Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Studio Ghibli - Die wichtigsten Filme - Welche Filme muss man gesehen haben

Im Rahmen unseres Specials zum japanischen Anime-Studio Ghibli reden wir über die Anfänge und die bekanntesten Ghibli-Filme.

von Gamepro Redaktion,
19.05.2009 10:00 Uhr

» Zum Firmenporträt von Studio Ghibli
» Zum Filmographie von Studio Ghibli

Das Schloss im HimmelDas Schloss im Himmel

Seit seiner Gründung produziert das japanische Zeichentrickstudio Studio Ghibli (zum Porträt) etwa alle anderthalb Jahre abendfüllende Filme für Kino und Fernsehen, dazu ein paar Kurzfilme und TV-Spots. Fast jeder dieser Filme ist für sich genommen ein Meisterwerk.

Mein Nachbar TotoroMein Nachbar Totoro

Es begann alles 1985 mit dem Film »Kaze no Tani no Naushika« (»Nausicaä aus dem Tal der Winde«) von Hayao Miyazaki. Ermöglicht durch dessen großen Erfolg an den Kassen wurde ein Jahr später das Studio Ghibli gegründet. Seitdem produziert das Studio regelmäßig qualitativ hochwertige und ansprechende Animationsfilme.

Die letzten GlühwürmchenDie letzten Glühwürmchen

Der erste echte Ghibli-Film war »Tenku no Shiro Rapyuta« (»Das Schloss im Himmel«), der zwar nicht ganz an den Erfolg von »Nausicaä « heranreichte, aber dennoch genug Geld in die Kassen brachte, um ein Weitermachen der Anime-Künstler zu ermöglichen. 1988 erschienen gleich zwei Streifen - der Familienfilm »Tonari no Totoro« (»Mein Nachbar Totoro«) und das ergreifende Antikriegs-Drama »Hotaru no Haka« (»Die letzten Glühwürmchen«).

Prinzessin MononokePrinzessin Mononoke

Die beiden Filme kamen im Doppelpack ins Kino, weil man »Totoro« alleine zu wenig zutraute. Und tatsächlich ließ der große Erfolg dieser Filme auf sich warten - heute jedoch gehört »Totoro« zu den beliebtesten und bekanntesten Anime Japans.

Das wandelnde SchlossDas wandelnde Schloss

Die Filme in den folgenden Jahren hatten den erhofften, gewaltigen Erfolg und erzielten ständig neue Kassenrekorde in Japan, wodurch sich Studio Ghibli vergrößerte und 1992 umziehen musste. 1997 erschien »Mononoke-Hime« (»Prinzessin Mononoke«), der bis dahin erfolgreichste Film des Landes. Zu dieser Zeit schloss Studio Ghibli einen Vermarktungsvertrag mit Disney, und »Prinzessin Mononoke« kam auch in die internationalen Kinos - wenn auch mit bescheidenem Einspielergebnis. Der große internationale Durchbruch kam 2001 mit dem nächsten Film, »Sen to chihiro no kamikakushi« (»Chihiros Reise ins Zauberland«). Der bezaubernde Familienfilm (zur DVD-Besprechung)wurde von den Kritikern gefeiert und mit unzähligen Preisen - unter anderem dem Oscar - überhäuft, und entwickelte sich auch an den Kinokassen prächtig.

PonyoPonyo

Auch die darauffolgenden Kinofilme erwiesen sich als nationale und internationale Renner. Die Kinderbuchverfilmung »Hauru no Ugoku Shiro« (»Das wandelnde Schloss«) von 2004 wurde ebenfalls wieder für den Oscar nominiert. Aber damit ist die Erfolgsgeschichte von Studio Ghibli noch lange nicht abgeschlossen - demnächst kommt »Gake no ue no Ponyo« (»Ponyo«) bei uns in die Kinos, und der nächste Film befindet sich bereits in der Entstehung.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen