Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Tetris Effect im Test - Eine musikalische Liebeserklärung an den Klassiker

Tetris war noch nie so gut! Wie der japanische REZ-Macher Tetsuya Mizuguchi aus dem Klassiker der Videospielgeschichte eins der besten Spiele des Jahres zaubert.

von Manuel Fritsch,
16.11.2018 15:54 Uhr

Tetris Effect im Test.Tetris Effect im Test.

Aus vier Quadraten bestehende Formen fallen in immer schneller werdender Abfolge herab und müssen so auf- und nebeneinander gepuzzelt werden, dass die Bausteine eine durchgehende Reihe von links nach rechts ergeben. Gelingt das, verschwindet sie - werden mehrere Linien gleichzeitig abgeräumt, gibt es Bonuspunkte.

Dieses zeitlose, in zwei knappe Sätze passende Spielprinzip beschreibt natürlich den bekannten Videospiel-Klassiker Tetris, der im Jahr 1984 vom russischen Programmierer Alexei Paschitnow entwickelt wurde. Seitdem hat sich seine Idee weltweit bereits über 100 Millionen Mal auf über 65 verschiedenen Plattformen verkauft.

Man darf sich nun also völlig zu Recht fragen, warum man bei dieser Fülle an Auswahl erneut 40 Euro ausgeben soll, um sich die PS4-exklusive Variante namens Tetris Effect zu kaufen. Der einfache Grund: Tetsuya Mizuguchi. Der japanische Entwickler hat dem 34 Jahre alten Klassiker mit seiner unverkennbaren Handschrift eine nahezu perfekte Liebeserklärung geschrieben.

Tetris Effect ist ohne Übertreibung die beste Tetris-Erfahrung, die man bis dato erleben kann und gehört für uns eindeutig zu den besten Spielen des Jahres.

Tetris Effect - Ankündigungs-Trailer zum PS4-Geschicklichkeitsspiel mit PS VR-Unterstützung 2:57 Tetris Effect - Ankündigungs-Trailer zum PS4-Geschicklichkeitsspiel mit PS VR-Unterstützung

REZ-urrection: Tetris mit Musik

Der japanischer Spieleentwickler hat in seiner Karriere mit Lumines, Meteos oder Space Channel 5 bereits für einige Klassiker gesorgt. Allen voran sein Railshooter REZ gilt allgemein als Meisterwerk, das Musik und Videospiel in bis dahin unbekannter Weise miteinander vermählt. Genau diese Grundidee macht auch die Einzigartigkeit seines neuen Werks aus.

Wir spielen nicht einfach nur Tetris! Nein: In Tetris Effect sind wir Teil eines Orchesters und stapeln nicht lediglich Puzzleteile übereinander, wir komponieren live eine mehrstimmige Licht- und Effekt-Performance auf unserer Bühne. Passend zum jeweiligen Thema des Levels webt sich alles, was wir tun, zu einem einzigartigen Klang- und Soundteppich zusammen.

Die Kampagne führt uns linear durch rund 30 unterschiedliche Levels und Szenarien in drei Schwierigkeitsgraden.Die Kampagne führt uns linear durch rund 30 unterschiedliche Levels und Szenarien in drei Schwierigkeitsgraden.

Strukturiert ist diese Erlebnisreise in 30 Kapitel, die in ihrer Ausgestaltung abwechslungsreicher nicht sein könnten.

Mal befindet sich unser Spielfeld inmitten eines stilisierten Urwalds, und jedes platzierte Tetrimino lässt den Klang einer Buschtrommel ertönen. Wenige Minuten später schweben wir schwerelos in einem tiefblauen Ozean zu atmosphärischen Klängen und werden von schemenhaften Delphinen aus leuchtenden Partikeln begleitet. Im nächsten Level führen blitzende Dreiecke zu minimalistischen Klängen auf einer Raumstation ein SciFi-Ballet für uns auf. Dabei sind wir Zuschauer und Regisseur im selben Moment.

Auf der Suche nach dem Flow

Das Besondere daran: Den Designern gelingt es, die teils überbordenden Partikel- und Lichteffekte (fast) nie unsere Konzentration oder das Sichtfeld stören zu lassen.

Die immersive Bildsprache, gepaart mit ihrer musikalischen Einbettung erleichtert es uns sogar, in den für Puzzlespiele typischen Flow zu geraten. Damit ist der Zustand gemeint, in dem wir eins werden mit dem Spiel und die Finger intuitiv die richtigen Knöpfe drücken, ohne dass wir aktiv darüber nachdenken.

Teils überbordende Partikeleffekte beim Löschen einer Linie können im 2D-Modus teilweise für kurze Momente die Sicht rauben. Sie lassen sich in den Optionen auf Wunsch runterdrehen.Teils überbordende Partikeleffekte beim Löschen einer Linie können im 2D-Modus teilweise für kurze Momente die Sicht rauben. Sie lassen sich in den Optionen auf Wunsch runterdrehen.

Puristen können die Effektstärke aber auch ganz nach ihrem Geschmack verringern oder sogar die Originalfarben der Tetris-Bausteine im Optionsmenü anwählen, falls ihnen die thematischen Grafiksets zu unruhig sein sollten. Auch die im modernen Tetris liebgewonnenen Komfortfunktionen wie die Ghost-Anzeige, die bereits beim Herunterfallen die Platzierung anzeigt oder das "Zwischenspeichern" eines Bausteins lassen sich auf Wunsch im Menü jederzeit deaktivieren.

Die Musik gibt den Ton an

Die Musik spielt neben all den optischen Sinneseindrücken klar die Schlüsselrolle in der Präsentation und ihrer so starken Wirkung. Jedes Level hat einen eigenen, markanten Soundtrack.

Mal spielen wir zu gut gelaunten, ohrwurmverdächtigen Popsongs, wechseln nahtlos zu treibenden Drum&Bass-Stücken bis hin zu melodiösen Trance-Tracks. Auch nach etlichen Stunden wurden wir der hochklassig produzierten Musikstücke nicht überdrüssig.

Je nach Thema des aktuellen Levels verändert sich auch die Darstellung der Tetriminos und die musikalische Auswirkung beim Drehen und Platzieren der Bausteine.Je nach Thema des aktuellen Levels verändert sich auch die Darstellung der Tetriminos und die musikalische Auswirkung beim Drehen und Platzieren der Bausteine.

Einer der spielerisch wohl besten Kniffe von Tetris Effect: Anders als in allen vorherigen Versionen des Puzzleklassikers wird die Spielgeschwindigkeit nicht automatisch schneller und die Level somit linear schwerer.

Hier bestimmt die Musik das Tempo. So hören und spüren wir den drohenden Anstieg im Schwierigkeitsgrad schon früh durch die anschwellende Musik und den immer schneller vibrierenden Controller. Wir ertappen uns dabei, wie wir schwitzend und kopfnickend die auf uns hereinprasselnden Teile im Takt platzieren, um den Flow zu halten. Großartig!

Meistern wir solche kurzen Stressmomente, setzt daraufhin ein unglaublich starkes Gefühl der Befriedigung ein, das musikalisch und optisch kongenial begleitet wird. Der treibende Beat löst sich zusammen mit dem bestandenen Levelabschnitt in seine Partikel auf, und uns empfängt ein warmer, melodiöser Klangteppich, der unsere Sinne regelrecht mit einer Welle der Erleichterung flutet.

Sinnvolle Neuerung: Die Zone

Neben all den optischen und akustischen Upgrades gibt es in Tetris Effect auch eine spielerische Neuerung: die Zone.

So funktioniert's: Haben wir genügend Energie durch das Abbauen von Linien gesammelt, können wir auf Tastendruck eine Spezialattacke zünden. Daraufhin wird für eine kurze Zeitspanne die aktuelle Geschwindigkeit auf Null gesetzt. Das kann uns in besonders hektischen Phasen vor einem drohenden GameOver retten, allerdings zählen die in diesem SlowMo-Modus abgebauten Linien nicht für unser aktuelles Levelziel. Die Punkte dafür gibt es aber trotzdem.

Versierte Highscorejäger können auf diese Weise noch höhere Punktzahlen erreichen. Erstmals lassen sich so auch mehr als vier Linien gleichzeitig abräumen, da erst zum Ablauf des Countdowns alle vollständigen Linien gesprengt werden.

Der neu eingeführte Zonen-Modus erlaubt es erstmals, mehr als 4 Linien gleichzeitig abzubauen. Besonders für Highscore-Jäger interessant.Der neu eingeführte Zonen-Modus erlaubt es erstmals, mehr als 4 Linien gleichzeitig abzubauen. Besonders für Highscore-Jäger interessant.

Alternativ zum Abenteuermodus, der alle Szenarien in einer linearen Abfolge miteinander verbindet und in drei Schwierigkeitsgraden verfügbar ist, gibt es auch den Menüpunkt "Effektmodi".

Hier stehen weitere Tetris-Varianten zur direkten Anwahl zur Verfügung. Die Bandbreite reicht von klassischen Spielzielen wie "Schaffe in möglichst kurzer Zeit 150 Linien" über Zeit-Challenges bis hin zu Rätsel-Modi, die auch geübte Spieler vor neue Herausforderungen stellen.

Besonders unterhaltsam ist der Mystery-Modus. Er bricht mit allen üblichen Konventionen und wirft uns zufällig eingestreute Stolpersteine in den Weg. So müssen wir auf einmal mit überdimensionalen und unüblich geformten Tetriminos oder mit einer spiegelverkehrten Steuerung auf einem kopfstehenden Spielfeld klarkommen. Wer es lieber entspannt haben möchte, wählt eine der dafür vorgesehen Relax-Playlisten, die keinen Game Over haben.

Abgefahren: Im Mystery-Modus sorgt ein Zufallsgenerator für witzige Effekte wie das Kopfüber-Spielfeld.Abgefahren: Im Mystery-Modus sorgt ein Zufallsgenerator für witzige Effekte wie das Kopfüber-Spielfeld.

Extra immersiv mit PSVR

Einziger Wermutstropfen: Tetris Effect bietet keinerlei Multiplayer-Modi. Weder lokal noch online können wir gegen andere Spieler antreten. Abseits davon können wir dieses Spiel nahezu allen Puzzle-Fans uneingeschränkt empfehlen.

Tetris Effect entfaltet zwar zusammen mit einer guten Soundanlage (noch besser: Kopfhörer!) auch auf dem flachen Bildschirm seine Wirkung, wer allerdings in der glücklichen Lage ist, Sonys PSVR zur Hand zu haben, dem empfehlen wir dringend, das komplette Tetris-Erlebnis in der virtuellen Realität auszuprobieren.

Die Perspektive des Spielfelds lässt sich im 2D-Modus frei drehen. In VR können wir uns einfach mit Kopfbewegungen frei umschauen.Die Perspektive des Spielfelds lässt sich im 2D-Modus frei drehen. In VR können wir uns einfach mit Kopfbewegungen frei umschauen.

Inhaltlich ändert sich nichts, aber die durch die Brille verstärkte Abschottung von allen äußeren Sinneseindrücken verstärkt die audiovisuelle Kraft des Spiels um ein Vielfaches.

Auch empfindsame und ungeübte Mägen können Tetris Effect problemlos in VR spielen, da es sich um ein größtenteils statisches Erlebnis handelt. Besitzer einer PSVR dürfen also gerne noch 1 bis 2 virtuelle Wertungspunkte draufschlagen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen