Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Terminator: Die Erlösung im Test - Review für Xbox 360 und PlayStation 3

Hasta la Vista, Baby! - Ein Franchise terminiert sich selbst. Terminator: Salvation im Test - mit extralangem Meinungskasten von Henry Ernst.

von Henry Ernst,
29.05.2009 10:34 Uhr

» Zum Test-Video von Terminator: Die Erlösung
» Special: GGM - der Gewaltig Große Meinungskasten von Henry
» Terminator: Die Erlösung - Filmkritik lesen
» Special: Zeitreise mit SKaiNet - Die Geschichte der Terminator-Spiele lesen
» Terminator - Comicspecial lesen
» Gewinnspiel zum Kinostart von Terminator: Die Erlösung

Die fliegenden Wespen erledigt ihr am besten mit einer Pumpgun. Die fliegenden Wespen erledigt ihr am besten mit einer Pumpgun.

In Terminator: Die Erlösung (Zur Filmkritik) übernehmt ihr die Rolle des jungen Freiheitskämpfers John Connor und ballert euch durch die Vorgeschichte des gleichnamigen Actionfilms. Ihr sprintet in der Verfolgerperspektive durch die zerbombten Straßen eines postapokalyptischen Los Angeles und versucht euch von den Maschinen erwischen zu lassen. Und was macht man, wenn man nicht erwicht werden will? Man geht in Deckung! Ähnlich wie in einem berüchtigten Shooter der Firma Epic, wurde auch Terminator: Die Erlösung um das mittlerweile etwas ausgelutschte Duck & Cover-Prinzip herumgestrickt.

Ducken, ballern, wachbleiben

Der erste Spielabschnitt ist defeinitiv der Höhepunkt des Spiels. Besser wird’s nimmer! Der erste Spielabschnitt ist defeinitiv der Höhepunkt des Spiels. Besser wird’s nimmer!

Während ihr euch durch die mit unspektakulären und teilweise hässlichen Texturen tapezierten Levelschläuche quält, findet ihr jede Menge Objekte, hinter denen sich John auf Knopfdruck verschanzen kann. Da Skynets-Truppen in der Lage sind, Deckungen zu zerstören ist es notwendig sich von Deckung zu Deckung zu bewegen um zu überleben. In dem auf zwölf Kapitel angelegten Spiel bekommt ihr es hauptsächlich mit zwei Gegnerarten zu tun. Herumfliegenden Drohnen (Wespen) und herumkrabbelnden Spinnenrobotern. Während ihr die Drohnen mit einem Treffer aus der Schrotflinte locker vom Himmel holen könnt, erfordern die Spinnenroboter ein wenig Taktik, zumindest theoretisch. Theoretisch würdet ihr nämlich versuchen, den Spinnenroboter zu flankieren und dann die Schwachstelle in seinem Rücken unter Feuer nehmen. Praktisch reicht es auch vollkommen aus, den Dingern eine Handgranate vor den Latz zu werfen oder mit einer Bazooka für Ruhe zu sorgen. Die selten auftauchenden Terminatoren lassen sich ebenfalls mit ein paar gezielten Treffern aus dem Chassis ballern. Spradisch auftachende Endgegnerkämpfe mit fliegenden Hunter-Killern oder eine Fahrzeugsequenz in der ihr von der Ladefläche eine Trucks fliegende Roboter abballert, sollen für zusätzliche Abwechslung sorgen.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen