Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Warhammer: Battle March im Test - Review des Xbox 360-Strategiespiels

Das RTS-Genre auf Konsolen ist nicht halb so hart umkämpft wie die Schlachtfelder des Warhammer-Universums. Wie schlägt sich Battle March im Test?

von Nino Kerl,
11.09.2008 17:08 Uhr

Tabletop, PC, Konsole -- nach unzähligen Karten-, Brett- und Pen&Paper-Rollenspielen, sowie Romanen und PC-Spielen, feiert die Warhammer-Serie nun ihr Debüt auf der Xbox 360. Damit kommen erstmals auch Konsolen-Strategen zum Zug. Ende 2007 erschien Warhammer: Mark of Chaos für den PC, im Herbst dieses Jahres das Add-on Battle March. Bei der gleichnamigen Xbox 360-Version ließen sich die Entwickler nicht lumpen und packten den Inhalt von Mark of Chaos mit auf die Scheibe! Lest hier, ob Konsolen-Generäle mit dem Echtzeitstrategie-Titel auf ihre Kosten kommen.

Shoppen statt Schippen

Im Gegensatz zu Genre-Kollegen wie Command & Conquer oder Schlacht um Mittelerde unterscheidet sich das Taktikgeplänkel in der Fantasywelt von Warhammer um ein entscheidendes Merkmal: Sammeln, Überwachen und Umwandeln von Ressourcen fällt in Battle March flach. Auch das mühsame Heranzüchten von Einheiten bleibt euch erspart. Stattdessen stellt ihr euch einfach eine individuelle Armee aus Helden und Einheiten zusammen. Aber Vorsicht! Söldner haben bekanntlich ihren Preis: Zu Beginn des Spiels müsst ihr mit einem Startkapital von 15.000 Goldtücken haushalten. Verbrasst die Kohle also nicht sinnlos, sondern geht beim Soldaten-Shopping achtsam vor. Um euch in den bevorstehenden Kämpfen aus der Distanz zu behaupten, verpflichtet ihr Musketen- oder Bogenschützen, für den Nahkampf kauft ihr Schwertkämpfer. Reiter hingegen galoppieren mit den nötigen PS übers Schlachtfeld und begraben die Feinde unter den Hufen ihrer Rösser.

Auch bei der Wahl der Helden -- mächtige Krieger mit besonderen Fähigkeiten -- beweist ihr taktisches Geschick. Die Spezialfertigkeiten dieser Charaktere (Kampf, Duell, Befehle) tragen nicht selten zum Ausgang einer Schlacht bei. Verfügt ein Held etwa über eine ausgeprägte Befehlsgewalt, kommt das der Kampfkraft eurer gesamten Truppe zugute. Wenn ihr ein Geplänkel gewinnt, erhalten eure Recken Erfahrungspunkte und verbessern damit ihre Fähigkeiten.

> Das Testvideo zu Warhammer: Battle March im Stream">>> Das Testvideo zu Warhammer: Battle March im Stream
>> Das Testvideo zu Warhammer: Battle March als HD-Download

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.