Dark Souls 3 - YouTube-Video präsentiert nie veröffentlichte Bosse

Ein YouTuber hat Feinde gefunden, die Dark Souls 3 noch sehr viel gemeiner gemacht hätten.

von Ann-Kathrin Kuhls,
22.12.2018 12:51 Uhr

Wir haben nicht alles aus der Dark Souls 3-Welt gesehen. Aber wollen wir das überhaupt? Wir haben nicht alles aus der Dark Souls 3-Welt gesehen. Aber wollen wir das überhaupt?

Die Welt von Dark Souls 3 mag uns nicht. Sie versucht uns, an jeder Stelle umzubringen oder uns auf andere Art und Weise das Leben schwer zu machen. Und trotzdem stürzen sich Abertausende Fans immer wieder in die düstere Welt, nur, um sich von besonders grausigen Kreaturen auseinandernehmen zu lassen.

Wie sich herausstellt, haben jedoch sogar Dark Souls 3-Superfans noch nicht alles Grauen gesehen, was sich in dem Action-Rollenspiel verbirgt. Tatsächlich gibt es ein paar Gegner und kleinere Feinde, die aus der Welt entfernt wurden.

Leben um zu Leiden
Unser Test zu Dark Souls 3

Der YouTuber Lance McDonald, dessen Video wir weiter unten eingebunden haben, hat sich auf Dark Souls spezialisiert und ist dafür bekannt, verschütteten Content auszugraben und zu präsentieren.

Dieses Mal fand er unter anderem zwei komplett funktionsfähige Bosse, Oceiros und sein Kind Ocelotte (dessen Name bedeutend niedlicher klingt als sein Gesicht aussieht), ein Musikstück für den Bosskampf sowie schwächere Gegner und ein alternatives Design für Vordt vom Nordwindtal mit einem Bauch voller Babies.

Warum die es nicht ins fertige Spiel geschafft haben, wissen wir nicht. Eine Spielentwicklung ist jedoch ein kreativer Prozess und wie immer bei solchen Projekten wird am Ende nicht immer alles veröffentlicht, was auch produziert wurde.

Nicht unbedingt, weil es nicht gut genug war, sondern weil es in Sachen Design oder Pacing einfach nicht mehr ins Spiel gepasst hätte. Oder nicht genug Zeit war, es anzupassen. Oder oder oder. Wir freuen uns jedenfalls, dass wir uns diese Fieslinge anschauen können, ohne Sorge zu haben, dass sie uns den Kopf abreißen.

Würdet ihr euch diesen Feinden noch entgegenstellen wollen?


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen