tiefe in Form einer zusätzlichen Ausweichmöglichkeit und neuen Attacken für jede Waffengattung.

Das hat uns gefallen

  • so simpel es klingt, aber das Gefühl, mit Rise wohl einen vollwertigen, neuen Monster Hunter-Ableger für die Switch zu bekommen.
  • Palamute, der nicht nur eine sinnvolle Ergänzung außerhalb des Kampfgeschehens ist, sondern sich auch als echte Unterstützung auf den Jagden erwiesen hat.
  • für ein finales Urteil ist es noch deutlich zu früh, jedoch scheint es so, als sei das Seilkäfer-Feature eine sinnvolle Ergänzung - vor allem während der Kämpfe.
  • zumindest die Demo lief mit einer flüssigen Framerate, was jedoch kein Indikator für das finale Spiel sein muss.

Das hat uns weniger gefallen

  • Einsteigern wird das Leben nach wie vor durch mehrere lieblose Text-Tutorials samt unzähliger Eingabebefehle erschwert. Das Gefühl der Überforderung setzt so schnell ein.
  • Hardcore-Fans weghören: Das Kern-Spielprinzip fühlt sich auch in Rise wieder sehr klassisch an. Gehe von A nach B, töte ein Monster. Versteht uns nicht falsch. Wem das gefällt, wird gewiss auch hier abgeholt. Wer sich jedoch neue, frische Wege gewünscht hat, wird sie hier wohl nicht finden.
  • Der Punkt wird nur wenige überraschen, jedoch ist Rise wahrlich kein hübsches Spiel. Speziell im Docked-Mode sehen die Umgebungen auf dem TV arg grob und verwaschen aus. Im Handheld-Modus ist das deutlich besser. Positiv sind uns hingegen die Monster in Erinnerung geblieben, die sich durchaus sehen lassen können.

Ersteindruck der Redaktion

Dennis Michel
@DemiG0rgon

Seid ihr jahrelanger Monster Hunter-Fan, könnt ihr euch wohl ohne große Überlegungen in die Jagden von Rise stürzen. Der erste neue Switch-Ableger kommt zwar mit den Palamute und den Seilkäfern mit neuen, sinnvollen Ideen, allerdings trieft jedoch auch aus jeder Pore die altbekannte Formel. Craften, kämpfen, Punkt - was sowohl solo als auch im Vierer-Koop funktioniert.

Wer jedoch bislang keinen Fuß in die Monster Hunter-Tür setzen konnte oder World mehr aufgrund seiner tollen Inszenierung genossen hat, der wird es mit Rise wahrlich schwer haben. Auch Einsteiger müssen aufpassen, bei den trockenen Erklärungen nicht sofort die Lust zu verlieren oder überfordert das Großschwert in die recht kargen Umgebungen zu pfeffern.

Holt ihr euch die Demo und was erwartet ihr von Rise?

zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.