Cyberpunk 2077 - Entlassungen bei GOG: Erscheint das RPG früher?

GOG gehört CD Projekt Red. Die Entlassungen könnten auf Geldprobleme hinweisen, die wiederum dazu führen könnten, dass Cyberpunk 2077 früher veröffentlicht wird.

von David Molke,
26.02.2019 13:25 Uhr

Cyberpunk 2077 entsteht beim Entwickler CD Projekt RED, der gleichzeitig auch Publisher ist und den Online-Store GOG.com besitzt.Cyberpunk 2077 entsteht beim Entwickler CD Projekt RED, der gleichzeitig auch Publisher ist und den Online-Store GOG.com besitzt.

Cyberpunk 2077 könnte früher als geplant erscheinen. Zumindest wird das spekuliert, weil der Online-Spiele-Store GOG.com wohl ein gutes Dutzend Mitarbeiter entlassen hat. Wie das zusammenhängt? GOG gehört CD Projekt RED, seines Zeichens Entwickler von The Witcher 3 und Cyberpunk 2077.

Die Mitarbeiter-Entlassungen könnten ein Zeichen für finanziellen Druck sein, der wiederum ein früheres Veröffentlichungs-Datum von Cyberpunk 2077 nach sich ziehen könnte.

Cyberpunk auf E3 2019
Fans erwarten Release-Termin

GOG.com entlässt mehrere Mitarbeiter auf einmal

Laut GOG.com wurden letzte Woche insgesamt zwölf Mitarbeiter entlassen. Eine offizielle Erklärung der Gründe dafür gab es zunächst nicht.

Aber gegenüber Kotaku haben sich mehrere Mitarbeiter dahingehend geäußert, dass die Mitarbeiter aufgrund finanzieller Probleme entlassen wurden.

Es habe 10 Prozent der Angestellten getroffen und GOG gehe es finanziell überhaupt nicht gut. Noch nie seien so viele Mitarbeiter auf einmal gefeuert worden.

GOG verweist in einem Statement darauf, dass es nie leicht sei, Leute gehen zu lassen. Beim Unternehmen seien allerdings auch mehr als doppelt so viele neue Mitarbeiter eingestellt worden und aktuell gebe es 20 offene Stellenangebote.

Wird Cyberpunk 2077 möglicherweise durch finanzielle Probleme früher veröffentlicht?Wird Cyberpunk 2077 möglicherweise durch finanzielle Probleme früher veröffentlicht?

Activision Blizzard
Publisher entlässt nach Rekordjahr 800 Mitarbeiter

Wieso entlässt GOG so viele Angestellte?

Die Situation habe sich sehr schnell sehr stark verschlechtert, wie der anonyme Ex-Angestellte anscheinend berichtet. GOG sei innerhalb der letzten Monate immer wieder kurz davor gewesen, rote Zahlen zu schreiben.

Die Gründe dafür sollen unter anderem im enttäuschenden finanziellen Erfolg von Gwent und Thronebreaker liegen. Zumindest berichten das offenbar Menschen, die für das Entwickler-Studio arbeiten.

Auch die Konkurrenz durch Steam mit seiner großen Reichweite und durch den neuen Epic-Store könnte eine Rolle spielen: Dort erhalten Entwickler mehr von dem Geld, dass durch den Verkauf ihrer Spiele eingenommen wird.

Die Entwickler von Cyberpunk 2077 und Witcher 3 könnten sich mit dem GOG-Store verkalkuliert haben.Die Entwickler von Cyberpunk 2077 und Witcher 3 könnten sich mit dem GOG-Store verkalkuliert haben.

CD Projekt Red - Gerücht:
The Witcher-Macher planen Nintendo Switch-Spiel

Was die Entlassungen bei GOG für Cyberpunk 2077 bedeuten könnten

Jason Schreier von Kotaku gibt das alles zu Denken. Ihm zufolge könnte sich CD Projekt RED nun sehr großem Druck ausgesetzt fühlen.

Die finanziellen Probleme bei GOG (sofern es sie gibt) sowie die mauen Verkaufszahlen von Gwent und Thronebreaker könnten auch bei CD Projekt RED für größere, finanzielle Schwierigkeiten sorgen.

Was wiederum zur Folge haben könnte, dass sich die Entwickler dazu genötigt sehen, das RPG Cyberpunk 2077 möglichst schnell auf den Markt zu bringen. Um möglichst schnell wieder Geld in die Kassen zu spülen.

Und zwar ohne Rücksicht auf Verluste und auch wenn das in einer harten Crunchtime für die Mitarbeiter resultieren könnte.

Aktuell könnt ihr den zweiten Teil der GameStar Plus-Dokumentation über GOG.com kostenlos anschauen.

Glaubt ihr, dass Cyberpunk 2077 früher erscheinen könnte, weil GOG und CD Projekt RED womöglich finanzielle Schwierigkeiten haben?

Crunch bei Red Dead Redemption 2 - Videodiskussion: Braucht es 100-Stunden-Arbeitswochen für ein Meisterwerk? 23:00 Crunch bei Red Dead Redemption 2 - Videodiskussion: Braucht es 100-Stunden-Arbeitswochen für ein Meisterwerk?


Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen