Elden Ring: Waffe zweihändig führen - so geht's

Wie halte ich Schwert und Co. in Elden Ring in beiden Händen? Wir zeigen euch die Steuer-Befehle für das zweihändige Halten einer Waffe.

von Linda Sprenger,
25.02.2022 16:05 Uhr

So führt ihr Waffen in Elden Ring zweihändig. So führt ihr Waffen in Elden Ring zweihändig.

Wie in anderen Titeln der Souls-Reihe könnt ihr auch in Elden Ring eine Waffe in eurer Hand in beide Hände nehmen, um mit Angriffen mehr Schaden anzurichten. Allerdings hat FromSoftware die Steuerung leicht angepasst, sodass das zweihändige Führen von Schwert und Co. jetzt nicht mehr so simpel von der Hand geht wie früher. Wir erklären euch, wie es jetzt funktioniert.

Waffe zweihändig in Elden Ring führen - Steuerung auf PS4/PS5 und Xbox One/Xbox Series X/S

  • Auf PlayStation: Dreieck halten + L1 oder R1*
  • Auf Xbox: Y halten + LB oder RB*

*Drückt L1/LB wenn ihr die linke Waffe in eurer Hand zweihändig halten und R1/RB, wenn ihr die rechte Waffe in eurer Hand zweihändig führen wollt.

Aktion rückgängig machen/Schwert wieder in eine Hand nehmen: Gebt die obere Tastenkombination erneut ein, um die zweihändig gehaltene Waffe wieder in einer Hand zu halten und die andere Hand wieder für einen Schild oder ein Item frei zu haben.

Mehr Einsteiger-Guides zu Elden Ring:

Vorteile/Nachteile vom zweihändigen Halten einer Waffe

Vorteile: Führt ihr eine Nahkampf-Waffe zweihändig, sind eure Angriffe etwas stärker als einhändige Attacken. Allerdings schwingt euer Charakter entsprechende Waffe dann ein wenig langsamer, wenn er sie zweihändig führt.

Ebenfalls cool: Seid ihr mit einem Charakter unterwegs, dessen Stärke-Wert zu niedrig für eine bestimmte Waffe ist, dann könnt ihr sie immerhin dann nutzen, wenn ihr sie in beiden Händen haltet.

Der Nachteil am zweihändigen Führen: Ihr seid ungeschützt. Logisch: Ihr habt beim zweihändigen Führen eben keine Hand mehr für einen Schild frei. Überlegt euch in einem Kampf also gut, ob ihr zweihändig oder lieber einhändig angreifen wollt.

Das zweihändige Angreifen ergibt dann am meisten Sinn, wenn ihr in einem gewissen Zeitfenster keine gegnerischen Attacke erwartet. Studiert die Angriffsmuster eurer Feinde also gut, um etwaige Cooldowns zu antizipieren und dann mit voller Kraft zuzuschlagen.