ESO krempelt das Vampir-System um - Nie war es cooler, Blutsauger zu sein

Vampirismus in der Welt des MMORPGs Tamriel erfährt mit dem Update 26 eine starke Überarbeitung. Diese ist nötig, um Vampire zu den blutrünstigen Jägern der Nacht zu machen, die man eigentlich erwartet.

von Andreas Bertits,
15.05.2020 15:51 Uhr

In ESO Greymoor bekommt ihr es mit Vampiren zu tun. In ESO Greymoor bekommt ihr es mit Vampiren zu tun.

Vampire und Vampirismus spielen in der großen Story Das Schwarze Herz von Skyrim des MMORPGs The Elder Scrolls Online eine wichtige Rolle. Deswegen wurde das gesamte System überarbeitet. Schließlich sollen die Blutsauger wirklich gefährlich sein, was aktuell nicht so ganz der Fall ist.

Wichtige Änderungen an den Vampiren

Kyle Nowak, Combat Designer bei ESO, erklärt, wieso es zur Änderung der Fertigkeitslinie kam:

"Die Vampir-Fertigkeitslinie ist seit ihrer Einführung abgesehen von kleineren Optimierungen fürs Gleichgewicht nicht großartig verändert worden. In Anbetracht des Zeitpunkts des Kapitels und der Rückmeldungen, die wir im Laufe der Jahre von den Spielern bekommen haben, schien dies der passende Augenblick.

Für den Kampf haben wir eine Reihe klar definierter Spielkonzepte genutzt, um die Erfahrung und die Synergien beschreiben zu können, die wir schaffen wollten. Hauptthemen waren Blutmagie, schnelle Aggressivität sowie Tarnung und das Schwer-Fassbar-Sein."

In The Elder Scrolls Online: Greymoor könnt ihr selbst zum Vampur werden. In The Elder Scrolls Online: Greymoor könnt ihr selbst zum Vampur werden.

Als Beispiel nennt Kyle Nowak die Synergie-Fähigkeiten "Ausweiden" und "Blutraserei":

""Ausweiden" ist geradeheraus und kann immer wieder ausgeführt werden. Es verursacht je nach eurem fehlenden Leben mehr Schaden, während "Blutraserei" aktiviert werden muss und dann euer eigenes Leben im Austausch gegen erhöhte Magie- und Waffenkraft abzieht. Beide Fähigkeiten gehen eine perfekte Synergie miteinander ein, und für die Offensive des Vampirs ist es sehr wichtig, diese zusammen einzusetzen."

Ebenfalls neu ist der Skill "Blutspross", mit dem ihr euch in eine wahre Bestie verwandelt. In dieser Form besitzt ihr mehr Leben, höhere Ausdauer und Magicka und könnt euch selbst heilen, wenn ihr Schaden verursacht. Außerdem ist es möglich, eure Feinde durch Wände hindurch erspähen.

Vampirismus ist ein Fluch

Einen Vampir zu spielen, kann Spaß machen. Immerhin seid ihr sehr stark. Doch bedenkt: Vampirismus hat seine Schattenseiten. Ihr ernährt euch von NPCs - was mit einer neuen Animation dargestellt wird - und wenn ihr das tut, steigt eure Stufe des Blutfluchs.

Trinkt ihr kein Blut, sinkt die Stufe wieder ab. Jede der vier Stufe verringert zwar die Kosten eurer aktiven Vampir-Fähigkeiten und ihr erhaltet bestimmte passive Fähigkeiten, aber ihr müsst gleichzeitig mit diesen Nachteilen umgehen:

  • Verringerte Lebensregeneration
  • Erhöhter Schaden durch Flammenangriffe
  • Erhöhte Kosten für nicht-Vampirfähigkeiten

Rob Garrett,ESOs Gameplay Lead, erklärt hierzu:

"Wir wollten, dass die Entscheidung, als Vampir zu spielen, bewusst gefällt wird und bedeutend ist, weil man die Auswirkungen sowohl im Kampf als auch außerhalb spürt. Wie bei vorangegangenen Elder-Scrolls-Spielen werden jenen, die vom Vampirismus befallen sind, fantastische Kräfte verliehen, doch sie sind auch mit besonderen Schwächen verflucht, wie dem endlosen Verlangen danach, sich von Lebenden zu nähren, und dem Umstand, dass die Welt sie häufig fürchtet oder gar hasst."

ESO: Greymoor - Was ist die Schwarzweite & was gibt es dort zu entdecken?   2     0

Mehr zum Thema

ESO: Greymoor - Was ist die Schwarzweite & was gibt es dort zu entdecken?

Vampire im Rechtssystem von ESO

Vampire sind blutrünstige Kreaturen, die natürlich ihre Fähigkeiten nicht in der Öffentlichkeit zeigen sollten. Denn sonst könnte ein Kopfgeld auf euch ausgesetzt werden. Vampire mit Blutfluch-Stufe 4 bekommen außerdem das Problem, dass sie als Blutsauger erkannt werden und etwa NPCs sowie Händler nichts mit euch zu tun haben wollen.

Rob Garrett erläutert dies folgendermaßen:

"Eine der Möglichkeiten, wie wir versuchen, die Entscheidung, ein Vampir zu werden, folgenreicher zu gestalten, ist, indem sich die Welt eures Status als Vampir bewusst ist und darauf reagiert. Die meisten Leute in Tamriel fürchten sich vor Vampirismus und meiden ihn, weshalb es Sinn ergibt, dass Reaktionen des Rechtssystems ausgelöst werden, wenn Einheimische bemerken, dass ein Besucher auf Stufe 4 infiziert ist, oder wenn sie Zeugen einer grausamen Handlung werden, die ganz eindeutig vampirischer Natur ist."

In ESO: Greymoor erwarten euch viele neue Abenteuer in und unter Skyrim. In ESO: Greymoor erwarten euch viele neue Abenteuer in und unter Skyrim.

Ihr entscheidet, ob das Dasein als Vampir im MMORPG ESO für euch überhaupt erstrebenswert ist. Nicht jeder wird wohl einen Blutsauger spielen wollen, wie Rob Garrett erklärt:

"Manche Spieler stellen vielleicht fest, dass das Vampirdasein nichts für sie ist - und das ist auch in Ordnung. Es sollte auch nicht unbedingt eine einfache Entscheidung sein, doch wer etwas für die Vampir-Fantasie übrig hat, wird mit diesem Update hoffentlich ausgeprägtere und zufriedenstellendere Erfahrungen machen."

Das Vampirismus-Update kommt am 26. Mai als kostenloser Patch in die PC-Version des MMORPGs ESO. Die Fassungen für PS4 und Xbox One folgen am 9. Juni. Also zeitgleich mit dem Release des Addons Greymoor.

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.