Elden Ring - Release, Gameplay, Open World und mehr: Alle Infos im Überblick

Hier findet ihr alle Infos zur Story, den Spielmechaniken und dem Multiplayer-Aspekt des neuen Action-Rollenspiels Elden Ring von FromSoftware.

von Samara Summer,
18.06.2021 08:10 Uhr

Story, Spielwelt, Mechaniken und mehr - Hier erfahrt ihr alles, was wichtig ist. Story, Spielwelt, Mechaniken und mehr - Hier erfahrt ihr alles, was wichtig ist.

Genre: Action-Rollenspiel Entwickler: FromSoftware Plattformen: Xbox One, Xbox Series X/S, PS4, PS5 Release: 21.01.2022 Spielzeit: ca. 30 Stunden

Nächstes Jahr im Januar ist es so weit: Elden Ring - das lange herbeigesehnte Action-Rollenspiel des Dark Souls-Teams erscheint für PlayStation- und Xbox-Konsolen. Wollt ihr mehr über die neue düstere Fantasywelt, die Spielmechaniken und die Multiplayer-Features wissen? Oder interessieren euch vielmehr die Unterschiede zu früheren FromSoftware-Titeln? Wir haben alle bekannten Fakten für euch zusammengetragen.

Hier könnt ihr euch den neuen E3-Trailer zu Elden Ring anschauen:

Elden Ring lebt: Gameplay-Trailer ist DIE Überraschung von der E3 2:58 Elden Ring lebt: Gameplay-Trailer ist DIE Überraschung von der E3

Disclaimer: Diesen Artikel werden wir nach Erhalt neuer Informationen updaten. So seid ihr immer auf dem aktuellen Stand.

Elden Ring Spielzeit - so lang ist das Abenteuer

Uns erwartet die gewohnte Spielzeit: Zumindest gilz das für alle Spieler*innen, die nur den Pflichtteil absolvieren. In dem Fall sollen wir uns etwa 30 bis maximal 40 Stunden im Zwischenland aufhalten.

Das entspricht grob der durchschnittlichen Zeit, die Fans für Bloodborne, Dark Souls 3 und das Demon's Souls Remake benötigt haben (via: howlongtobeat.com). Allerdings verbirgt die Welt von Elden Ring offenbar viele zusätzliche Geheimnisse, die wir frei nach Wunsch erkunden können.

Spielwelt: So sieht das Zwischenland aus

Wir durchstreifen eine nahtlos verbundene offene Spielwelt: Für Elden Ring hat FromSoftware erstmals eine offene Spielwelt kreiert, die im ersten Trailer sehr weitläufig wirkt und ein wesentlich non-lineares Spielerlebnis erlaubt. Es werden zwar nicht alle Areale von Anfang an erreichbar sein. Trotzdem steht uns wohl im Verlauf der Reise stets eine Vielzahl an möglichen Wegen offen.

Wir durchstreifen eine offene Spielwelt. Wir durchstreifen eine offene Spielwelt.

Wir bereisen sechs sehr unterschiedliche Regionen: Die Karte ist in sechs große Hauptregionen aufgeteilt, in der uns landschaftliche und kulturelle Abwechslung erwarten. So durchstreifen wir dichte Wälder, atmen Bergluft oder schlagen uns durch beklemmende Sümpfe.

Aber natürlich unternehmen wir die Abstecher in die verschiedenen Gebiete nicht, um das Natur-Erlebnis zu genießen, sondern um nach jeweils einem Ringfragment zu suchen. Dabei müssen wir uns je einem halbgöttlichen Boss stellen.

Die Welt von Elden Ring hält wohl viel Abwechslung bereit. Die Welt von Elden Ring hält wohl viel Abwechslung bereit.

Uns erwarten ein Tag-Nacht-Zyklus und dynamische Wetterwechsel: Erstmals erhalten diese typischen Open World-Elemente Einzug in ein FromSoftware-Spiel. Außerdem ist bereits bekannt, dass die neuen Features auch Einfluss auf die Geschichte und das Gameplay haben werden. Nachts ist wohl beispielsweise unsere Sichtweite eingeschränkt - aber auch die unserer Feinde. Wie sich der Tageswechsel genau auf die Story auswirkt, ist noch nicht bekannt.

Wir können uns optionalen Endgegnern und Dungeons stellen: Zusätzlich zur Hauptstory und der größtenteils sehr weitläufigen Spielwelt, bietet FromSoftware den Hardcore-Fans weitere Herausforderungen. In jeder Region erwarten uns Dungeons in Form von Höhlen, Katakomben, aber auch Schlössern und Burgen, welche die gewohnt beklemmende Enge früherer Spiele zurückbringen sollen.

Elden Ring überlässt uns außerdem bei vielen Endgegnern die Wahl, ob wir uns ihnen stellen möchten oder nicht. Für den Story-Fortschritt obligatorisch sind dieses Mal weniger als die Hälfte aller Bosse.

Die optionalen Dungeons sind was für Fans. Die optionalen Dungeons sind was für Fans.

Mechaniken: So spielen, kämpfen und sterben wir:

Wir können uns in den Sattel eines sprunggewaltigen Tieres schwingen: Um in der Open World schneller voran zu kommen, steht uns ein gehörntes Reittier zur Seite, das einige Tricks auf Lager hat. Mit verschiedenen Sprüngen kann es Klüfte überwinden und sich mit uns im Sattel senkrecht nach oben auf hohe Felsklippen katapultieren. Außerdem können wir auf seinem Rücken sogar Kämpfe bestreiten.

Unser Ziegen-Rinder-Pferd hat viele Tricks drauf. Unser Ziegen-Rinder-Pferd hat viele Tricks drauf.

Es gibt nur einen Schwierigkeitsgrad, aber Alternativen zum Easy Mode: FromSoftware wird den üblichen Weg mit nur einem Schwierigkeitsgrad gehen. Allerdings vermindert die offene Spielwelt laut dem Team die Gefahr, sich an einer Stelle festzubeißen, weil wir unseren Weg relativ frei wählen können. Außerdem sind viele Herausforderungen optional. Das heißt, wir können zu schwierige Endgegner und Gebiete teilweise umgehen.

Zusätzlich wird es in Elden Ring einfacher, sich Hilfe in Form von anderen Spielerinnen und Spielern zu holen. Um Koop-Partner*innen in unsere Welt zu rufen, sind nun nämlich keine Ressourcen mehr nötig.

Und selbst wenn ihr lieber auf die Multiplayer-Funktion verzichten möchtet, müsst ihr euch nicht allen Gefahren ganz alleine stellen. Wir können nämlich auch die Astral-Körper gefallener Feinde unterwerfen und ihnen befehlen, uns auf verschiedene Arten zur Seite zu stehen.

In Elden Ring gibt es verschiedene Optionen, uns Hilfe zu beschaffen. In Elden Ring gibt es verschiedene Optionen, uns Hilfe zu beschaffen.

Zehn Starterklassen stehen zur Wahl und gelevelt wird mit Erfahrungspunkten: Am Anfang der Reise wählen wir unseren Basischarakter und haben dabei etwa zehn verschiedene Klassen zur Auswahl. Das Leveling funktioniert dann wie bei den Soulsborne-Games: Wir sammeln Erfahrungspunkte und können diese frei auf verschiedene Attribute verteilen, um in der Stufe aufzusteigen und unsere Stärken unserem Spielstil anzupassen.

Das Waffenarsenal ist groß: Neben den verschiedenen Klassen wird uns vielseitiges Kampfgerät zur Hand gegeben. Unter anderem waren bereits klassische Schwerter und Schilde, Großhämmer, Doppelschwerter, Peitschen, Speere, Zauberstäbe, eine spezielle Klauenwaffe und Bögen zu sehen. Außerdem soll es möglich sein, Waffen und Rüstungen stärker zu personalisieren als bisher.

Große Feinde können wir wohl auf sehr individuelle Art bewältigen. Große Feinde können wir wohl auf sehr individuelle Art bewältigen.

Sinnvolle Erweiterungen des Kampfsystems: Die Befleckten haben offenbar mehr Tricks auf Lager als noch die Aschenen aus Dark Souls 3. Wir können uns nun vor Gegnern verstecken, an sie heranschleichen und sie mit Schleichangriffen überraschen. Zudem können wir springen und damit sowohl Attacken ausweichen, als auch Sprungangriffe ausführen.

Multiplayer: Koop und gegeneinander?

Im Koop-Modus mit bekannten oder fremden Befleckten durch die Welt streifen: FromSoftware will es uns in Elden Ring einfacher machen, die Reise im Team zu bestreiten. Wir können bis zu drei Spielerinnen und Spieler in unsere Welt rufen und brauchen dafür - im Gegensatz zur Dark Souls-Reihe - keine Ressourcen.

Außerdem können wir die Welt wie gewohnt mit Nachrichten für andere Befleckte zupflastern. Wer allerdings keine Lust hat, die Hinterlassenschaften fremder Spieler*innen zu sehen und auch nur mit einem festen Team spielen möchte, kann ein Passwort festlegen.

Wir können uns erneut Hilfe bei Bosskämpfen herbeirufen. Wir können uns erneut Hilfe bei Bosskämpfen herbeirufen.

Ein kompetitiver Multiplayer ist noch nicht bestätigt: Die Souls-Reihe verfügt über ein beliebtes PVP-Feature, bei dem Spielerinnen und Spieler in die Welten der anderen Reisenden einfallen können, um diese zum Duell zu fordern. Zum momentanen Zeitpunkt wird noch spekuliert, ob das in Elden Ring ebenfalls der Fall sein wird.

Elden Ring im Vergleich mit Dark Souls

FromSoftware erfindet sich augenscheinlich mit dem nächsten Action-Rollenspiel nicht von Grund auf neu, aber kommt doch mit ein paar frischen Elementen daher. Hier seht ihr die wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten noch mal auf einen Blick:

Elden Ring hat einiges mit der Dark Souls-Reihe gemeinsam, aber es gibt auch wichtige Unterschiede. Elden Ring hat einiges mit der Dark Souls-Reihe gemeinsam, aber es gibt auch wichtige Unterschiede.

Die wichtigsten Gemeinsamkeiten:

  • Wir bereisen eine düstere, mysteriöse und etwas verrückte Fantasywelt.
  • Wir spielen eine verbannte Person zwischen Tod und Leben.
  • Environmental Storytelling spielt eine zentrale Rolle.
  • Uns stehen verschiedene Starterklassen zur Auswahl.
  • Wir leveln Attribute mithilfe von Erfahrungspunkten und steigen in Stufen auf.
  • Uns steht ein großes Waffenarsenal zur Verfügung.
  • Der Fokus liegt auf Nahkampf, aber es gibt auch Bögen und Zauber.
  • Wir können Waffen und Rüstungen personalisieren.
  • Wir können andere Spielende in unsere Welt rufen, um uns zu helfen.
  • Wir können die Hauptstory in 30 bis 40 Stunden bestreiten.

Die größten Unterschiede:

  • Wir reisen durch eine offene und nahtlos verbundene Spielwelt.
  • Es gibt einen Tag-Nacht-Zyklus und dynamisches Wetter.
  • Uns steht ein sprunggewaltiges Reittier zur Verfügung.
  • Wesentlich mehr Endgegner und Gebiete sind optional.
  • Wir können im Kampf selbst springen und Schleichmechaniken nutzen.
  • Wir können die Astral-Körper gefallener Geiste zur Hilfe rufen.
  • Für den Koop sind keine Ressourcen nötig.

Story: Das wissen wir über die düstere Fantasy-Geschichte

Eine mysteriöses Setting, kreiert von zwei großen Weltenschöpfern: In Elden Ring erwartet uns das Produkt einer ganz besonderen Kollaboration. Dark Souls-Erschaffer Hidetaka Miyazaki hat kreative Unterstützung von keinem Geringeren als G. R. R. Martin, dem Autor von "Das Lied von Eis und Feuer", erhalten.

Wie von den Beteiligten zu erwarten, ist die daraus hervorgegangene Welt, das Zwischenland, alles andere als friedliches Terrain. Der Eldenring, die Quelle des Erdenbaums, ist gebrochen und die Goldene Ordnung somit zerstört. Machthungrige Halbgötter haben die Ringfragmente an sich gerissen und damit Krieg und Chaos über das Zwischenland gebracht.

In Elden Ring erwartet uns eine Welt, die ins Chaos gestürzt wurde. In Elden Ring erwartet uns eine Welt, die ins Chaos gestürzt wurde.

Dieses Mal sind wir als Befleckte unterwegs: In Elden Ring spielen wir Befleckte, die tot und doch am Leben sind, was stark an die Aschenen und Untoten aus den Dark Souls-Spielen erinnert. Unsere Vorfahren wurden aus dem Zwischenland verbannt und wir kehren zurück, um die Macht des Elden Rings an uns zu binden und zu einem Eldenfürsten aufzusteigen.

NPCs werden wichtiger und nehmen Einfluss auf den Ausgang der Geschichte: In Elden Ring sollen die Interaktionen mit NPCs viel stärker im Vordergrund stehen, als bei den bisherigen Titeln des Teams. Unter anderem soll es dabei entscheidend sein, wann wir auf welche Personen treffen und wie wir diesen gegenübertreten. Beides wird sogar das Ende unserer Geschichte beeinflussen.

Bei jeder Interaktion ist Vorsicht angesagt: Die Charaktere, die uns begegnen, zeigen nämlich nicht unbedingt immer gleich ihr wahres Gesicht, sondern verfolgen ihre ganz eigenen Ziele. Intrigen und Verrat lauern offenbar an jeder Ecke. Patches lässt grüßen!

In Elden Ring spielen NPCs offenbar eine große Rolle. In Elden Ring spielen NPCs offenbar eine große Rolle.

Environmental Storytelling kommt wieder und wird sogar ausgeweitet: Fans früherer FromSoftware-Titel sind fasziniert vom Einsatz des indirekten Geschichtenerzählens. Vieles erfährt man bei diesen Spielen nur, wenn man Item-Beschreibungen aufmerksam studiert oder sich Schauplätze genau ansieht. Das soll auch in Elden Ring wieder der Fall sein - und dieses Mal will das Team sogar noch mehr Spuren früherer Geschehnisse in der Welt hinterlassen.

Elden Ring erscheint am 21. Januar 2022 für PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S und den PC.

Und jetzt ist die GamePro-Community gefragt: Welche bisher bekannten Fakten zu Elden Ring findet ihr am spannendsten und was sind eure Hoffnungen für das Spiel?

zu den Kommentaren (34)

Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.