Seite 3: Tekken 6 im Test - Test für PlayStation 3 und Xbox 360

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit

Geht in Ordnung

Für mich ist Tekken 6 nicht mehr besonders interessant. Es gibt nichts, was das Spiel richtig von anderen Beat 'em Ups abhebt, und der neue Kampagnen-Modus ist ein spielerischer Schuss in den Ofen. Warum muss ich diesen Mist spielen, wenn ich in der Arena wie früher die Abspänne meiner Kämpfer sehen will? Die Verbindung von scrollendem Prügler und Tekken-Kampfsystem funktioniert einfach nicht anständig. Besonders im Vergleich zum spielerisch simpleren, aber vergleichbaren Tekken Force-Mode aus Tekken 3 (PSone, 1998). Trotzdem bleibt natürlich das spielerische Zweikampf-Grundgerüst von Tekken, und das ist wie immer gelungen. 8/10

Prügelknabe: Kai

Gelungen!

Obwohl Tekken für mich auch in seiner aktuellen Inkarnation gut funktioniert, wundert mich angesichts der langen Entwicklungszeit, dass das Spiel so veraltet wirkt. Grafisch ist mittlerweile deutlich mehr möglich. Selbst der Xbox 360-Launchtitel Dead or Alive 4 sieht hübscher aus als Tekken 6. Trotzdem macht es nach wie vor Spaß, sich (diesmal im wahrsten Sinne des Wortes) durch die Arenen zu prügeln. Den Kampagnen-Modus halte ich aber für Mumpitz. Das Ding funktioniert hinten und vorne nicht! 8/10

Eisenfaust: Henry

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.