In Nier Replicant fühlen sich die Kämpfe endlich nach Teamwork an

Wir konnten vorab Game Director Yoko Taro unter anderem zum überarbeiteten Kampfsystem aus Nier Replicant befragen und verraten euch, wie es an Automata angepasst wurde.

von Dennis Michel,
21.04.2021 16:01 Uhr

Das Kampfsystem von NieR Replicant wurde an das von Automata angepasst. Wie, das haben wir die Entwickler gefragt. Das Kampfsystem von NieR Replicant wurde an das von Automata angepasst. Wie, das haben wir die Entwickler gefragt.

Mit Nier: Replicant erscheint am kommenden Freitag die Neuauflage des Action-RPGs für PS4 und Xbox One, die nicht nur optisch aufgewertet wurde, sondern auch mit dem Kampfsystem einen der größeren Kritikpunkte am Original anpackt. GamePro konnte vorab unter anderem Director Yoko Taro und Producer Yosuke Saito zum Spiel befragen und wollte wissen, wie genau die Scharmützel angepasst wurden und wie sich das Gameplay im Vergleich zu Nier: Automata verhält.

Kampfsystem des Remakes stärkt Gruppendynamik

Während wir in Automata stets mit Pods (kleinen Flugrobotern) an unserer Seite kämpfen, begleitet unseren jungen Helden in Replicant das magische Buch Grimoire Weiss, das Gegner mit Zaubern angreift und außerhalb der Scharmützel gemütlich neben uns schwebt - und uns ab und an einen markigen Spruch entgegenschmettert.

Dieses Teamgefühl aus Automata wollte Entwickler PlatinumGames auch ins Remake transportieren, so Saito:

"Das Gefühl der Freiheit und Kontrolle, das entsteht, wenn man den Helden samt Pod steuert, war ein wichtiger Punkt in Nier: Automata, das wir auch in Replicant mit Grimoire Weiss während der Kämpfe beibehalten wollten. "

Kombos und Konter: Wichtig in den Kämpfen ist daher das Zusammenspiel zwischen den Schwertangriffen des Helden in Kombination mit den magischen Fähigkeiten von Zauberbuch Weiss, die jetzt in Kombos aneinandergekettet werden können. Saito im Interview:

"(...) ihr könnt jetzt schnell Zauber wirken, ohne den Flow und die Dynamik der Action zu unterbinden, so starke Magie während eurer Nahkampfkombos einsetzen. "

In der Praxis spielt sich das tatsächlich deutlich verbessert als noch im Original. Während wir in der einen Sekunde eine Magielanze auf einen großen Schatten schleudern, schmettern wir in der anderen leichte und starke Schwerthiebe auf kleinere Gegner, kontern oder parieren. Wie das Ganze in der Praxis ausschaut, könnt ihr hier im Gameplay-Video sehen:

Nier Replicant - Gameplay-Trailer zeigt, wie die Action verbessert wurde 1:04 Nier Replicant - Gameplay-Trailer zeigt, wie die Action verbessert wurde

Keine Lust auf die Kämpfe? Falls ihr übrigens überhaupt keine Lust auf die Action habt, gibt es noch eine weitere Neuerung in Replicant: via Optionsmenü könnt ihr die Scharmützel komplett auf Automatisch stellen.

So weicht eure Figur von allein aus oder blockt gegnerische Angriffe, kämpft eigenständig im Nah- oder Fernkampf oder schnappt sich bei geringem Leben ein Heilitem. Speziell in einem Spiel wie Nier Replicant, in dem die Story im Fokus steht, eine super Option.

Nier Replicant angespielt: Ein Muss für Automata-Fans

Wollt ihr noch mehr über das Remake zum Nier-Original erfahren, könnt ihr entweder auf unseren bald erscheinenden Test warten oder unsere Preview durchlesen, in der wir auf die Gemeinsamkeiten zu Automata eingehen - und ein wenig über den fantastischen Soundtrack schwärmen.

Was meint ihr, haben Yoko Taro und Co. beim Remake an den richtigen Stellen angepackt?

zu den Kommentaren (17)

Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.