Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Observer im Test - Horror-Mindfuck für Nervenstarke

Als Neuraldetektiv sucht ihr in der Cyberpunk-Version Krakaus im Jahr 2084 nach eurem verschwundenen Sohn und hackt euch dafür in die Gedanken von Mordopfern.

von Gloria H. Manderfeld,
19.02.2019 14:30 Uhr

Observer im Test für Nintendo Switch.Observer im Test für Nintendo Switch.

Mit seinem Sohn Adam hat der abgehalfterte Detektiv Daniel Lazarski im Adventure Observer schon lange nichts mehr zu tun - die beiden sind sich einfach fremd geworden. Umso besorgniserregender ist ein plötzlicher Anruf Adams, sofort macht sich Lazarski auf den Weg zu dessen Wohnung in einem schäbigen Slumviertel von Krakau. Dort finden wir aber nur eine frische, kopflose Leiche vor, bei der nicht sicher ist, ob es sich wirklich um Adam handelt.

Kurz darauf wird der Gebäudekomplex in dem sich die Wohnung befindet komplett abgeriegelt, wir sind also bei der Ermittlung des Mörders auf diese Umgebung voller hoffnungsloser Existenzen beschränkt. Als von Schauspieler Rutger Hauer herrlich knarzig gesprochener Lazarski putzen wir bei den oft nur wenig hilfreichen Hausbewohnern Klinken, sammeln Hinweise und durchstöbern kreativ abgeranzt gestaltete Szenerien.

Das alles ist ziemlich spannend, lediglich im Mittelteil der Erzählung gibt es einige Längen. Die Story nimmt dann erst gegen Spielende wieder richtig Fahrt auf und versöhnt mit zwei unterschiedlichen Enden.

Detective Lazarskis Arbeitstag beginnt in seinem Dienstfahrzeug und mit der Rückmeldung an die Zentrale.Detective Lazarskis Arbeitstag beginnt in seinem Dienstfahrzeug und mit der Rückmeldung an die Zentrale.

Beängstigend-faszinierende Gedankentrips

Die Geschichte spielt im Jahr 2084, da ist die Technik natürlich viel weiter als heute. Dank seiner Implantate kann Lazarski seine Umgebung sowohl im Nachtsichtmodus als auch mit Bio- und Techfiltern betrachten, mit denen wir entscheidende Details für seine Ermittlung entdecken.

Mit einem Neuralstecker hackt sich der Detektiv sogar in den Geist von lebenden Verdächtigen oder Toten - ab da wird es richtig psychedelisch: Diese Gedankentrips werden als alptraumartiger Mindfuck präsentiert, in dem wir nur selten direkte Antworten auf unsere Fragen erhalten, sondern vor allem wirre Eindrücke und Bilder interpretieren müssen.

Der vercyberte Hausmeister des Wohnkomplexes zeigt sich erstmal wenig kooperativ.Der vercyberte Hausmeister des Wohnkomplexes zeigt sich erstmal wenig kooperativ.

Üblicherweise bewegen wir uns Walking-Simulator-artig und völlig gewaltfrei von Raum zu Raum. Meistens haben wir viel Zeit, die düstere, detailreiche Spielumgebung des von Verfall und Elend geprägten Krakau im Jahr 2084 zu genießen und sammeln nebenher Bilderkarten auf. Der Horroranteil des Spiels entsteht durch gut platzierte Jump Scares und die durch Hintergrundmusik und Szenerie erzeugte Stimmung.

Die Spielwelt strotzt von Hinweisen auf das 80er-Jahre Cyberpunk-Genre: Wir finden bunte Neonlichter, C64-ähnliche Terminals, ein spielbares Retro-Minigame, all das in einer allgegenwärtigen, grungy Optik, die direkt aus "Blade Runner" oder "Neuromancer" stammen könnte. Auch die immer wieder eingestreuten Rätsel wie die Ermittlung eines Codes oder der Ausweg aus einem Labyrinth sind sehr fair geraten. In der Regel reicht es, sich gut umzuschauen und sich auf die reichhaltige Bildsprache des Spiels einzulassen.

Der Horror: die Schleichpassagen

Trotz der gelungenen Mischung aus Inszenierung, Story und Setting gibt es auch nervige Aspekte bei Observer.

In Computerterminals finden wir Hintergrundinformationen über die jüngere Vergangenheit der Spielwelt.In Computerterminals finden wir Hintergrundinformationen über die jüngere Vergangenheit der Spielwelt.

Während wir uns bei den ersten beiden Leichen noch an die Spielmechaniken gewöhnen, müssen wir ab der dritten Toten regelmäßig und in ausgedehnten Schleichpassagen vor einem mörderischen Monstrum flüchten, sonst droht der Game-Over-Screen. Gerade nicht ganz so reaktionsschnelle Spieler haben wegen der unhandlichen Steuerung hier einiges an Frust vor sich.

Auch technisch gibt es leichten Meckergrund: Beim Betreten detailreicherer Umgebungen habt ihr es mit merklichen Framedrops zu tun. Da zudem viele Areale sehr dunkel ausfallen, müsst ihr die Grafik-Gammawerte ordentlich hochdrehen, um wichtige Details nicht zu verpassen.

Observer - Testfazit zur PS4- und Xbox-Version 13:15 Observer - Testfazit zur PS4- und Xbox-Version

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen