Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Far Cry 5 im Test - Spaßige Action & ein Bösewicht zum Einschlafen

Ein neuer Bösewicht und ein neues Setting: die Far Cry-Reihe ist zurück. Doch gibt es in Far Cry 5 ausreichend neue Ideen, um das ebenso bewährte wie mittlerweile leicht angestaubte Spielprinzip frisch zu halten? Wir verraten es euch in unserem Test.

von Hannes Rossow,
26.03.2018 12:00 Uhr

Far Cry 5 - Testvideo: Für wen der Open-World-Shooter sich eignet 8:05 Far Cry 5 - Testvideo: Für wen der Open-World-Shooter sich eignet

Wenn es um ein neues Far Cry-Spiel geht, stellt sich immer die Frage, in welchem Setting sich die Entwickler dieses Mal austoben werden. Ob es nun karibische Inseln, Afrika, der Himalaya oder die Steinzeit waren, vor allem aus unserer westlichen Perspektive heraus wirkten die Welten von Far Cry stets exotisch und fremd. Mit dieser Tradition bricht Far Cry 5 nun aber komplett und schickt uns in das fiktive Hope County, das im Nordwesten der USA liegt und vor altbekannter Americana-Kultur nur so strotzt.

Landurlaub & Weltuntergang

Nun mag ich zwar auf keiner nordamerikanischen Farm aufgewachsen sein, doch die Welt der Pick-ups, Heuballen und US-Flaggen liegt mir aber definitiv näher als Säbelzahntiger und fernöstliche Bergkönigreiche. Und so sind die ersten Schritte durch die dichten Wälder und zerklüfteten Gebirge von Hope County, Montana, nicht etwa von staunender Ehrfurcht erfüllt, sondern dem Gefühl, sich hier schon ganz gut auszukennen. Das macht die Gegend zum Glück nicht weniger schön und sehenswert. Far Cry 5 macht in grafischer Hinsicht ein paar Schritte nach vorn und entführt uns in einen idyllischen Urlaub auf dem Land.

Hope County mag nicht so exotisch sein, wunderschön ist die Spielwelt aber dennoch.Hope County mag nicht so exotisch sein, wunderschön ist die Spielwelt aber dennoch.

Zumindest könnte es idyllisch sein, wäre da nicht die fanatische Weltuntergangssekte um den Chaos-Priester Joseph Seed. Abgeschottet vom Rest der USA hat es die Glaubensgemeinschaft Eden's Gate geschafft, die örtlichen Siedlungen zu unterjochen und die Einwohner zu ermorden oder zumindest zu versklaven. Das alles geschieht natürlich unter dem Banner der Nächstenliebe, schließlich droht der sogenannte "Kollaps" und es liegt an Seed und seinen Schergen, die verwirrten Lämmchen mit Gewalt in das Paradies zu zwängen.

Und da setzt unsere Geschichte ein: Als Hilfspolizist nehmen wir an der geplanten Festnahme von Seed teil. Anders als bei den vorherigen Far Cry-Ablegern haben wir dieses Mal aber keine persönliche Bindung zum Geschehen, wir haben nicht einmal einen Namen. Von den Kollegen nur als Anfänger bezeichnet, machen wir von diesem Traditionsbruch der Serie Gebrauch und erstellen uns im Charaktereditor kurzerhand eine eigene Figur. Von Geschlecht über Hautfarbe bis hin zu Frisuren und (rein kosmetischer) Kleidung dürfen wir unsere Spielfigur in Far Cry 5 ganz den eigenen Vorstellungen anpassen.

Die Kleidungsstücke, die sich für unseren Charakter freischalten lassen, sind allesamt rein kosmetisch.Die Kleidungsstücke, die sich für unseren Charakter freischalten lassen, sind allesamt rein kosmetisch.

Ein Wolf ohne Zähne

Die Entscheidung der Entwickler, ganz auf eine "geschriebene" Hauptfigur mit entsprechender Hintergrundgeschichte und Motivation zu verzichten, ist begrüßenswert. Zum einen waren die Far Cry-Protagonisten schon immer eher belanglos, zum anderen hat es einfach einen gewissen Reiz, vor dem Start in eine offene Spielwelt mit der Charaktererstellung zu beginnen und so etwas Eigenes mit ins Abenteuer zu bringen. Zwar "will" unser Hilfspolizist seine Kollegen retten, doch eine Spannung ergibt sich daraus nicht. Ohnehin erzählt Far Cry 5 nur eine eher dröge Geschichte, die kaum jemanden bei der Stange halten wird.

Waren Bösewichte wie Vaas oder Pagan-Min schon allein durch ihr Charisma oder ihre Extravaganz spannend, bleibt Joseph Seed über weite Strecken ziemlich blass. Der Far Cry-typische Wahnsinn wird hinter einfallslosen religiösen Floskeln versteckt und übrig bleibt nur seine unangenehme Aufdringlichkeit. Joseph Seed kann mich zu keiner Zeit in seinen Bann ziehen, und das ist ein Problem, denn genau das ist ja eigentlich seine Aufgabe und der Aufhänger des gesamten Spiels.

Far Cry 5 - Wer ist Joseph Seed? Neuer Trailer stellt den Vater der Sekte vor 3:00 Far Cry 5 - Wer ist Joseph Seed? Neuer Trailer stellt den Vater der Sekte vor

Deus ex machina

Die Story-Probleme von Far Cry 5 nur allein auf den schwachen Bösewicht zu schieben, reicht jedoch nicht. Da Joseph Seed im Lauf des Spiels meist mit Abwesenheit glänzt, bekommen wir es vor allem mit seinen Geschwistern zu tun, die sich Hope County untereinander aufgeteilt haben und die Bevölkerung auf ihre eigene Art und Weise terrorisieren. John Seed foltert, um jeden Willen zu brechen; Faith Seed nutzt eine halluzinogene Droge, um waschechte Zombies zu erschaffen. Und Jacob Seed, der Älteste des Clans, opfert die Schwachen, um die "Herde zu stärken" und züchtet böse Monsterwölfe.

Doch auch diese drei Bösewichte sind während des eigentlichen Spiels kaum präsent und treten nur in Zwischensequenzen auf, die mir das Spiel aus dem Nichts aufdrängt. Egal wie übermächtig ich mit Raketen- und Flammenwerfer durch die feindlichen Lager spaziere, wenn es der jeweilige Warlord möchte, werde ich einfach gefangen genommen, ohne dass ich mich wehren könnte. Und das passiert sehr oft, wann immer es den Story-Schreibern eben in den Kram passt. Die Bedrohlichkeit der Sektenanführer wirkt deshalb zwar zu jeder Zeit akut, aber eben auch künstlich konstruiert, und das zieht sich durch die gesamte Hauptstory.

Die Karte ist dieses Mal nicht ganz so sehr mit Symbolen überladen.Die Karte ist dieses Mal nicht ganz so sehr mit Symbolen überladen.

Klassenclowns mit Todesangst

Diese unechte Bedrohung ist vor allem deswegen so schade, weil das vertraute Setting den perfekten Nährboden für urbanen Terror geboten hätte, der uns da trifft, wo es am meisten schmerzt: in der Heimat. Es gibt tatsächlich einige Momente, in denen sich ein ungutes Gefühl in der Magengegend einstellt. So laufe ich an verlassenen Häusern vorbei und finde eine ganze Familie ermordet im Garten vor, weil sie ihr Grundstück nicht verkaufen wollten. Oder ich entdecke eine Geisel am Straßenrand und muss mit ansehen, wie sie hingerichtet wird, noch bevor ich eingreifen kann.

Diese durchaus intensiven Situationen werden allerdings durch den fragwürdigem Humor vieler NPCs untergraben, der sich stets an der Grenze zu Sexismus und Homophobie bewegt. Dann passiert es schon einmal, dass ich Leichen von Menschen entdecke, die an die Hauswand gestellt und niedergeschossen wurden, während mein Begleiter in bester Hillbilly-Manier davon schwärmt, endlich wieder "Ärsche zu treten und Muschis flachlegen zu können". In der fragwürdigen deutschen Synchrofassung geraten die Dialoge dann noch einmal peinlicher.

Die Explosionen in Far Cry 5 machen ordentlich was her.Die Explosionen in Far Cry 5 machen ordentlich was her.

Aufgewärmte Tugenden

Trotzdem konnte mich Far Cry 5 dann aber doch über mehr als 20 Stunden hinweg ganz gut unterhalten. Spielerisch gibt es nämlich durchaus ein paar Pluspunkte zu verbuchen. So ist das Gunplay zwar nur solide, dennoch macht es Spaß, mit den verschiedenen Knarren zu experimentieren. Wer seine Waffen gern personalisiert, kann sein Erspartes in Skins, Magazine, Zielvisiere und Schalldämpfer investieren.

Wie in den anderen Far Cry-Teilen auch ist es einfach kurzweilig, durch die Welt zu stapfen, zu fahren, zu schwimmen oder zu fliegen und nebenbei kleinere Aufgaben zu erledigen. Neben den Story-Missionen und den Nebenquests gibt es in Far Cry 5 zahlreiche Möglichkeiten, den Einfluss der Eden's Gate-Sekte zu schwächen. Mal müssen Silos zerstört, mal Trucks in die Luft gejagt und mal Geiseln befreit werden. Etwas mehr Aufwand fordern die Außenposten, die wir serientypisch entweder schleichend oder mit Krawall von den Gegnern befreien. Wer dabei keinen Alarm auslöst, bekommt Extrapunkte. Dadurch wird dann der Widerstand innerhalb der Bevölkerung erhöht und ab bestimmten Meilensteinen schalten wir neue Waffen bei den Händlern frei und treiben die Hauptstory voran.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen