Next Gen-Spielepreise: Das sagt Microsoft zu möglichen Erhöhungen

Microsofts Aaron Greenberg hat sich in einem Podcast zum Thema "Next Gen"-Preise geäußert und noch einmal Microsofts Strategie für die nächste Generation dargelegt.

von Tobias Veltin,
08.10.2020 08:00 Uhr

Werden Spiele für die nächste Xbox-Generation irgendwann teurer? Werden Spiele für die nächste Xbox-Generation irgendwann teurer?

Werden Videospiele mit dem Erscheinen der nächsten Konsolengeneration teurer? Darüber wird aktuell fleißig diskutiert, Grund dafür ist unter anderem die Bekanntgabe von Sony, manche PS5-aunch-Spiele mit einem Preis von 80 Euro/Dollar zu veröffentlichen. Auch Publisher 2K wird die Next Gen-Versionen seines Sportspiels NBA 2K21 zu diesem Preis auf den Markt bringen.

Beim Real Deal Podcast wurde nun auch Microsofts Aaron Greenberg auf diese Thematik angesprochen, und holte für seine Antwort etwas weiter aus.

"Ein superkomplexes Thema"

Laut Greenberg sei man die komplette (neue) Xbox-Generation so angegangen, dass sämtliches Gaming-Zubehör kompatibel sei und dank Smart Delivery niemand für die Next Gen-Versionen der eigenen Spiele erneut bezahlen müsse.

Man versuche, immer "Spieler zuerst" zu denken. Das generelle Preis-Thema sei aber nicht einfach.

"Spielepreise ist ein superkomplexes Thema zum beantworten, weil früher alle Spiele zu einem Preis gelauncht wurden und das wars es. Aber wir haben Ori and the Will of the Wisps für 30 Dollar gestartet und Gears Tactics kommt im November für 60 Dollar. State of Decay 2 startete für 40 Dollar. Also gibt es keine einfache Antwort darauf."

Verweis auf den Game Pass

Greenberg wies zudem darauf hin, dass viele der kommenden Third-Party-Spiele wie Assassin's Creed Valhalla oder Cyberpunk ebenfalls zu einem Preis von 60 Dollar erscheinen würden, lediglich Sportspiele wie NBA2K21 ohne Smart Delivery seien eine Ausnahme.

Mit Blick auf den wohl wichtigsten Microsoft-Service sagte Greenberg schließlich noch:

"Du bekommst all unsere Spiele zum Launch im Game Pass, also zählt das Preisschild des Spiels überhaupt, wenn es im Abo schon enthalten ist?"

Kein Dementi: Eine konkrete Absage an eventuelle Preiserhöhungen ist dies natürlich nicht, vielmehr umschiffte Greenberg das Thema etwas in seinen Aussagen. Niemand sollte also komplett ausschließen, dass Microsoft Spiele wie Halo Infinite in der Zukunft nicht ebenfalls für 80 Euro/Dollar verkaufen könnte.

Die Xbox Series X und Xbox Series S erscheinen am 10. November 2020.

zu den Kommentaren (129)

Kommentare(129)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.