Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Burnout Paradise

Die große Freiheit

Paradise City ist ein Eldorado für Entdecker. Neben den Events könnt ihr zahlreiche Abkürzungen, Sprungschanzen, Absperrungen und Werbetafeln ausfindig machen, die ihr nutzt, um eure Spielstatistik zu verbessern. Alles, was ihr tut und jeder Kilometer, den ihr fahrt, wird in eurem Spielerprofil abgespeichert. Das motiviert ungemein und lädt zu ausgedehnten Sightseeing-Trips ein. Aber das ist noch längst nicht alles, was Burnout Paradise zu bieten hat. So kommen Bestzeitenjäger voll auf ihre Kosten, da ihr für jede Straße in Paradise City einen Zeitrekord unterbieten müsst. Etwas aus dem Rahmen fallen die Showtime-Aufgaben: Drückt an einer beliebigen Stelle gleichzeitig die oberen Schultertasten, um anschließend euren Wagen per Boost-Taste durch die Gegend springen zu lassen. Versucht, so weit wie möglich zu kommen und währenddessen viele Autos aus dem Verkehr zu schrotten, um viele Punkte einzusacken.

Löblich: Damit ihr euch in dem riesigen Spielgebiet nicht verirrt, werden alle wichtigen Orte und Events schön säuberlich auf der jederzeit aufrufbaren Karte und zudem auf der rechts unten im Bild dargestellten Minimap verzeichnet. Sucht ihr mal einen bestimmten Event, nutzt ihr die praktische Filterfunktion, um euch beispielsweise ausschließlich Stunt-Events auf der Karte anzeigen zu lassen. Weiterhin hilfreich sind die abschaltbaren Tipps, die euch DJ Atomica vom Radiosender Crash FM gibt. So gut gemeint die Kommentare der Dame aber auch sind – die deutsche Sprecherin finden wir ziemlich einschläfernd, da sie so klingt, als hätte sie alle Texte abgelesen. Tipp: Stellt eure Konsole auf Englisch und lauscht dann einem amerikanischen Kollegen, der seinen Job um einiges besser macht.

Starker Online-Modus

Burnout Paradise glänzt mit einem nahtlos integrierten Online-Modus für bis zu acht Spieler. Drückt einfach während des Spiels – klappt sogar bei 250 Stundenkilometern – das Digi-Steuerkreuz nach rechts, um die Online-Optionen aufzurufen. Ihr könnt Freunde einladen, laufenden Rennen beitreten und neue Events und Challenges erstellen. Dabei stehen nicht nur Straßenrennen und die Jagd nach Zeit- oder Showtime-Rekorden zur Auswahl, sondern auch spaßige Fahrer- und Team-Challenges. Während die Teilnehmer bei Ersteren Aufgaben der Marke »Mache einen 90-Sekunden-Boost« oder »Drifte 45 Meter« knacken müssen, helfen bei den Team-Aufgaben alle Spieler mit. So gilt es beispielsweise beim »Jump Co-op« gemeinsam eine vorgegebene Sprungdistanz zu erreichen oder zusammen etliche Kilometer ohne Crash im Gegenverkehr zu fahren. Witzig: Wer eine Live Vision- oder EyeToy-Kamera an die Konsole gestöpselt hat, kann bei kassierten Takedowns doofe Fratzen schneiden, die dann die anderen Spieler kurz eingeblendet bekommen. Wir konnten den Online-Modus sowohl mit den Mitarbeitern von Criterion als auch mit den bereits kostenlos per Download erhältlichen Demo-Versionen für Xbox 360 und PlayStation 3 testen, und hatten jede Menge Spaß dabei.

3 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen