Dead Space 2 - Entwickler spricht über Verkaufszahlen & die Situation von Singleplayer-Spielen

Im Schatten der baldigen Schließung des Studios Visceral Games hat sich der ehemalige Level Designer von Dead Space 2 auf Twitter über den finanziellen Erfolg des Spiels geäußert. Mit "nur" ca. vier Millionen verkauften Kopien war es nicht erfolgreich genug.

von Maximilian Franke,
18.10.2017 13:30 Uhr

Ein Visceral-Entwickler spricht über Verkaufszahlen und Probleme von Dead Space 2.Ein Visceral-Entwickler spricht über Verkaufszahlen und Probleme von Dead Space 2.

Der ehemalige Visceral Games-Mitarbeiter und Level Designer Zach Wilson sprach auf Twitter im Rahmen der Schließung des Entwicklerstudios und der Zukunft von SingleplayerSpielen über Dead Space 2. Die Fortsetzung des beliebten Horror-Klassikers verkaufte sich nach seinen Angaben ca. vier Millionen Mal.

Das klingt zuerst nach einem Erfolg. Das Spiel habe aber insgesamt Kosten von 60 Millionen US-Dollar verursacht. Die verkauften Exemplare hätten nicht ausgereicht, um diese Kosten ausreichend zu decken. Dies sei vor allem dem hohen Marketing-Budget geschuldet, welches den Großteil der Kosten verursacht habe.

In weiteren Tweets schildert er, dass EA pro regulär verkaufter Kopie 30 US-Dollar einnimmt. Der Rest verteilt sich auf die Konsolenhersteller sowie die Händler. Dies sei auch der Grund, warum mittlerweile jeder Publisher versucht, eine eigene, digitale Plattform wie Origin oder Uplay zu etablieren. So bekomme beispielsweise Ubisoft durch Uplay 90% der Einnahmen, da entsprechende Zwischenstationen im Verkauf umgangen werden können.

Natürlich muss man diese Äußerungen mit Vorsicht genießen. Verkaufszahlen und Gewinne sind oftmals ein wohlgehütetes Geheimnis. Die Angaben von Wilson sind weder offiziell, noch bestätigt. Gerade weil aber so selten über konkrete Zahlen gesprochen wird, sind seine Insider-Angaben ein interessanter Anhaltspunkt.

Mehr: Spiele als Multiplayer-Service - Retter den Singleplayer!

Da seine Tweets als Antwort auf ein Statement zur Situation von mittelgroßen Singleplayer-Spielen gedacht war, zeigt sich hier ein recht düsteres Bild. Nach Wilson haben es Spiele wie Dead Space oder die Titel der Arkane Studios (Dishonored, Prey) in der aktuellen Marktsituation sehr schwer. Dies ist zwar keine neue Erkenntnis, aber die genannten Zahlen zeichnen ein viel konkreteres Bild der schwierigen Marktsituation.

Wie steht ihr zu dem Thema? Wollt ihr mehr Singleplayer-Spiele wie Dishonored, Bioshock oder Dead Space?


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen