Zelda: Breath of the Wild-Spieler lüftet Geheimnis um Hunde & Truhen

Ein Video auf Reddit will ein für alle Mal geklärt haben, ob Hunde uns in Breath of the Wild zu den Kisten führen oder sie gar erst entstehen lassen.

von Ann-Kathrin Kuhls,
30.09.2019 12:47 Uhr

Freundlich zu den Hunden zu sein zahlt sich in Breath of the Wild aus.Freundlich zu den Hunden zu sein zahlt sich in Breath of the Wild aus.

Wer The Legend of Zelda: Breath of the Wild gespielt hat, weiß: Es gibt Hunde. Die können wir zwar leider nicht streicheln, aber füttern. Das macht sie so glücklich, dass sie uns zu Schatztruhen führen - oder lassen sie sie vielleicht sogar erscheinen? Ein Video auf Reddit will das Mysterium jetzt gelöst haben.

Dort sehen wir Link, wie er einen der Hunde in Hyrule füttert. Dann lenkt das Video unseren Blick jedoch auf etwas anderes: Eine Struktur, die auf einmal im Hintergrund erscheint. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine Kiste handelt, zu der uns der Hund nach ihrem Erscheinen auch führen will.

Turns out, feeding the dogs DOES magically make chests appear from r/Breath_of_the_Wild

Zwar bleibt er dabei an einem Baum hängen, das Resultat scheint jedoch offensichtlich: Die Kister erschien erst, nachdem wir den Hund gefüttert haben. Die Vierbeiner führen uns also nicht nur zu den Schätzen, sie lassen sie auch überhaupt erst auftauchen.

Was war zuerst? Hund oder Kiste?

Zumindest scheinen die Kommentatoren davon überzeugt. Eine andere Theorie wäre, dass die Textur der Truhe erst später nachgeladen hat. Dagegen spricht jedoch, dass zum einen nur sehr selten Objekte verspätet aufploppen und sich die Spielfigur zum anderen auch nicht bewegt und somit kein Nachladen getriggert haben könnte. Die Idee vom Hundegeschenk scheint also valide.

Und es würde auch zum Legend of Zelda-Universum passen, in dem man in Link's Awakening als Dieb beschimpft wird, wenn man klaut, oder freundlich auf den Wert des eigenen Lebens hingewiesen wird, wenn man sich in Breath of the Wild auf eine Brücke stellt. Nettigkeiten werden belohnt, Frechheiten bestraft.

Es steht also fest: Gefütterte Hunde in Breath of the Wild sind besonders gute Jungs.


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen