'Wir haben die Konsolenkriege gefördert', sagt eine frühere Xbox-Führungskraft über die 360-Ära

Peter Moore, ehemals Führungskraft bei Xbox, erklärt, warum der Konsolenkrieg, den Phil Spencer strikt ablehnt, früher befürwortet wurde.

Konsolenkriege - So werden die ausartenden Wortgefechte bezeichnet, die sich manche Xbox- und PlayStation-Fans liefern. Sie werden mehr als hitzig geführt und können durchaus toxische Züge annehmen. Xbox-Chef Phil Spencer lehnt die Auseinandersetzungen strikt ab, wie er häufig betont. Eine frühere Führungskraft berichtet nun aber darüber, dass Xbox die Konfrontationen zu Zeiten der 360 und PS3 gefördert habe und nennt die Gründe dafür.

Ehemalige Führungskraft spricht über Konsolenkriege

Der ehemalige Xbox Executive Peter Moore erklärt im Front Office Podcast:

Wir haben die Konsolenkriege gefördert, nicht um Spaltung zu schaffen, sondern um einander herauszufordern und wenn ich sage "einander", dann meine ich Microsoft und Sony.

Moore erklärt weiter, hätte man nach der Xbox und dem verheerenden roten Ring des Todes (Red Ring of Death) nicht durchgehalten, so wäre die Gaming-Branche heute ärmer dran. Es gäbe dann nicht den Wettbewerb, den wir heute haben. Im Jahr 2007, also noch während der Zeit der Xbox 360, verließ Peter Moore das Unternehmen und spätestens seit Phil Spencer Xbox-Chef ist, dürfte sich an der Haltung der Führungsebene im Unternehmen etwas geändert haben.

Mehr zum Thema Xbox-News findet ihr hier:

Phil Spencer lehnt Konsolenkriege ab: Spencer wird nicht müde, zu betonen, dass er nichts vom Konsolenkrieg hält. Bereits 2015 berichteten wir, dass er die Entzweiung, die "durch ein Stück Plastik" stattfinde, "etwas widerlich" finde. Aber auch abgesehen von Spencers Ablehnung des toxischen Verhaltens, das er bei einigen Fans beider Lager kritisierte, hat sich der Fokus bei Microsoft geändert.

Statt den Konsolenverkäufen, den rein physischen Produkten, sind der Abo-Service Game Pass und Cloud Gaming inzwischen die Elemente, mit denen man Spielende an sich binden will. Darum sieht Spencer auch gar nicht mehr PlayStation und Nintendo als Microsoft-Hauptkonkurrenten der Zukunft, sondern nennt Amazon und Google.

Hand aufs Herz, habt ihr schon hitzige Diskussionen darüber geführt, welche Konsole die beste ist?

zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.