Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Sid Meier's Pirates!

Händler, Freibeuter oder Schatzsucher?

Wenn ihr eine Stadt betretet, gelangt ihr von diesem Bildschirm aus zu den wichtigsten Orten und Personen. Screen: Xbox Wenn ihr eine Stadt betretet, gelangt ihr von diesem Bildschirm aus zu den wichtigsten Orten und Personen. Screen: Xbox

Da euch zu Beginn des Abenteuers nur wenige Männer, ein abgetakelter Seelenverkäufer und ein schmales Budget zur Verfügung stehen, solltet ihr dringend die nächste Hafenstadt anlaufen. Dort kann man nicht nur sein Schiff überholen lassen, Handel treiben oder neue Männer anwerben, sondern auch dem Gouverneur seine Aufwartung machen oder in der Schänke Schatzkarten und spezielle Gegenstände erwerben. Als echte Freibeuter solltet ihr euch beim Gouverneur als Erstes einen Kaperbrief aushändigen lassen, der es euch erlaubt, feindliche Schiffe aufzubringen. Natürlich müsst ihr euch dabei nicht auf eine Nation beschränken. Ausgebuffte Kapitäne holen sich bei mehreren Fraktionen Aufträge ab. In jeder Stadt gibt es auch einen Schiffsbauer, den ihr aufsuchen solltet, um eure Jolle aufzumotzen. Abhängig von eurem Vermögen könnt ihr beim Schiffsbauer verbesserte Segel, neue Geschosse, verschiedene Panzerungen und Dreifach-Hängematten (erhöht die Zahl der Besatzungsmitglieder pro Schiff) erstehen.

Der Krieg zur See

Damit ihr den Überblick behaltet, lässt sich eine praktische Karte über den Bildschirm legen. Angenehmer Nebeneffekt: Die Zeit läuft schneller ab! Screen: Xbox Damit ihr den Überblick behaltet, lässt sich eine praktische Karte über den Bildschirm legen. Angenehmer Nebeneffekt: Die Zeit läuft schneller ab! Screen: Xbox

Die meiste Zeit verbringt ihr natürlich an Bord eures Schiffes, das ihr aus einer isometrischen Perspektive durch die blaue Karibik steuert. Nähert ihr euch dabei einem anderen Schiff, müsst ihr entscheiden, ob ihr es kapern wollt oder nicht. Die Gefechte laufen grundsätzlich nach demselben Schema ab: Als Erstes versucht ihr, den Gegner mit ein paar Breitseiten zu schwächen, um dann schließlich das feindliche Schiff zu entern. Abhängig von eurer Mannschaftsstärke tretet ihr danach mit dem Säbel gegen den gegnerischen Kapitän an oder müsst anhand von kurzen »Knöpfchendrück«-Reaktionstests die Moral eurer Mannschaft durch spektakuläre Aktionen stärken. Habt ihr euren Opponenten zu den Fischen geschickt, plündert ihr das Schiff. Natürlich solltet ihr über euer säbelrasselndes Tagwerk nicht euren eigentlichen Auftrag vergessen. Um eurer Familie auf die Spur zu kommen, könnt ihr verschiedene Informationsquellen nutzen. Entweder ihr quatscht in den unzähligen Spelunken mit geheimnisvollen Fremden oder ihr versucht, euch Informationen bei den Gouverneurstöchtern zu ertanzen. Da ihr, um den Aufenthaltsort der Familienmitglieder zu bestimmen, jeweils mehrere Teile einer Karte benötigt, dürft ihr euch auf lange Abende gefasst machen, in denen ihr unter anderem Festungen erobert, Landgefechte austragt und verlorenen Schätzen hinterher jagt.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.