Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Tomb Raider im Test - Lara im Blutrausch

Ballern statt erforschen

»Ich hasse Gräber«, sagt Lara Croft an einer Stelle. Paradox, da sie doch seit nunmehr 17 Jahren vor allem dafür bekannt ist, mit Vorliebe durch fallengespickte Grabkammern zu turnen, um wie Indiana Jones den seltsamsten magischen Artefakten nachzujagen. Doch wer Tomb Raider eine Weile spielt, wird merken, dass dieser Ausspruch vielleicht ursprünglich gar nicht von Lara, sondern einem Entscheidungsträger von Square Enix stammt.

In solchen Kisten sind zwar keine Schätze versteckt, dafür aber Erfahrungspunkte. In solchen Kisten sind zwar keine Schätze versteckt, dafür aber Erfahrungspunkte.

Um der Serie zu neuem Leben zu verhelfen, rückt der Publisher das, was Laras Abenteuer einmal ausmachte, nämlich die Lust am Erkunden von verwinkelten und mit Fallen übersäten Höhlensystemen, in den Hintergrund. Stattdessen scheint sich Square Enix auf das zu konzentrieren, was nach Meinung von Marktforschern am ehesten für Umsatz sorgt: zahlreiche und effektvolle Deckungsschießereien, gepaart mit möglichst blutrünstigen Zwischensequenzen.

Die dazu passende Story vom Mädchen, das während einer Forschungsreise Schiffbruch erleidet und zusammen mit einigen anderen Überlebenden versucht, von einer mysteriösen Insel gerettet zu werden, soll wegen der düsteren Grundstimmung »erwachsen« wirken. Allerdings wandert der Entwickler generell auf einem sehr schmalen Grat, wenn er versucht, sein Spiel einerseits als möglichst »erwachsen« darzustellen, gleichzeitig aber zu sehr auf Splatter, Folter und übertrieben düstere Atmosphäre baut.

Der Überlebensinstinkt hilft, den Weg zu finden und benutzbare Objekte zu identifizieren. Der Überlebensinstinkt hilft, den Weg zu finden und benutzbare Objekte zu identifizieren.

Nur weil etwas nicht für Kinderaugen geeignet ist, bedeutet das noch lange nicht, dass es »erwachsen« ist. Aber wer weiß, vielleicht war das ja von Anfang an der Plan, um Tomb Raider zu einem knallhart kalkulierten Erfolg zu machen. Solange dieses kalkulierte Spiel so viel Spaß macht, wie Tomb Raider es trotz seiner Schwächen eindeutig tut, ist dagegen auch nicht viel zu sagen, und der Erfolg sei Square gegönnt. Lara Crofts Generalüberholung ist zum Glück kein schlechtes Spiel, hat aber ein paar Probleme zu viel, um zu einem genialen Spiel zu werden.

4 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (55)

Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.