Final Fantasy 7 - Gerücht: Arbeit am Remake angeblich um 2 Jahre zurückgeworfen

Ein japanischer Entwickler behauptet, dass zwei Jahre an Entwicklungszeit am Final Fantasy 7-Remake "nutzlos" waren und über den Haufen geworfen wurden.

von Hannes Rossow,
30.04.2018 17:30 Uhr

Wie steht es um das Remake von Final Fantasy 7?Wie steht es um das Remake von Final Fantasy 7?

Die Ankündigung, dass Final Fantasy 7 endlich das lang herbeigesehnte Remake bekommt, schlug auf der E3 2015 hohe Wellen. Doch drei Jahre später wissen wir noch immer nicht wirklich viel über das Projekt. Aktuellen Gerüchten zufolge könnte die Stille um das Projekt auch daran liegen, dass das Remake erst zwei Jahre Entwicklungszeit auf dem Buckel hat.

Auf ResetEra zitiert User Koozek die mittlerweile gelöschten Aussagen von Dan Tsukasa, der sich selbst als japanischer Videospielentwickler beschreibt und angeblich Insider-Informationen zum Final Fantasy 7-Remake hat. In seinen Reaktionen auf ein Entwicklerinterview mit den Machern des Remakes gab Dan_Tsukasa an, dass das Projekt viel weniger weit fortgeschritten ist als angenommen.

Final Fantasy 7 - Remake erst seit 2 Jahren in Arbeit?

Wir hatten bereits berichtet, dass bei der Arbeit am Final Fantasy 7-Remake von externen Entwicklern auf ein internes Team gewechselt wurde. Angeblich wurde aber nicht auf dem bestehenden Fortschritt aufgebaut, sondern Square Enix musste von ganz vorn anfangen. Deswegen habe das Projekt nicht vier Jahre Entwicklungszeit hinter sich, sondern gerade einmal zwei Jahre.

"Wann war es jemals ein gutes Zeichen, wenn eine Firma die Arbeit einer anderen Firma übernimmt? Ich weiß, dass CyberConnects Arbeit nicht zu gebrauchen war, ich habe schon mit ihnen gearbeitet, ich kenne ihr Niveau. Und ich weiß, dass sie wie verrückt outgesourced haben, um das zu erreichen, was der Öffentlichkeit gezeigt wurde, und es war trotzdem nicht genug, um sie zu retten."

Laut Dan_Tsukasa soll die Arbeit von CyberConnect2, so der Name des ursprünglichen Teams, gänzlich "nutzlos" gewesen sein. Außerdem sei Tetsuya Nomura, der beim Final Fantasy 7-Remake als Game Director geführt wird, nie vor Ort und existiere nur auf dem Papier als leitender Entwickler. Er sei viel zu sehr damit beschäftigt, Kingdom Hearts 3 auf den Weg zu bringen.

Final Fantasy 7 Remake
Release angeblich 2019 in 3 Episoden, angelehnt an 3 CDs des Originals

Dan_Tsukasa betont, dass er diese Gerüchte nicht beweisen kann, allerdings sollen die Probleme vom Final Fantasy 7-Remake in der japanischen Entwickler-Szene zum Allgemeinwissen gehören. Sollte Square Enix es aber geschafft haben, die Inhouse-Entwicklung effizienter gestaltet zu haben, schließt er nicht aus, dass das Projekt doch etwas weiter fortgeschritten ist.

Mittlerweile hat Dan_Tsukasa seinen Reddit-Account gelöscht, seine Zitate lassen sich aber noch in anderen Threads finden.

Zuletzt hieß es noch, dass das Final Fantasy 7-Remake in manchen Teilen schon weiter fortgeschritten sei als Kingdom Hearts 3. Wir haben bei Square Enix angefragt, ob sie sich zu den Gerüchten äußern möchten. Falls wir eine Antwort erhalten, werden wir den Artikel updaten.

Macht ihr euch Sorgen um das Final Fantasy 7-Remake?


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen