Update: Joy-Con-Problem der Nintendo Switch kommt jetzt vor Gericht

Die Anwaltskanzlei CSK&D hat eine Sammelklage gegen Nintendo eingeleitet. Es geht um das bekannte Drift-Problem der Joy-Cons.

von Dennis Michel,
19.07.2019 13:07 Uhr

Das Drift-Problem der Joy-Cons hat jetzt zu einer Sammelklage geführt. Das Drift-Problem der Joy-Cons hat jetzt zu einer Sammelklage geführt.

Update:

Die Anwaltskanzlei CSK&D hat jetzt eine Sammelklage gegen Nintendo bezüglich des Drift-Problem der Joy-Cons der Nintendo Switch vor dem US-Gericht eingereicht. Alle Infos zum Thema findet ihr hier:

Klage gegen Nintendo
Drift-Problem kommt jetzt vor Gericht (inkl. Statement von Nintendo)

Originalmeldung:

Erst diese Woche habe ich in einer Kolumne einige Worte über das Drift-Problem der Joy-Cons der Nintendo Switch verloren, mit dem auch aktuell mehrere Nutzer aus der Community zu kämpfen haben. Auch auf Seiten wie beispielsweise Kotaku wurde das Thema ausführlich besprochen.

Mögliche Sammelklage gegen Nintendo

Jetzt hat die Anwaltskanzlei Chimicles Schwartz Kriner (kurz: CSK&D) Untersuchungen bezüglich einer Sammelklage gegen Nintendo gestartet und dabei folgenden Text auf ihrer Website veröffentlicht.

"CSK&D ermittelt aktuell hinsichtlich einer Sammelklage im Zuge der Berichte über das Drift-Problem der Joy-Cons der Nintendo Switch. Im Detail wird darüber berichtet, dass der Controller Bewegungen registriert, obwohl keine Eingabe stattgefunden hat. "

Wer das Drift-Problem hat, kann sich durch das Ausfüllen eines Online-Formulars bei den Anwälten melden. Da aktuell viele Spieler weltweit betroffen sind, ist eine Sammelklage nicht ausgeschlossen.

Drift-Problem: Um was geht's?

Die Joy-Cons der Nintendo Switch können nach einiger Zeit anfangen zu driften. Das bedeutet, steht eure Spielfigur still und es wird keine Aktion ausgeführt, signalisiert der Stick dennoch eine Richtungsbewegung. Eure Figur läuft dann beispielsweise nach Norden, obwohl ihr das nicht wollt.

Das Ganze ist vermutlich auf eine schlechte Design-Entscheidung oder abgenutzte Bauteile von minderer Qualität zurückzuführen, die im Randbereich der Sticks verbaut sind. Durch die Reibung von Metallteilen an diesen Stellen werden diese brüchig, lösen sich auf. Die Konsole registriert eine Eingabe.

Spiele wie Zelda: Breath of the Wild oder Enter the Gungeon, in denen es auf punktgenaue Eingaben ankommt, werden dann nahezu unspielbar.

Kolumne:
Die Switch hat ein Joy-Con-Problem & alle Lösungen sind schlecht

Nintendo selbst hat sich zur Thematik noch nicht geäußert. Bei weiteren Information zum Thema halten wir euch selbstverständlich auf dem Laufenden.


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen