Saints Row hat den abgefahrensten Charakter Editor, den ich je gesehen habe

In einem neuen Showcase zeigt Saints Row, wie viel Auswahl es bei der Individualisierung von Charakter, Autos, Waffen und Hauptquartier gibt.

von Eleen Reinke,
20.04.2022 21:15 Uhr

Der Charakter-Editor in Saints Row lässt euch sehr abgefahrene Figuren gestalten. Der Charakter-Editor in Saints Row lässt euch sehr abgefahrene Figuren gestalten.

Ausgefallene Optionen gehören zur Saints Row-Reihe einfach dazu. Das ist auch im Soft-Reboot nicht anders, das euch zwar nicht mehr ins Weltall schießt oder einen Dildo als Waffe in die Hand gibt, aber euch trotzdem wieder jede Menge Möglichkeiten präsentiert, um euch auszuleben. Dazu gehören natürlich auch die Looks, die Saints Row jetzt in einem neuen Showcase ausführlich vorgestellt hat.

Saints Row gibt euch jede Menge Anpassungsoptionen

 Die Personalisierung fängt dabei schon in der Charaktererstellung an. Ihr könnt aus acht verschiedenen Presets und Stimmen auswählen und entweder direkt ins Spiel springen, oder euren “Boss” genannten Charakter so anpassen, wie ihr wollt. Dabei gibt es haufenweise Möglichkeiten:

  • Geschlecht und Körpertyp: Ihr könnt Geschlecht und Körpertyp eurer Bosse frei einstellen und etwa Gewicht oder Sportlichkeit festlegen. Dabei können verschiedene Körperteile einzeln bearbeitet werden bis hin zur Größe der Geschlechtsteile.
  • Asymmetrische Gesichter: Ausgehend von den Presets könnt ihr Gesicht und Haare eurer Bosse personalisieren und etwa verschiedene Haarfarben oder Makeup wählen. Erstmalig ist es auch möglich, asymmetrische Gesichter zu bauen und so etwa Höhe und Größe der Augen unabhängig voneinander zu bearbeiten. 
  • Klamotten: Bei der Klamotten-Wahl könnt ihr eure Kleidungsstücke individuell und unabhängig vom Geschlecht zusammenstellen. Neben Shirts, Hosen, Wingsuits und Co. könnt ihr auch Details wie die Farbe der Socken anpassen. Und natürlich gibt es auch jede Menge ausgefallene Hüte und Masken, wenn ihr etwa mit einem Krokodilkopf oder Zauberhut umherrennen wollt. 
  • Accessoires: Die verschiedenen Wahlmöglichkeiten lassen jede Menge Styles zu, egal ob ihr wie ein tätowierter Cyberpunk-Charakter mit goldener Haut, ein Vampir oder ein gewisser grüner Oger namens Shrek aussehen wollt. 
  • Prothesen: Ihr könnt eurem Boss außerdem verschiedene Prothesen etwa für Arme und Beine verpassen. Neben realistischen Looks gibt es auch hier abgedrehte Designs für alle, die etwa Lava-Hände wollen.

Hier könnt ihr euch alle vorgestellten Anpassungsmöglichkeiten im Showcase einmal selbst anschauen:

Customization in Saints Row: Neuer Trailer stellt euch unzählige Möglichkeiten vor 5:23 Customization in Saints Row: Neuer Trailer stellt euch unzählige Möglichkeiten vor

Anpassungen für Fahrzeug, Waffen und Hauptquartier 

Abseits der Charakteranpassung gibt es natürlich auch noch jede Menge weitere Möglichkeiten, das Spiel nach euren Wünschen zu gestalten. Dabei gibt es nicht nur kosmetische Veränderungen, sondern auch Upgrades, die euch neue Gameplay-Optionen bieten:

  • Fahrzeuge: Insgesamt über 80 Fahrzeuge gibt es in Saints Row, die ihr in der Werkstatt anpassen könnt. Neben neuen Farben könnt ihr hier auch Einzelteile austauschen, die Reifen und Motorengeräusche pimpen oder etwa Beleuchtung hinzufügen. Mittels Upgrade könnt ihr zudem die Leistung eurer fahrbaren Untersätze verbessern und Spielereien wie einen Schleudersitz einbauen.
  • Waffen: Auch die Waffen lassen sich etwa in Farbe oder Material anpassen. Wer will, kann sogar die komplette Form verändern und eine Panzerfaust in einen Gitarrenkoffer oder eine Maschinenpistole in einen Regenschirm verwandeln.
  • Hauptquartier: Die Kirche wird das Hauptquartier der neuen Saints. Was anfangs noch eine Ruine ist, lässt sich im Spiel ordentlich aufmotzen. Von Statuen über eine gepimpte Autowerkstatt bis zu einem eigenen Dance Floor.

Euer Auto kann auch aussehen wie ein Piratenschiff. Euer Auto kann auch aussehen wie ein Piratenschiff.

Baut eure Bosse schon vor Release

Welche der Anpassungsoptionen bereits am Anfang verfügbar sind und welche wir erst freischalten müssen, hat der Showcase noch nicht verraten.

Dafür haben die Entwickler*innen aber durchblicken lassen, dass wir schon vor Release des Spiels die Möglichkeit bekommen sollen, unsere eigenen Bosse zu bauen. Ob wir das beispielsweise über eine Mobile-App oder anders testen dürfen und ob wir unsere Kreationen dann am Ende direkt ins Spiel übernehmen können, müssen wir aber ebenfalls abwarten.

Meinung der Redaktion

Eleen Reinke
@ottadice

Ausgefallene Anpassungsmöglichkeiten gehören zu Saints Row einfach dazu. Zwar sind mir einige der Optionen fast zu abgedreht, geben mir zusammen mit den Emotes etwa Fortnite-Vibes, aber zugleich sind es nur Optionen. Letztlich soll ich mir das Spiel so bauen können, wie ich es haben will. Und das könnte ziemlich spaßig werden, auf den Schleudersitz etwa habe ich schon jetzt ein Auge geworfen.

Und auch die Menge an inklusiven Optionen ist toll, von Prothesen bis zu Klamotten und Styles, die nicht vom Geschlecht meines Charakters beeinflusst werden.

Wollt ihr mehr über das neue Saints Row wissen? Alle wichtigen Infos zum Reboot der Saints Row-Reihe haben wir euch in unserer Preview zusammengefasst.

Welche der abgedrehten Anpassungsmöglichkeiten hat euch am besten gefallen?

zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.