Season: A Letter to the Future ist das erste Adventure, bei dem ich Lust aufs Radeln bekomme

In diesem Adventure radeln wir durch eine hübsche Welt und erkunden und dokumentieren dabei das Ende einer Ära.

von Samara Summer,
12.06.2022 09:00 Uhr

In Season sind wir mit dem Fahrrad unterwegs und dokumentieren, was um uns herum vorgeht. In Season sind wir mit dem Fahrrad unterwegs und dokumentieren, was um uns herum vorgeht.

Genre: Adventure Entwickler: Scavengers Studio Plattform: PC, PS4, PS5 Release: 2022

In Season: A Letter to the Future schwingen wir uns mit Protagonistin Estelle auf den Fahrradsattel, um uns auf eine ganz besondere Reise zu begeben. Bei unserem Roadtrip erleben wir das Ende einer Season genannten Ära, müssen aber ausnahmsweise mal nicht versuchen, die großen Veränderungen, die sich anbahnen, aufzuhalten. Stattdessen geht es in dem Fahrrad-Adventure das auf Erkundung setzt, Erinnerungen an eine Zeit zu schaffen, die andernfalls bald in Vergessenheit geraten würde.  

Was macht Season so besonders?

Darum geht es: Zuerst fällt bei Season natürlich das ungewöhnliche Fortbewegungsmittel auf: ein Fahrrad, mit dem wir gemütlich durch eine wunderschöne Welt radeln, die rein optisch ein wenig wie eine Mischung aus Firewatch, Shadow of the Colossus und Zelda BotW anmutet. 

Im PlayStation-Blog erfahren wir, dass Grafik und Weltendesign unter anderem “von frühen japanischen Holzschnittkünstlern” inspiriert wurden. Der neueste Gameplay-Trailer zeigt abwechslungsreiche bunte Landschaften wie malerische Wälder, ländliches Idyll mit Viehweiden sowie eine mediterran angehauchte Stadt. Hier könnt ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen:

Season: A Letter to the Future - Macht eine Radtour kurz bevor die Apokalypse eintrifft 1:42 Season: A Letter to the Future - Macht eine Radtour kurz bevor die Apokalypse eintrifft

Season nutzt DualSense-Features: An welcher Art von Strecke wir uns gerade abstrampeln, sollen wir dank der DualSense-Feature übrigens nicht nur sehen, sondern auch fühlen können. Ob Asphalt oder Schotter: Das haptische Feedback soll uns spüren lassen, über welche Art von Untergrund unsere Reifen rollen. Die adaptiven Trigger leisten außerdem Widerstand, wenn wir steile Berge bezwingen und geben nach, wenn wir uns schwungvoll bergab tragen lassen. 

So greifen Story und Gameplay ineinander

Wir erkunden und dokumentieren, was wir sehen: Season ist nämlich nicht nur ein Radtour-Simulator, sondern ein Adventure, bei dem es unsere Aufgabe ist, eine Zeitkapsel, also eine Erinnerung an diese Zeit, zu erstellen. In Estelles Welt ist eine Jahreszeit (Englisch: Season) nicht einfach nur Bestandteil eines Jahres, sondern eine eigene Ära. Im Spiel ist die Season, also die Zeitperiode, in der die Protagonistin aufgewachsen ist, gerade dabei zu enden. Was danach geschieht, weiß niemand so genau.

Estelle zieht zum ersten Mal los, um die Welt zu erkunden. Estelle zieht zum ersten Mal los, um die Welt zu erkunden.

Doch Estelle wartet nicht einfach darauf, es zu erfahren: Die junge Frau verlässt zum ersten Mal ihr abgelegenes Dorf, um die Welt zu entdecken und die Dinge aufzuzeichnen, die sie für bewahrenswert hält. Dafür stehen ihr verschiedene Geräte zur Verfügung: Wir können mit einem Aufnahmegerät Tonaufzeichnungen machen und mit einer Kamera Fotos. Alles zusammen wird in einem Notizbuch festgehalten – dem titelgebenden Brief an die Zukunft (auf Englisch: Letter to the Future). 

Aber Estelle wendet sich nicht nur an zukünftige Generationen. Ihre Reise soll keineswegs einsam sein. Wie wir das von typischen Roadmovies kennen, lernt sie die verschiedensten Menschen kennen, denen wir unsere Aufzeichnungen zeigen können und die uns im Austausch ihre Geschichten erzählen. Wir sollen ihnen außerdem in dieser schweren ungewissen Zeit helfen und Entscheidungen mit spürbaren Auswirkungen treffen. Was das spielerisch genau bedeutet, geht aus der Vorstellung im PlayStation-Blog noch nicht hervor.

Auf ihrer Reise trifft Estelle unterschiedliche Menschen, teilt ihre Aufzeichnungen mit ihnen und hört ihnen zu. Auf ihrer Reise trifft Estelle unterschiedliche Menschen, teilt ihre Aufzeichnungen mit ihnen und hört ihnen zu.

Für wen ist Season interessant?

Ihr solltet euch Season vormerken, falls ihr ein ruhiges und melancholisches Cozy Game sucht. Alle Walking-Simulator-Fans, die genug vom Laufen haben und stattdessen lieber mal mit dem Rad herumkurven wollen, dürfen ein Auge auf dieses Spiel werfen - gerade dann, wenn euch das Erkunden einer mysteriösen Welt reizt. 

Samara Summer
@Auch_im_Winter

Im echten Leben habe ich schon lange keine Radtour mehr unternehmen, aber bei Season bekomme ich richtig Lust auf das Fortbewegungsmittel. Bei ruhigen Cozy Games mit Erkundungsfokus ist oft Laufen - nicht selten sogar quälend langsames Laufen - angesagt. Dass Season eine Alternative bietet und der DualSense mir ein richtiges Gefühl für die Fortbewegungsart vermitteln soll, reizt mich.

Aber natürlich will ich nicht nur radeln, sondern auch die Geheimnisse dieser hübschen und surrealen Welt erkunden. Da ich mich generell gerne mit vielen Screenshots aufhalte, ist Fotos schießen und Aufzeichnungen machen, voll mein Ding. Daneben reizen mich auch die Begegnungen und ich bin sehr gespannt, wie und wie stark sich die Story durch meine Handlungen beeinflussen lässt.

Was haltet ihr von Season? Habt ihr auch Lust, euch in den Sattel zu schwingen?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.