Xbox Series X: Entwickler verspricht aufwenderige Effekte dank des RAMs

Der Arbeitsspeicher in der neuen Microsoft-Konsole erlaubt laut der Entwickler des Spiels The Falconeer nicht nur höheren Speed sondern auch bessere Effekte.

von Tobias Veltin,
21.02.2020 14:16 Uhr

Die Xbox Series X wird einen schnellen GDDR6-RAM verbaut haben. Die Xbox Series X wird einen schnellen GDDR6-RAM verbaut haben.

Auch wenn etliche Hardware-Details der Xbox Series X noch im Dunkeln liegen: Dass die neue Microsoft-Konsole einen besonders schnellen GDDR6-Arbeitsspeicher verbaut haben wird, steht bereits fest. Was der RAM Entwicklern und Spielern abseits von einem reinen Geschwindigkeitsvorteil (z.B. bei Ladezeiten) bringen wird, haben die Entwickler des Open World-Fantasy-Spiels The Falconeer im Gespräch mit gamingbolt angerissen.

Die Vorteile des GDDR6-Arbeitsspeichers

Auch sie nannten als Hauptvorteil die schnelleren Ladezeiten, wiesen aber darauf hin, dass der GDDR6-Arbeitsspeicher daneben Entwickler auch befähigen würden, komplexere und aufwendigere Effekte regelmäßiger einzusetzen.

Die Folge: bessere Simulationen und grundsätzlich mehr Realismus sorgen würde.

Xbox Series X - Release, Preis, Specs: Alle Infos & Gerüchte in der Übersicht   224     3

Mehr zum Thema

Xbox Series X - Release, Preis, Specs: Alle Infos & Gerüchte in der Übersicht

Bisheriger Flaschenhals bei der Effekterstellung

Die Entwickler führten das auch weiter aus. Generell gebe es auf der Konsole bei der Spielentwicklung ein paar Flaschenhälse, unter anderem wegen des Speichermanagements und beim instanziieren (erzeugen) von Objekten.

"Auf dem PC kannst du Gegner und Explosionen quasi im vorbeigehen erstellen, auf der Konsole müssen sie allerdings erst einmal vorgefertigt und irgendwo gelagert werden, bevor man sie benutzen kann."

Dieser Workaround sei laut den Falconeer-Entwicklern in der Zukunft wahrscheinlich nicht mehr nötig, weswegen Entwickler auch aufwendigere Effekte einfacher und öfter nutzen könnten.

Was das für die Spiele bedeuten kann

Die Entwickler sprechen dediziert von Simulationen und lebensechterer Wirkung. Dementsprechend könnte es sich bei angesprochenen Effekten unter anderem um Atmosphäre-Details wie etwa Dunst oder Nebel handeln, die beispielsweise Lichtstrahlen entsprechend brechen oder verschlucken - hier würden die Raytracing-Fähigkeiten der Konsole natürlich ebenfalls mit reinspielen.

So oder so: In der nächsten Generation dürfte uns bei beiden Konsolen ein echter Geschwindigkeitsschub erwarten, denn auch die PS5 setzt auf GDDR6-Arbeitsspeicher.

zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen