Sony hat wohl noch satte $10 Mrd Budget für Studio-Übernahmen eingeplant

Sony könnte wohl noch 10 Milliarden US-Dollar für weitere Übernahmen nach Bungie einplanen. Aber welche Entwicklerstudios kämen in Frage und was kosten sie?

von David Molke,
04.02.2022 15:45 Uhr

Sony hat nach Bungie womöglich schon längst den nächsten Übernahme-Kandidaten im Visier. Sony hat nach Bungie womöglich schon längst den nächsten Übernahme-Kandidaten im Visier.

Sony soll angeblich noch rund 10 Milliarden US-Dollar für weitere mögliche Übernahme-Deals eingeplant haben. Das würde dazu passen, dass nach Bungie laut Sony noch lange nicht Schluss sein soll. Aber dadurch drängt sich natürlich auch die Frage auf, welche Unternehmen als Kandidaten in Frage kommen. Hier findet ihr eine Liste mit möglichen Optionen.

Sony soll 10 Milliarden US-Dollar für weitere Übernahmen eingeplant haben

Darum geht's: Microsoft kauft wie wild Studios oder Publisher ein und Sony will Bungie übernehmen. Danach sei aber durchaus noch mehr zu erwarten, wie das Unternehmen zuletzt durchblicken ließ. Jetzt gibt es Anzeichen dafür, dass für weitere Einkäufe von Sony bereits 10 Milliarden US-Dollar eingeplant sein könnten.

Laut TweakTown sollen von Sony bereits im Mai 2021 insgesamt umgerechnet circa 17,4 Milliarden US-Dollar eingeplant worden sein, und zwar für "strategische Investments, Übernahmen sowie Anteils-Rückkäufe." Von diesem Geld seien mittlerweile ungefähr 7,4 Milliarden ausgegeben worden. Bleiben also noch rund 10 Milliarden übrig.

Falls ihr euch jetzt fragt, was momentan eigentlich alles zu Sony gehört und woran die First Party-Studios arbeiten, haben wir hier einen GamePro-Artikel für euch vorbereitet:

Alle Sony First-Party-Studios +amp; ihre aktuellen Projekte   112     10

PS4/PS5:

Alle Sony First-Party-Studios & ihre aktuellen Projekte

Für diese Videospiel-Unternehmen könnte Sony das Geld eventuell ausgeben:

Falls Sony dieses eingeplante Geld tatsächlich noch für Übernahmen anderer Unternehmen ausgeben will, kommen natürlich diverse Firmen in Frage. Welche das sind und wie viel die ungefähr kosten könnten, zeigt annähernd ein Tweet von Game Awards-Host Geoff Keighley.

Wie viel eine Firma letztlich wirklich kostet, lässt sich natürlich nur schwer abschätzen. Aber der sogenannte Market Cap aka die Marktkapitalisierung (der Gesamtwert aller Aktien-Anteile) liefert zumindest eine grobe Orientierung, wie viel ein Unternehmen ungefähr wert sein könnte.

  • EA: $38 Milliarden
  • Take Two: $18 Milliarden
  • Nexon: $15 Milliarden
  • Bandai Namco: $15 Milliarden
  • Embracer: $10.8 Milliarden
  • Netmarble $7 Milliarden
  • Ubisoft: $7 Milliarden
  • Konami: $6 Milliarden
  • Square Enix: $5.6 Milliarden
  • Capcom: $4.9 Milliarden
  • Sega: $3.6 Milliarden

Zu Take Two dürfte sehr bald auch noch der Mobile-Gigant Zynga gehören. Der Deal ist zwar auch noch nicht in trockenen Tüchern, soll aber seinerseits für 12 Milliarden US-Dollar über die Bühne gehen und würde dafür sorgen, dass Take Two eher irgendwo bei über 28 Milliarden US-Dollar eingeordnet werden müsste.

Electronic Arts komt wohl ebenfalls nicht so richtig in Frage. Der Publisher hat in seinem letzten Quartals-Finanzbericht durchblicken lassen, dass er eher selbst darüber nachdenkt, andere aufzukaufen, als sich selbst übernehmen zu lassen. Mehr dazu findet ihr hier:

EA will selbst Studios kaufen, statt aufgekauft zu werden   32     2

Nach Übernahme-Deals:

EA will selbst Studios kaufen, statt aufgekauft zu werden

Bei Microsoft dürfte die Lage zumindest dahingehend ähnlich aussehen, dass dort wohl auch noch einige Finanzpölsterchen auf ihren Einsatz warten. Wie viel das ist, welche Deals womöglich bereits in Hinterzimmern abgesprochen werden und wer wen am liebsten übernehmen will, lässt sich natürlich nur schwer sagen. Fest steht allerdings, dass Microsoft auch sehr viel Umsatz außerhalb der Gaming-Welt macht und ein entsprechendes Budget denkbar wäre.

Was sagt ihr zu der Liste? Wen würdet ihr davon kaufen, wenn ihr Sony wärt?

zu den Kommentaren (64)

Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.