Das Beste am Zelda BotW-Prequel ist, endlich die Heldinnen spielen zu können

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung ist ein Traum für Fans von Zelda: Breath of the Wild. Vor allem, weil wir endlich auch Impa, Urbosa, Mipha und Zelda selbst steuern dürfen.

von David Molke,
21.11.2020 18:00 Uhr

In Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung spielt Link eigentlich eher eine untergeordnete Rolle, stattdessen rückt das Spiel Zelda, Impa und auch die Recken wie Urbosa in den Fokus, was genial ist. In Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung spielt Link eigentlich eher eine untergeordnete Rolle, stattdessen rückt das Spiel Zelda, Impa und auch die Recken wie Urbosa in den Fokus, was genial ist.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung erzählt die Vorgeschichte zu Zelda: Breath of the Wild. Als bekennender BotW-Fan durfte ich das Prequel schon ausprobieren und bin vor allem von einem Aspekt schwer begeistert: Wir können endlich auch in die Rolle der in BotW schwer vernachlässigten Heldinnen schlüpfen. Das heißt, wir sehen nicht nur Hyrule vor der ganzen Zerstörung, sondern können auch als Impa, Zelda, Urbosa oder Mipha durch die Gegnerhorden pflügen.

Das Hyrule Warrios-Prequel ist ein Fest für Zelda: Breath of the Wild-Fans

Fan-Service par excellence: Wer der Atmosphäre, den Charakteren und der Story von Zelda: Breath of the Wild etwas abgewinnen kann, kommt auch bei Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung voll auf seine bzw. ihre Kosten. Das wird schon innerhalb der ersten beiden Kapitel überdeutlich (darüber hinaus dürfen wir noch nichts verraten).

Das Beste daran: Wir dürfen endlich auch die Heldinnen steuern. Das zählt neben der noch intakten Spielwelt und der Vorgeschichte zu meinen absoluten Highlights. Link habe ich schon viele hundert Stunden gesteuert, was mich wirklich interessiert, sind die sonst so sträflich vernachlässigten Frauen. Denn die haben es wenig überraschend so richtig drauf und es ist eine wahre Freude, sie zu spielen.

Diese Heldinnen könnt ihr in den ersten 2 Kapiteln steuern:

  • Impa
  • Zelda
  • Urbosa
  • Mipha

Schon seit vielen Jahren wünschen sich Zelda-Fans, endlich nicht immer nur auf Link beschränkt zu sein. Im Hinblick auf das kommende Zelda: Breath of the Wild-Sequel hoffen viele zum Beispiel auf einen Koop-Modus und der Trailer könnte zumindest darauf hindeuten. Hyrule Warriors bietet da seit jeher eine gute (weibliche) Alternative, aber bisher eben nicht mit den Protagonist*innen aus BotW.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - E3 2019-Trailer enthüllt Sequel 1:26 The Legend of Zelda: Breath of the Wild - E3 2019-Trailer enthüllt Sequel

Wie spielt sich das BotW-Prequel Hyrule Warriors im Allgemeinen?

Es ist ein Warriors-Spin-Off: Aber was genau heißt das? Die Dynasty Warriors-Spiele haben ihr eigenes, kleines und sehr spezielles Genre namens "Musou" begründet. Seit dem großen Erfolg des Originals gab es nicht nur jede Menge Sequels, sondern eben auch andere Franchises, die ihr Glück mit einem derartigen Action-Spiel versucht haben.

Die Details dazu findet ihr in unserem großen Gamepro-Test zu Hyrule Warriors:

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung im Test - Rucklige Massenschlacht   96     1

Mehr zum Thema

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung im Test - Rucklige Massenschlacht

Das Ganze stellt im Idealfall eine sehr spaßige, meist allerdings auch wirklich seichte Unterhaltung dar, bei der wir nicht groß nachdenken müssen, aber sehr viel Spaß haben können. Falls ihr euch doch den Kopf zerbrechen wollt, gibt es dieses Mal eine passende Zeitreise-Geschichte. Die sorgt dafür, dass plötzlich gar nicht mehr so sicher ist, wie die Story ausgeht und macht alles möglich, was verdammt cool ist:

Im Zelda BotW-Prequel ist dank Zeitreisen alles möglich & das ist cool   20     1

Mehr zum Thema

Im Zelda BotW-Prequel ist dank Zeitreisen alles möglich & das ist cool

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung lässt euch die Vorgeschichte zu Zelda BotW endlich aus der Perspektive von Zelda selbst erleben. Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung lässt euch die Vorgeschichte zu Zelda BotW endlich aus der Perspektive von Zelda selbst erleben.

So spielen sich die Heldinnen aus Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung

Gibt es Gameplay-Besonderheiten? Das neue Hyrule Warriors übernimmt nicht nur Welt und Charaktere von BotW, sondern auch sehr viele Gameplay-Elemente. Das heißt, ihr könnt vor den Schlachten bestimmte Speisen kochen, die euch Buffs verpassen, ihr habt Zugriff auf den Shiekah-Stein sowie dessen Module und dürft sogar Elementar-Zauberstäbe benutzen.

Bei allen gleich: Diese Funktionen stehen allen Held*innen zur Verfügung, teilweise allerdings mit kleineren Unterschieden. Link schmeißt mit dem Bombenmodul zum Beispiel einfach nur Bomben auf seine Gegner, aber Zelda beschwört eine laufende Riesen-Bombe, die wiederum mit vielen kleineren Bomben um sich wirft. Verschiedene Kombos, die sich aus leichten und schweren Attacken kombinieren lassen, haben ebenfalls alle.

Das sind die Unterschiede: Jede Figur kann auf eine besondere Charakter-Aktion zurückgreifen, die auch nochmal je nach Bewaffnung variieren kann. Link schießt bei Druck auf ZR beispielsweise mit seinem Bogen, wenn er nur einen Einhänder ausgerüstet hat. Dazu kommen noch die verschiedenen, individuellen Spezialfähigkeiten, die ihr mit A auslöst, wenn die Leiste durch vorherige Attacken aufgeladen wurde.

Bamm! Wo Urbosa hinhaut, wächst kein Gras mehr. Bamm! Wo Urbosa hinhaut, wächst kein Gras mehr.

Die Heldinnen nach Coolness sortiert & was sie können

Urbosa: Die Königin der Gerudo ist einfach die coolste Frau des ganzen Spiels. Das liegt zum einen natürlich daran, dass sie die Anführerin der Gerudo ist. Zum anderen aber auch daran, dass sie extrem flink mit ihrem Säbel kämpfen kann und gleichzeitig Blitze verschießt.

Als besondere Charakter-Fähigkeit sammelt sie in der Luft umherschwirrende Elektrizität wieder ein, um sie für ihre nächsten Angriffe zu nutzen. Ihre Spezialfähigkeiten setzen natürlich ebenfalls auf Schild und Säbel sowie auf heftigste Blitzattacken und Urbosas wahnsinnig cooles Fingerschnippen.

Urbosa lässt es in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung mit am meisten krachen. Urbosa lässt es in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung mit am meisten krachen.

Impa: In Breath of the Wild ist sie weit über 100 Jahre alt, aber im Prequel strotzt die junge Beraterin nur so vor Kraft. Sie nutzt die Macht der Shiekah und kann dadurch auf beeindruckende Techniken zurückgreifen, die ihr zum Beispiel vom Mönch-Bossgegner aus dem 2. DLC zu BotW kennt. Das heißt, Impa schlägt nicht nur mit ihrem Schwert zu, sondern erschafft zum Beispiel auch Doppelgängerinnen von sich selbst.

Mit ihrer speziellen Charakter-Fähigkeit können wir als Impa sogenannte Symbole auf Gegnern platzieren und die mit schweren Angriffen absorbieren, woraufhin blaue, schemenhafte Doppelgängerinnen erscheinen. Das werden immer mehr und haben wir drei Symbole vereint, können wir besonders verheerende Spezial-Attacken vom Stapel lassen.

Impa zählt zu den besten und coolsten Charakteren in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung, erst recht für alle, die sie aus Breath of the Wild kennen. Impa zählt zu den besten und coolsten Charakteren in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung, erst recht für alle, die sie aus Breath of the Wild kennen.

Zelda: Leider gehört die Prinzessin zu den etwas schwächeren Charakteren im Spiel, aber das macht sie durch Technik wett. Sie verlässt sich fast vollständig auf die Möglichkeiten des Shiekah-Steins und der einzelnen Module, die niemand so gut beherrscht wie die titelgebende junge Dame. Wenn Zelda das Bombenmodul zückt, sehen Echsalfos kein Land mehr.

Als besondere Charakter-Fähigkeit aktiviert Zelda die mit den verschiedenen Modulen herauf beschworenen Elemente oder lässt sie gleich ganz in die Luft gehen. So können wir per ZR-Knopfdruck die Cryo-Säulen oder riesige Bomben explodieren lassen. Es ist eine wahre Augenweide, dieses wahnwitzige Effekt-Feuerwerk zu sehen.

Zelda und Mipha zu spielen, ist eine der größten Genugtuungen in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung. Zelda und Mipha zu spielen, ist eine der größten Genugtuungen in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung.

Mipha: Eigentlich ist die Zora-Prinzessin eher darauf bedacht, ihre Mitstreiter*innen zu heilen. Das bedeutet aber nicht, dass sie hilflos wäre. Ganz im Gegenteil: Mit ihrer legendären Lichtschuppenlanze kann sie rasante Wirbelattacken loslassen und gleichzeitig ist sie extrem wendig. Besonders cool: Wenn Mipha rennt, schwimmt sie quasi durch die Luft.

Die spezielle, einzigartige Fähigkeit Miphas basiert darauf, Wasserfontänen zu erschaffen und zu nutzen. Die heilen einerseits die anderen Kämpfer*innen, andererseits dienen sie Mipha quasi als Abschussrampe. Sie kann sich aus ihnen heraus in die Höhe katapultieren und ihren Feinden dann von oben den Garaus machen.

Welche Charaktere aus Breath of the Wild würdet ihr am liebsten in Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung spielen können?

zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.