Elden Ring: PvP und Koop – Alle Infos zum Multiplayer im Überblick

Wir fassen für euch zusammen, wie Invasionen und Koop in Elden Ring funktionieren.

von Samara Summer,
21.10.2021 18:10 Uhr

Anderen Spielenden helfen oder sie invasieren und ärgern - Hier erfahrt ihr alles, was darüber bekannt ist. Anderen Spielenden helfen oder sie invasieren und ärgern - Hier erfahrt ihr alles, was darüber bekannt ist.

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: die Multiplayer-Optionen in FromSoftware-Spielen. Sie sind speziell und polarisierend, aber ohne Frage wichtiger Bestandteil von Dark Souls und Co. Wie Koop und Invasionen in Elden Ring funktionieren, fassen wir hier für euch zusammen, damit ihr vorbereitet seid, wenn das neue Action-RPG voraussichtlich am 25. Februar 2022 in den Startlöchern steht.

Der Artikel wurde nach dem Netzwerktest zu Elden Ring aktualisiert.

Koop: Mit Freunden durchs Zwischenland

PvP: In andere Welten einfallen

Weitere Infos zum Multiplayer

Koop: Mit Freunden durchs Zwischenland

Ist der Bosskampf zu schwierig oder ist es gemeinsam einfach schöner? So funktioniert das Spiel mit Koop-Partner*innen. Ist der Bosskampf zu schwierig oder ist es gemeinsam einfach schöner? So funktioniert das Spiel mit Koop-Partner*innen.

Wie gewohnt, müssen wir unsere gefährliche Reise nicht unbedingt alleine bestreiten. Wir können andere Spielende beschwören, um im Kampf Unterstützung zu finden – oder einfach nur gemeinsam zu erkunden.

Zu zweit oder zu dritt im Koop spielen

Zunächst hatte FromSoftware davon gesprochen, dass vier mutige Kämpfer*innen das Zwischenland gemeinsam erkunden können. Inzwischen wurde die Spielerzahl im Koop jedoch auf drei – also einen Host und zwei Beschworene – limitiert.

Für's gemeinsame Spielen stehen euch verschiedene Optionen und Items zur Verfügung. Ihr könnt beispielsweise eure Hilfe ganz generell anbieten und werdet in eine zufällige Welt gerufen, wenn ihr die Kleine Goldene Statue verwendet. Mit dem Krummfinger des Befleckten könnt ihr euch dagegen einer ganz bestimmten Person anschließen, indem ihr euer Zeichen legt und mit euren Freundinnen oder Freunden ein Passwort vereinbart.

Zudem habt ihr die Möglichkeit, selbst um Hilfe zu rufen. Der Fortschritt, den ihr gemeinsam mit anderen erzielt, wurde im Netzwerktest allerdings in allen Fällen nur in der Welt des Hosts gespeichert.

Ein Multiplayer-Item für jeden Zweck

In Elden Ring stehen euch gleich eine ganze Reihe spezifischer Gegenstände zur Verfügung, mit denen ihr die unterschiedlichen Multiplayer-Optionen nutzt. Eines davon versetzt euch beispielsweise in den Status, in dem ihr auf Hilferufe anderer antworten könnt, während ein anderes dafür da ist, einen eigenen Hilferuf auszusenden. Ähnliches gilt für die PVP-Aspekte.

Da es eine Vielzahl von Multiplayer-Items gibt, die bereits im Netzwerktest verfügbar waren, kann das Ganze anfangs etwas unübersichtlich wirken. Die Funktion ist jedoch in der jeweiligen Gegenstandsbeschreibung genau erklärt und die meisten der Gegenstände sind permanent nutzbar und verbrauchen keine Ressourcen.

Treffpunkte fürs Matchmaking

Damit ihr in der Open World willige Verbündete findet, gibt es spezielle Treffpunkte, an denen ihr eure Rufzeichen platzieren oder nach anderen suchen könnt. Sie sind mit hellen kleinen Statuen markiert. Diese befinden sich oft in der Nähe von Bossräumen.

Hier erfahrt ihr mehr zu anderen Aspekten des Spiels:

Elden Ring - Release, Gameplay, Open World und mehr: Alle Infos im Überblick   41     1

Mehr zum Thema

Elden Ring - Release, Gameplay, Open World und mehr: Alle Infos im Überblick

PvP: In andere Welten einfallen

Messt ihr euch lieber mit anderen Spielenden als mit KI-Gegnern? Dann freut es euch sicher, dass die Invasions zurückkehren. Messt ihr euch lieber mit anderen Spielenden als mit KI-Gegnern? Dann freut es euch sicher, dass die Invasions zurückkehren.

Natürlich dürfen wir in Elden Ring auch wieder andere Befleckte piesacken, wie wir das schon aus Dark Souls kennen. Die verschiedenen PVP-Optionen konnten wir bereits im Netzwerktest ausprobieren. Wir erklären euch die wichtigsten Aspekte.

Invasionen wie in Dark Souls

Wie bereits in der Dark Souls-Reihe könnt ihr in Elden Ring anderen das Leben noch schwerer machen und in ihre Welten einfallen. Dafür benötigt ihr ein Item namens Blutiger Finger. Mit der Spotterzunge könnt ihr außerdem auch – anders herum – Befleckte einladen, in eure Welt einzudringen.

FromSoftware gibt euch aber auch Möglichkeiten an die Hand, euch vor fiesen Invasorinnen und Invasoren zu retten. Mit dem Weißen Ring könnt ihr nämlich als Invasions-Opfer um Hilfe rufen.

Duelle

Anstatt direkt in eine andere Welt einzufallen, in der ihr vielleicht nicht willkommen seid, könnt ihr euch auch ganz ehrenhaft willigen Duell-Partner*innen anbieten. Dazu könnt ihr die Kleine Rote Statue oder den Krummfinger des Duellanten nutzen.

Weitere Infos zum Multiplayer

Berittenes Duell oder gemeinsamer Ausritt - Das wird wohl nichts. Berittenes Duell oder gemeinsamer Ausritt - Das wird wohl nichts.

Pferde müssen draußen bleiben

Sowohl Invasionen als auch der Koop finden ohne unser treues Reittier statt. Das könnte verschiedene Einschränkungen mit sich bringen: Zum einen können wir Spielende, die gerade im Sattel sitzen, nicht überfallen. Zum anderen können wir im Koop womöglich gewisse Barrieren nicht überwinden, für die unser Reittier nötig wäre. Das Entwicklerteam erklärt, dass die Entscheidung technische Gründe habe. Im Netzwerktest konnten wir allerdings alles gemeinsam erkunden.

Covenants kehren zurück

Wie wir das aus Dark Souls kennen, können wir uns erneut verschiedenen Fraktionen anschließen. Dienen wir diesen treu, so sollen Belohnungen winken. Dabei könnten Multiplayer-Interaktionen gefordert sein.

Kommunikation

Auch in Sachen Kommunikation bleibt Elden Ring den bekannten Praktiken treu: Wir können wieder Nachrichten platzieren und uns mittels Gesten mit anderen Spielenden in unserer Welt verständigen.

Offline-Alternative zum Koop

Wer keine Lust hat, mit anderen Spielenden loszuziehen, sich aber trotzdem etwas Unterstützung wünscht, hat eine gute Alternative: Ihr könnt euch nämlich auch einen KI-Mob an eure Seite rufen, der Gegnern Schaden zufügt und sie ablenkt.

Dazu benötigt ihr Zauber, die wir im Netzwerktest bei einem Händler kaufen konnten. Darunter war ein beschwörbares Rudel Geisterwölfe, das so lange für uns gekämpft hat, bis es besiegt war. Wir konnten die Unterstützung allerdings nicht überall rufen, sondern nur an bestimmten Stellen – beispielsweise in Bosskämpfen.

Seid ihr Fans des typischen Dark Souls-Multiplayer-Konzeptes? Freut ihr euch auf Invasions und Koop in Elden Ring?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.