Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Burnout Revenge

Die Kreuzung des Todes

Nach einem Crash könnt ihr den Aftertouch aktivieren, mit dem ihr die Flugbahn eures Wracks noch etwas beeinflusst. So schießt ihr noch andere Fahrzeuge ab! Screen: XBOX Nach einem Crash könnt ihr den Aftertouch aktivieren, mit dem ihr die Flugbahn eures Wracks noch etwas beeinflusst. So schießt ihr noch andere Fahrzeuge ab! Screen: XBOX

Seit dem zweiten Teil steht für viele Fans der Serie fest: Ohne Crash- Modus läuft nichts mehr! Für alle, denen die bewusste Verschrottungsorgie nichts sagt: In diesem Modus geht es nicht darum, als Erster ins Ziel zu kommen. Vielmehr ist es eure Aufgabe, auf einer Kreuzung oder einem Straßenabschnitt nach einem kurzen Anlauf möglichst viel Schaden anzurichten. Nehmen wir zum Beispiel eine Kreuzung: Vor jedem Anlauf kriegt ihr eine kurze Präsentation, in der euch die Strecke, die Hauptverkehrsadern und ein bestimmtes Zielfahrzeug angezeigt werden. Ihr drückt dann nach einem kurzen Countdown voll auf die Tube und steuert unerbittlich auf den Ort des Geschehens zu. Neu ist die Art, wie ihr nach dem Start vom Fleck kommt: Mit einem kurzen Reaktionstest bestimmt ihr, wie stark ihr das Gaspedal durchtretet und wann ihr die Handbremse löst. Im Vorgänger waren auf jeder Crash-Kreuzung noch Symbole verteilt, die den Schaden entweder verdoppelten oder halbierten; bei Burnout Revenge wurden sie wieder entfernt. So fällt zwar eine kleine Orientierungshilfe weg, dafür wird euer Grips mehr gefordert. Während anfangs noch relativ klar ist, wohin ihr euer Fahrzeug lenken müsst, werden eure grauen Zellen im späteren Verlauf noch ganz schön gefordert. So probiert ihr einige Abschnitte bestimmt mehrere Male aus, um das letzte Quäntchen Schaden rauszuquetschen. Auch im Crash-Modus spielt der Aftertouch eine entscheidende Rolle: Ihr rast in eine Kolonne rein, schaltet in die Zeitlupe und steuert auf weitere unschuldige Verkehrsteilnehmer zu. Habt ihr eine bestimmte Anzahl an Autos fahruntauglich gemacht, dürft ihr den »Crashbreaker« aktivieren: Euer Fahrzeug ist mit einer netten Bombe ausgestattet, die ihr bei Bedarf hochgehen lassen könnt. So jagt ihr eine gigantische Druckwelle über den Asphalt, die euer Wrack noch einmal in weitere Blechschäden verwickelt. Lob an Criterion: Diesmal könnt ihr die Kamera im Aftertouch frei drehen, um euch den bestmöglichen Überblick von der Action zu verschaffen! Da bei diesem Teil verstärkt Sprünge eingesetzt werden, dürft ihr euch vom Wind kurzzeitig in Richtung Zerstörung tragen lassen. Ihr rast auf eine Schanze zu, um euer Auto anschließend in einer kleinen Zeitlupe noch ein wenig zu lenken. So überlasst ihr nichts dem Zufall!

4 von 8

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.