Destiny 2 - Fans beschweren sich über mangelnde Kommunikation seitens der Entwickler

Destiny 2-Fans beklagen die unterschiedlichsten Dinge an dem Spiel. Aber Bungie hat offenbar nach wie vor Probleme damit, Änderungen zu kommunizieren und auf Feedback einzugehen. Diese Woche soll es aber Antworten geben.

von David Molke,
28.11.2017 16:15 Uhr

Auch der Destiny 2-Raid lässt für viele Fans zu wünschen übrig. Auch der Destiny 2-Raid lässt für viele Fans zu wünschen übrig.

In Destiny 2 gibt es eine ganze Menge an Dingen, die die Community kritisiert. Das Entwicklerstudio Bungie tut sich allerdings schwer damit, das Feedback der Spieler und Spielerinnen umzusetzen – und damit, mit der Community zu kommunizieren. Auf Reddit, Twitter und Co. häufen sich Beschwerden und ellenlange, detaillierten Listen mit Verbesserungsvorschlägen von Destiny 2-Fans.

Bungie reagiert darauf zurückhaltend. Am vergangenen Wochenende hieß es, diese Woche werde man die Änderungen des Updates im Detail erläutern. Außerdem versprechen Luke Smith und Mark Noseworthy, im Zuge dessen auch auf das Feedback der Fans einzugehen und Fragen zu beantworten.

Link zum Twitter-Inhalt

Vor Kurzem war den Spielern und Spielerinnen erst aufgefallen, dass das XP-Scaling-System offenbar die Geschwindigkeit drosselt, mit der wir Erfahrungspunkte sammeln. Bungie bestätigte die Meldung und schaltete das System ab. Im Nachhinein wurde offenbar aber auch die Menge der Erfahrungspunkte heraufgesetzt, die wir brauchen, um die nächste Stufe zu erreichen. Und zwar anscheinend um das Doppelte. Es haperte an dieser Stelle an der Kommunikation: Dass die XP-Grenze jetzt bei 160.000 liegt, wurde nur in einem Tweet des Support-Accounts bestätigt.

Link zum Twitter-Inhalt

Mehr:Destiny 2 - Fans fühlen sich durch XP-Drosselung von Bungie betrogen

Bei einem Livestream zum kommenden Curse of Osiris-DLC hat der Community-Manager David "Deej" Dague versprochen, dass ein öffentliches Event das bisher Lohnenswerteste sein werde. Dumm nur, dass er selbst direkt im Anschluss lediglich zwei Tokens und ein gewöhnliches, blaues Engramm erhalten hat, als er die Truhe öffnete. Selbstverständlich fühlen sich viele Spieler dadurch bestätigt und das Hashtag #twotokensandablue schaffte es mühelos in die Twitter-Trends. Auch nicht gerade glücklich gelaufen für Bungie.

Mehr: Destiny 2 - Bungie deaktiviert XP-Scaling-System nach Community-Kritik

Kotaku wirft den Destiny 2-Machern sogar vor, immer nach dem folgenden Muster zu verfahren: Monate der Stille, dann das Versprechen von Transparenz, dann gehe es wieder von vorne los. Das sei der Destiny-Kreislauf.

Glaubt ihr, Bungie kann diesen Kreislauf durchbrechen? Was müssten sie dafür eurer Meinung nach tun?

Destiny 2: Fluch des Osiris - Screenshots ansehen

zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.