Pokémonkarten-Wert ermitteln leicht gemacht: Habt ihr Schätze im Keller?

Pokémonkarten schätzen/graden lassen und ihren Wert bestimmen - in unserem Guide erklären wir euch, worauf ihr dabei achten müsst.

von Sven Raabe,
22.02.2021 12:00 Uhr

Wie ihr den Wert eurer Pokémon-Karten bestimmt. Wie ihr den Wert eurer Pokémon-Karten bestimmt.

In den vergangenen Wochen sind sie gefühlt wieder überall: Pokémon-Sammelkarten. Einige Streamer auf YouTube und Twitch geben bereits seit geraumer Zeit fast schon regelmäßig Rekordsummen für alte Karten aus und bei einigen Onlineauktionen wechseln einige Karten für zehntausende US-Dollar den Besitzer.

Falls euch nun ebenfalls wieder das Pokémon-Fieber gepackt haben sollte und ihr eure Sammlung durchforstet, haben wir ein paar Tipps, wie ihr potentiell wertvolle Karten ausmachen könnt. Wer weiß, vielleicht sitzt auch ihr auf einem kleinen Schatz, der euch, sofern ihr diesen verkaufen möchtet, etwas Geld einbringt.

Untersucht die Rarität eurer Pokémon-Karten

Wenn ihr eure Sammlung vor euch liegen habt, dann untersucht diese zunächst auf ihre Seltenheitsstufe. Diese seht ihr immer unten rechts auf der Karte in Form verschiedener Symbole.

Unterschieden wird zwischen:

  • Kreis
  • Diamant
  • Stern
  • Stern H oder auch drei Sterne
  • Promo

Was bedeutet das? Karten, die mit einem Kreis- und Diamant-Symbol gekennzeichnet sind, haben in der Regel keinen sonderlich großen Wert. Es sind Exemplare, die "sehr häufig" (Kreis; Common) oder auch "weniger häufig" (Diamant; Uncommon) sind, und entsprechend oft aus Booster-Packs gezogen werden.

Was ist das seltenste Symbol? Die Karten, die ihr definitiv zur Seite legen solltet, sind hingegen die mit einem Stern oder auch drei Sternen sowie einem H. Letztere sind besonders selten, weshalb hier die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sie einen gewissen Wert besitzen.

Die japanische Magikarp Prom- Card von 1998. Die japanische Magikarp Prom- Card von 1998.

Die letztgenannte Kategorie "Promo" ist die Abkürzung für Promotion, hierbei handelt es sich also um besondere Karten. Diese gibt es beispielsweise als Geschenk beim Eintritt ins Kino, als Preise bei Gewinnspielen oder Turnieren, als Boni in Tin-Boxen oder sie können bei Pre-Release-Events ergattert werden. Diese Karten können ebenfalls wertvoll sein, weshalb ihr sie ebenfalls zur Seite legen solltet.

Handelt es sich um eine Erstauflage/1st Edition?

Nachdem ihr die Rarität gecheckt habt, solltet ihr nun nachsehen, ob es sich bei euren Karten um Erstauflagen handelt. Diese sind, genauso wie auch bei Büchern oder Comics, immer wertvoller als Nachdrucke.

Wo muss ich gucken? Ob ihr eine Erstauflage habt, zeigt euch ein mittig am linken Rand positioniertes "1st Edition"-Symbol.

links am Rand erkennt ihr das 1st Edition-Symbol einer Pokémon-Karte. links am Rand erkennt ihr das 1st Edition-Symbol einer Pokémon-Karte.

Die teuerste Pokémon-Karte der Welt ist übrigens ein 1st Edition-Charizard.

Aus welchem Jahr stammen eure Karten?

Seht euch nun an, in welchem Jahr eure aussortierten Sammelkarten gedruckt wurden. Besonders wertvoll sind Exemplare aus der ersten Reihe, die 1999 und 2000 erschienen sind.

Aus welchem Jahr eure Karten stammen, könnt ihr in der untersten Zeile am Fuße der Karte nachsehen.

Achtet hier auch darauf, ob dort das Wort "Wizards" zu finden ist. Seht ihr dies in Kombination mit den zuvor genannten Jahreszahlen, ist das ein gutes Zeichen und ihr haltet hier potentiell wertvolle Karten in euren Händen.

Checkt die Sammlernummer

Eine andere Möglichkeit, potentiell seltene und wertvolle Karten zu identifizieren, sind die sogenannten Sammlernummer, die ihr unten rechts am Fuße der Karte findet.

Achtet hier auf besondere Nummern: Geheime Raritäten haben beispielsweise manchmal eine Nummer, die höher ist als die Gesamtzahl der (vermeintlich) im Set gedruckten Karten. Wenn eine Nummer vorhanden ist, handelt es sich wahrscheinlich um einen frühen und somit möglicherweise wertvollen Druck.

Habt ihr ein Shining Pokémon/Reverse Holo? Seht darüber hinaus nach, ob sich vielleicht noch ein Kürzel vor der Sammlernummer befindet, beispielsweise ein "SH". Hierbei handelt es sich um "Shining Pokémon", die eine andere Grafik haben als die reguläre Version der Karte. Dabei handelt es sich auch um sogenannte "Reverse Holo Cards".

Betrachtet das Artwork genauer - ist es ein Holo?

Glänzt eure Karte? Dann handelt es sich um ein Holo. Glänzt eure Karte? Dann handelt es sich um ein Holo.

Bei den von euch bisher aussortierten Karten handelt es sich vermutlich zu einem nicht gerade unerheblichen Teil um Holos, also holografische Karten, deren Bilder mit einer glänzenden Folienschicht überzogen wurden.

Falls ihr einige davon übersehen haben solltet, legt sie ebenfalls zur Seite. Selbiges gilt für die gerade erwähnten Reverse Holos, bei denen das Bild normal ist, dafür jedoch alles um das Artwork herum glitzert.

Holos und Reverse Holos sind zwar nicht immer automatisch wertvoll, doch auch hier gibt es einige seltene Exemplare, weshalb sie es wert sind, beiseite gelegt zu werden.

Sucht nach Namenszusätzen

Befinden sich neben einigen Klassikern auch aktuellere Pokémon-Karten in eurer Sammlung, solltet ihr bei diesen die Namenszeile checken.

Achtet darauf, ob neben dem Namen des Pokémon ein EX, Lv.X, V oder VMAX steht. Diese Karten sind zumeist auch mit einem silbernen Stern markiert. Bei diesen Karten gibt es auch Fullart-Varianten, bei denen das Artwork dominiert und es ansonsten wenig Schrift gibt. Diese sind bei Sammlern besonders begeht und können gute Preise erzielen.

Bittet Profis um Hilfe und geht zu Sammlern/Händlern

Da ihr nun alle potentiell wertvollen Karten eurer Sammlung aussortiert habt, könnt ihr euch anschließend online bei Ebay oder auch Amazon umsehen. So könnt ihr euch einen Überblick darüber verschaffen, für wie viel Geld ihr eure Sammlung verkaufen könntet. All dies, was wir euch bis hierhin erklärt haben, könnt ihr problemlos selbst erledigen.

Allerdings gelangt ihr irgendwann an einen Punkt, an dem ihr alleine sehr wahrscheinlich nicht mehr weiterkommen könnt. Deshalb empfiehlt es sich, Profis um Hilfe zu bitten, um den Wert der von euch aussortierten Karten noch besser einschätzen zu können.

Wendet euch hierfür am besten an Sammler oder Händler, also Menschen, die ein entsprechend großes Wissen über Pokémon-Sammelkarten besitzen. Gute und vertrauenswürdige Adressen, an die ihr euch hier wendet könntet, wären große deutsche Seiten, die sich auf Pokémon- oder generell Sammelkarten spezialisiert haben beziehungsweise einen großen Fokus darauf legen:

Extratipp: Lasst eure Karten graden

Pokémon-Karten graden lassen, was heißt das? Anstatt eure Karten von Händlern oder Sammlern beurteilen zu lassen, könnt ihr sie auch graden lassen. Das bedeutet, dass ihr die Karten, von denen ihr glaubt, sie seien am meisten Wert, an Profis verschickt, die jedes einzelne Exemplar ganz genau unter die Lupe nehmen.

Wonach wird geschaut? Sie gucken beispielsweise nach Knicken, Rissen, generellen Gebrauchsspuren, Kratzern sowie eventuellen Produktionsfehlern. All dies kann den Wert eurer Karten, wenn ihr diese einem Sammler verkaufen möchtet, beeinflussen.

Wurden eure Karten gecheckt, werden sie beurteilt und an euch zurückgeschickt. Dabei ist auf einem Sticker oben auf dem Case, also einer Hartplastikhülle, in der sich die Karte befindet, ersichtlich, in welchem Zustand sich eure Karte befindet. Bewertet wird anhand einer Punkteskala von 1 bis 10. Erhält eine eurer Karten eine 9, 9,5 oder gar 10 befinden sie sich in einem (nahezu) perfekten Zustand.

Es kann leider recht kostspielig sein, seine Karten von Profis auf diese Art bewerten zu lassen, allerdings sind diese Exemplare, wenn sie eine entsprechend hohe Bewertung erhalten, automatisch mehr wert und ihr habt eine bessere Verhandlungsgrundlage. Empfehlenswert sind in diesem Bereich:

Damit sind wir auch schon am Ende unserer Tipps angelangt. Hoffentlich konnten wir euch weiterhelfen und wir wünschen euch viel Spaß beim Durchstöbern eurer Pokémon-Sammlung.

Was sind die seltensten Pokémon-Karten?

Eine Liste der aktuell sechs seltensten Karten des Pokémon Trading Card Games findet ihr in einer separaten GamePro-Liste.

Habt ihr noch Pokémon-Karten zu Hause und wollt nun deren Wert bestimmen?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.