Nach Elden Ring: Diese 9 Dinge sollte FromSoftware künftig besser machen

Wir lieben Spiele von FromSoftware, doch niemand ist bekanntlich perfekt. Daher haben sich Samara, Linda und Dennis überlegt, in welchen Bereichen die Spiele noch besser werden könnten.

Spiele von FromSoftware sind klasse, aber diese neun Punkte könnte man verbessern. Spiele von FromSoftware sind klasse, aber diese neun Punkte könnte man verbessern.

Elden Ring ist zwar im Februar erst frisch erschienen, dennoch wollen wir bereits heute unseren Blick in die Zukunft richten. Dabei wollen wir euch verraten, an welchen Punkten wir bei Spielen von Entwickler FromSoftware noch Handlungsbedarf sehen und künftig Besserung erhoffen. Diskutiert gerne mit und verratet uns in den Kommentaren, ob ihr hier bei uns seid oder ihr weitere Baustellen priorisieren würdet.

Punkt 1: Mehr Zugänglichkeit im Multiplayer

Samara: Krummfingermedizin, Krummfinger des Befleckten oder doch die kleine goldene Statue? Wenn ich den Multiplayer nicht gerade täglich nutze, muss ich jedes Mal wieder nachschauen, welches der vielen Items nun welchen Zweck erfüllt.

Meiner Immersion dient es dabei gar nicht, dass ich Gegenstände nutze, die zur Spielwelt passen. Stattdessen reißt es mich eher raus, dass das so kompliziert sein muss und dass meine Koop-Partnerin oder mein Koop-Partner nach jedem Bosskampf wieder nach Hause geschickt wird – egal, ob wir scheitern oder Erfolg haben.

Anderen bei Endgegnern in FromSoftware-Spielen zu helfen, macht sogar mir als Multiplayer-Muffel richtig Spaß und ich hätte große Lust, einen Souls-Noob durch das ganze Zwischenland zu begleiten – Aber eben nicht, so lange die Mechaniken so umständlich sind und wir nicht einfach nahtlos gemeinsam durchs Zwischenland reisen können; am besten auf unseren Spektralrössern.

Der Multiplayer ist für Samara weiterhin zu umständlich und sie fände es super, wenn er zugänglicher und nahtloser wird. Der Multiplayer ist für Samara weiterhin zu umständlich und sie fände es super, wenn er zugänglicher und nahtloser wird.

Punkt 2: Bedeutung von Status-Veränderungen

Linda: Was bedeutet das rote Quadrat mit dem nach unten zeigenden Pfeil unter meiner Ausdauerleiste nochmal? Statusveränderungen gibt es in Elden Ring viele, doch ihre Bedeutung verschweigt das Spiel bislang.

In keinem Menü kann ich ablesen, ob ich mir jetzt einen schwerwiegenden Debuff eingefangen habe oder ob am Ende alles doch halb so wild ist. Für genaue Erklärungen der Statussymbole muss ich erst Umwege über das Wiki nehmen, in dem Fans ihre Beobachtungen und Erkenntnisse niederschreiben. Hier geht Elden Rings Geheimniskrämerei einen Schritt zu weit, denn die umständliche Suche nach der Bedeutung meiner Statusveränderungen ist nur Zeitverschwendung.

Punkt 3: Her mit der deutschen Sprachausgabe!

Dennis: Ja was war denn da los? Nachdem uns FromSoftware zuletzt in Sekiro und auch in Bloodborne mit einer kompletten deutschen Sprachausgabe versorgt hat, wurde in Elden Ring nur noch in englischer Sprache gesprochen. Gerade bei einem AAA-Projekt eines erfolgreichen Entwicklers – Grüße gehen raus an Rockstar Games – muss das heutzutage doch nicht sein. Ich will daher stark hoffen, dass im kommenden Projekt NPCs ihre kryptischen Formulierungen wieder auf Deutsch vortragen.

Punkt 4: Eine neue Engine

Samara: Bei meiner Reise durchs Zwischenland hat sich für mich gezeigt: Die hauseigene Engine, die schon für diverse andere FromSoft-Spiele genutzt wurde, hat jetzt wirklich ausgedient. Egal, ob das bläuliche Bergpanorama von Liurnia, die goldene Hauptstadt Leyndell oder das verseuchte Cealid: Ich finde die Welt von Elden Ring unglaublich schön designt, aber eine neue Engine würde das Ganze sicher noch mal auf ein anderes Level heben.

Bei der Technik darf FromSoft gerne noch ein bisschen aufrüsten. Gerade Animationen fallen immer wieder negativ auf, beispielsweise, wenn mein Charakter seltsam steifbeinig eine Treppe mehr hinaufrutscht als steigt. Auch die Texturen dürften etwas detaillierter werden.

Elden Ring bietet wunderschöne Schauplätze, doch das technische Grundgerüst ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Elden Ring bietet wunderschöne Schauplätze, doch das technische Grundgerüst ist mittlerweile in die Jahre gekommen.

Punkt 5: Mechaniken müssen besser erklärt werden

Linda: Elden Ring schickt uns zu Beginn zwar durch ein kurzes Tutorial, in dem grundlegende Dinge wie das Kämpfen erklärt werden, viele Mechaniken müssen wir im Spielverlauf allerdings selbst herausfinden.

Souls-Fans dürften sich hier noch schneller zurechtfinden, aber Neulinge könnte Elden Rings Komplexität überfordern. Wofür benötige ich die Echos der Demigods? Was mache ich mit Parfümflaschen? Und wie nehme ich mein Schwert eigentlich in beide Hände? All das könnte FromSoftware doch viel eindeutiger (oder überhaupt) erklären!

Punkt 6: Gebt mir ein Tagebuch!

Dennis: Es ist löblich, dass via Patch NPC-Marker ihren Weg ins Spiel gefunden haben, mit einem kompakten Quest-Log beziehungsweise einem schmucken Tagebuch wäre mir dennoch weit mehr geholfen.

Ein FromSoft-Spiel soll mir auch zukünftig nicht mit blinkenden Pfeilen zeigen, an welcher Stelle eine entsprechende Haupt-oder Nebenaufgabe fortgesetzt wird, ich möchte aber zumindest im Menü nachschlagen können, um was es bei der angenommenen Quest überhaupt ging.

Üblicherweise stolpere ich in Welten von FromSoftware nämlich über einen NPC, verfolge seinen Auftrag und beschäftige mich dann die restlichen Stunden mit etwas ganz anderem. Bis ich dann zur Aufgabe zurückkehre, ist die Hälfte vergessen und der Weg führt ins Wiki.

Punkt 7: Mehr epische Story-Cutscenes

Samara: Ja, ich bin ein Fan von Environmental Storytelling und mysteriösen Storys. Ich suche gerne nach versteckten NPCs und strenge meinen Kopf an, um die Hintergrundgeschichte zu verstehen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass gerade die spannenden und wichtigen Teile der Handlung von einer spektakuläreren Inszenierung extrem profitieren würden.

Dabei denke ich an mehr epische Cutscenes, denn eigentlich beherrscht FromSoftware diese richtig gut. Das zeigt sich bei den wenigen filmischen Momenten, die das Spiel hat, aber auch bei den Intros zu früheren Titeln.

Bei Elden Ring hat mich – gerade deshalb –schon die Intro-Cutscene ein wenig enttäuscht. Auch die wichtigen Story-Szenen, in denen wir mit Melina am Grace sitzen und reden, bleiben meiner Meinung nach weit unter ihren Möglichkeiten. Es wäre schön, wenn FromSoftware künftig an der Präsentation der Geschichten arbeiten würde. Das schließt ja ein allgemein geheimnisvolles Storytelling nicht aus.

FromSoft können epische Cutscenes. In Elden Ring bleiben sie jedoch ab und an hinter ihren Möglichkeiten zurück. FromSoft können epische Cutscenes. In Elden Ring bleiben sie jedoch ab und an hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Punkt 8: Stoppt die Itemflut!

Linda: Sowohl im echten Leben als auch in Videospielen lebe ich nach dem Motto: Weniger ist mehr. Nur leider vertritt Elden Ring meine minimalistische Lebens- und Spielephilosophie nicht so ganz und flutet mein Inventar geradezu mit Items, die ich am Ende gar nicht gebrauchen kann.

Waffen und Ausrüstungsgegenstände sind hiermit gar nicht gemeint, sondern klassische Gegenstände, und darunter befindet sich zwischen einigen nützlichen leider auch viel Schrott. Fernglas, bunte Steine, Parfümflaschen und mehr – ja, all das mag zwar für einige andere Befleckte brauchbar sein, ich selbst benötige das aber nicht. Elden Ring lässt mir einfach zu viele Optionen, und am Ende bin ich überfordert. Beim nächsten Mal also gerne etwas weniger Krimskrams bitte! 

Punkt 9: Ein Fotomodus muss her!

Dennis: Trotz der in die Jahre gekommenen Grafik-Engine zählen für mich Spiele von FromSoftware zu den schönsten überhaupt, was vor allem an wortwörtlich fantastischen Locations und dem Artdesign liegt.

Hübsche Bilder zu machen ist jedoch jedes Mal aufs Neue ein ziemliches gefriemel. Daher die klare Ansage: Gebt uns endlich einen Fotomodus, damit wir noch schönere Kunstwerke machen können. Bluepoint hat im Remake von Demon's Souls gezeigt wie es geht.

Bei welchen Punkten seid ihr bei uns und welche würdet ihr noch ergänzen?

zu den Kommentaren (89)

Kommentare(89)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.