Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: One-Punch Man: A Hero Nobody Knows - Ein Superheld ohne Superspiel

Fazit der Redaktion

Sven Raabe
@gamepro.de

Nachdem Bandai Namco in den vergangenen Jahren vor allem mit den Naruto: Ultimate Ninja Storm-Spielen hervorragende 3D-Arena-Prügler abliefern konnte, war ich als Saitama-Fan bei One-Punch Man: A Hero Nobody Knows anfangs vorsichtig optimistisch. Diese leise Hoffnung konnte das fertige Spiel im Test leider nicht ganz erfüllen. Meinen eigenen Superhelden im Laufe der Story ganz nach meinen Wünschen zu formen, macht wirklich Spaß. Selbiges gilt für die Kämpfe, die von ihren guten Mechaniken profitieren.

Technische Unzulänglichkeiten, langatmige Tutorials sowie eine im Vergleich zu Anime-Spielen wie Naruto: Ultimate Ninja Storm oder Dragon Ball Z: Kakarot undynamische Inszenierung halten das Spiel jedoch davon ab, sein ganzes Potential zu entfalten. Somit sorgt Saitama auf den Konsolen zwar für kurzweiligen Spaß, doch anders als im Anime gelingt ihm kein überwältigender Sieg.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.