GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar
Inhaltsverzeichnis

GTA 5 für PS5 und Xbox Series X|S im Tech-Check: Ein längst überfälliges Remaster

Das Upgrade für die PS5 und Xbox Series X|S bringt GTA 5 endlich auf einen zeitgemäßen Stand, der Klassiker kann sich aber nicht von Altlasten lösen.

von Chris Werian,
17.03.2022 11:00 Uhr

Ob ihr noch einmal GTA 5 anschalten solltet, erfahrt ihr in unserem Tech-Check. Ob ihr noch einmal GTA 5 anschalten solltet, erfahrt ihr in unserem Tech-Check.

Man mag es kaum glauben – GTA 5 hat seit der Veröffentlichung auf PS4 und Xbox One im Jahr 2014 nie ein technisches Update erhalten. Weder für die PS4 Pro, noch für die Xbox One X. Nach der Definitive Edition der klassischen 3D-Trilogie waren viele Fans wohl auch ein wenig froh darüber.

The Trilogy Definitive Edition - Lieblose Remaster, die den Meisterwerken nicht würdig sind   78     3

Unser Test zum GTA-Debakel:

The Trilogy Definitive Edition - Lieblose Remaster, die den Meisterwerken nicht würdig sind

So düster wie dort fällt unser Eindruck beim GTA-V-Upgrade allerdings nicht aus. Es macht den Titel in vielen Belangen besser, schöpft aber nicht aus dem Vollen.

Unsere Testmethodik:
Wir haben uns für den Grafikvergleich auf die PlayStation-Konsolen konzentriert, da wir uns dort am schnellsten einarbeiten konnten. Ein Absatz ist jedoch auch der Performance von GTA Online auf der Xbox Series S sowie der Series X gewidmet.

GTA Online ist deckungsgleich mit der Einzelspielererfahrung, aber anspruchsvoller für die Hardware, weshalb wir uns dazu entschieden haben, keine separaten Tests des Story-Modus durchzuführen.

Ray-Tracing in fast allen Modi

Im Vorfeld sind wir am häufigsten über das Wort “Ray-Tracing” gestolpert. Vor allem, da Rockstar stets von 4K-Auflösungen sprach, die Technik zur präzisen Kalkulation von Lichtstrahlen aber extrem aufwendig ist. Im fertigen Produkt mussten wir dann danach suchen – Reflexionen? Weiterhin vorkalkuliert. Bei der Beleuchtung entdeckten wir ebenfalls keine Anzeichen.

Stattdessen werden Schatten mit Ray-Tracing dargestellt:

Ray-Tracing aus (PS5; Leistung) Ray-Tracing aus (PS5; Leistung)
Ray-Tracing an (PS5; Wiedergabetreue) Ray-Tracing an (PS5; Wiedergabetreue)

Schattenwürfe entsprechen ohne Ray-Tracing lediglich einer groben Schätzung.

Die Spielwelt wird nun erstmalig physikalisch korrekt schattiert. Ein starker Kontrast zur PS4-Version, in der noch harte Stencil Shadows eingesetzt wurden. In der Ferne wurden diese durch niedrig aufgelöste Varianten ersetzt, um Ressourcen für andere Grafikberechnungen freizugeben. Dadurch fransten die Schatten aber stark aus, flackerten häufig und tauchten aus dem Nichts aus. Pop-Ins lassen sich zwar auch bei aktiviertem Ray-Tracing erkennen, insgesamt wirken Schattenwürfe aber deutlich ruhiger und authentischer.

Im Ray-Tracing-freien Leistungsmodus hat das Schattensystem aber auch einige Anpassungen erhalten. GTA 5 verwendet dort nun weich auslaufende Schatten, die sich realistischer über die Spielwelt legen.

Soft Shadows (PS5; GTA V - Leistung) Soft Shadows (PS5; GTA V - Leistung)
Stencil Shadows (PS4; GTA Online) Stencil Shadows (PS4; GTA Online)

Weiche Schatten kaschieren die niedrigere Auflösung in der Ferne.

Ein minimales Update bei den Reflexionen: Dass Ray-Tracing nicht für Reflexionen genutzt wird, ist einerseits ärgerlich, andererseits aber auch nachvollziehbar, da es die PS5 überfordern würde. Los Santos ist vom Ozean umgeben, Glasfassaden von Hochhäusern ragen hoch in die Lüfte und bei Starkregen bilden sich zahlreiche Pfützen auf den Straßen. Für die heutige Hardware ist das noch zu viel des Guten.

In GTA 5 und GTA Online müssen wir also auch zukünftig mit vorberechneten Reflexionen auskommen, die fortwährend flackern, wenn wir durch die Straßen rasen. Rockstar verwendet beim PS5-Upgrade immerhin höher aufgelöste Varianten der vorberechneten Reflexionen, allerdings nicht an jeder Stelle und auch nicht in den Leistungsmodi:

Wiedergabetreue (PS5) Als einziger Modus verwendet "Wiedergabetreue" höher aufgelöste Reflexionen. Cruisen wir durch das verregnete Los Santos wirken Pfützen aber weiterhin spiegelglatt und wie aus Eis.

RT-Leistung (PS5) Sowohl "RT-Leistung" als auch "Leistung" verwenden dieselbe vorberechnete Textur wie die PS4-Version.

PS4 Kein Unterschied zu den Leistungsmodi der PS5.

Maximale Bildqualität dank hoher Auflösung und guter Kantenglättung

Bisher waren wir auf eine native Render-Auflösung von 1080p auf allen PlayStation-Konsolen ab der PS4 beschränkt. Beim PS5-Upgrade haben wir dagegen folgende Werte gemessen:

  • Wiedergabetreue: 2160p, 30 fps, Ray-Tracing-Schatten
  • RT-Leistung: 1440p, 60 fps, Ray-Tracing-Schatten
  • Leistung: 1440p, 60 fps, kein Ray-Tracing

Allein aufgrund der deutlich höheren Pixelanzahl gewinnt der Titel immens an Schärfe. Dass in den beiden Leistungsmodi aber “nur” 1440p erzielt werden, ist ein wenig ärgerlich. Besonders im Leistungs-Modus ohne Ray-Tracing hätten wir erwartet, dass die Auflösung nahe an 4K herankommt.

Anti-Aliasing: Auf der PS4 verwendete Rockstar eine nach heutigen Standards verwaschen wirkende Lösung zur Kantenglättung, die zudem nicht vermeiden konnte, dass das Spiel bei hohem Detailaufkommen flimmerte. Auf der PS5 werden Polygonkanten nun weitaus effektiver geglättet, Treppchenbildung beobachteten wir nur noch äußerst selten.

Verbesserte Beleuchtung

Eine der wichtigsten Neuerungen ist nach Angaben von Rockstar ein verbessertes Beleuchtungssystem. Wir bemerkten davon aber wenig. In den Zwischensequenzen, die sich in allen Versionen exakt gleichen, erkannten wir zwar mehr Kontraste und intensivere Farben, als Ursachen machten wir jedoch die Änderungen am Schattensystem sowie Anpassungen von Texturen aus.

PS4 PS4
PS5 (RT-Leistung) PS5 (RT-Leistung)

In allen von uns untersuchten Zwischensequenzen variierte lediglich die Schattendarstellung.

Während des Spiels nahmen wir zwar eine leicht intensivere Beleuchtung wahr, es ist aber unmöglich diese in Direktvergleichen abzubilden, da im Hintergrund eine Vielzahl dynamischer Prozesse werkeln. Witterungs- und Lichtverhältnisse ändern sich im Sekundentakt.

Folglich fokussieren wir uns darauf, Erkenntnisse wiederzugeben, die wir beim Spielen gewonnen haben. So machten etwa Post-Processing-Effekte im PS5-Upgrade einen kräftigeren Eindruck. Darunter fallen unter anderem Lens Flares und Farbverschiebungen bei starker Lichteinstrahlung. Davon profitiert auch der Grafikstil, der sich massiv an den Gangster-Filmen von Michael Mann, etwa Miami Vice, Collateral oder Heat, orientiert.

PS5 (Leistung) Auf der PS5 wird man regelrecht geblendet, wenn man auch nur ansatzweise in Richtung der Sonne blickt.

PS4 Trotz großer Bemühungen konnten wir den Effekt bei ähnlichen Bedingungen nicht in der Intensität auf der PS4 replizieren.

Bloom-Effekte strahlen zudem nicht mehr aggressiv über die gesamte Szene, sondern bilden stärkere Kontraste mit der Umgebung:

PS4 PS4
PS5 (RT-Leistung) PS5 (RT-Leistung)

Der Einsatz von Bloom ist nun wohldosiert, man erkennt mehr von der Spielwelt. Auf der PS5 werden angrenzende Bildobjekte in ein sanftes Blau gehüllt.

Ein Großteil unseres Bildmaterials offenbarte jedoch nur marginale Unterschiede in den meisten Spielsituationen. Zusammengefasst haben die Entwickler*innen eine bessere Balance bei den Lichteffekten gefunden, sobald sie aber knallig wirken sollen, ist das auch mehr als zuvor der Fall.

Texturen und Effekte

Los Santos kann sich als Schauplatz noch immer sehen lassen. Texturen wurden in der PS4-Version mit einer blickwinkelunabhängigen Mapping-Methode versehen, die für viel Struktur sorgte. Das Upgrade fügt nun eine stärkere Umgebungsverdeckung hinzu, die noch mehr Tiefe darstellt.

PS5 (Wiedergabetreue) Viele Texturen sind auf der PS5 höher aufgelöst und wirken plastischer.

PS4 Auch wenn sich die PS4 für ihr Alter sehr gut schlägt - da kann sie nicht mithalten.

Neue Feuer- und Partikeleffekte: Im PS4-Original loderten explodierte Fahrzeuge nur leicht auf, im Upgrade brennen sie hingegen lichterloh und bilden dicke Rauchschwaden.

PS5 (Leistung) Der Rauch versperrt uns regelrecht die Sicht.

PS4 In der PS4-Fassung stiegen einige Flammen und auch Rauchpartikel auf, diese vermolzen aber beinahe mit der Umgebung.

Umgestaltete Vegetation: In den Pressemitteilungen des Publishers ist von einer höheren Vegetationsdichte die Rede, wir würden indessen von einer leicht gestiegenen Fülle sprechen. Teilweise wurden Modelle verändert, manchmal nehmen Pflanzen mehr Raum ein. An der reinen Menge hat sich aber gar nicht so viel getan. Zumindest an den Örtlichkeiten, die wir besuchten.

PS4 PS4
PS5 (Leistung) PS5 (Leistung)

In den seltensten Fällen lassen sich größere Unterschiede erkennen, einige Grünflächen wurden einfach neu arrangiert.

Beim Verkehr und den NPCs sind wir uns aber nicht sicher, wie wir unsere Erfahrungen mit dem Upgrade bewerten sollen. Die Bevölkerung von Los Santos ist uns im PS5-Upgrade während der Anfertigung von Bildmaterial ständig vor die Linse gerannt, bei der PS4 war das nur äußerst selten der Fall. Die Straßen schienen uns aber ähnlich stark – oder je nach Areal schwach – befahren wie im Original.

Performance und GTA Online

GTA 5 lief seinerzeit mit größtenteils stabilen 30 fps, nur wenige Slowdowns trübten das Open-World-Vergnügen. Bei der PS5-Version gibt es noch weniger Gründe zu meckern, alle Bildmodi erreichen stabile 30 bzw. 60 Bilder pro Sekunde:

Wiedergabetreue Ruckler konnten wir trotz Ray-Tracing und nativer 4K-Auflösung nicht messen.

RT-Leistung Nur mit absolutem Chaos ließ sich der RT-Leistungsmodus aus der Reserve locken, im Normalfall lief er aber absolut stabil bei 60 fps.

Leistung Der Leistungsmodus ohne Ray-Tracing macht genau das, was er sollte - nie ruckeln.

PS4 Heftige Transparenz- und Physikeffekte zwangen die PS4 in die Knie, aber eben nur in solch seltenen Ausnahmen.

Bei GTA Online sah es da schon anders aus. Auf der PS4 ruckelte der Mehrspieler-Part unentwegt, wohl aufgrund der zahlreichen Hintergrundprozesse und der Inhaltserweiterungen, die das gesamte Spiel über die Jahre hinweg stark aufblähten. Ließen wir GTA Online über die Abwärtskompatibilität der PS5 laufen, war es aber tadellos spielbar. Bei der optimierten PS5-Version ist das ebenso der Fall, nur werden jetzt auch 60 fps in den Leistungsmodi geboten.

Wiedergabetreue Stabile 30 fps, aber eben nur 30 fps.

RT-Leistung Haben wir dieses Mal nicht unter 60 fps bekommen. Läuft super!

Leistung Nope, auch keine Chance, bleibt bei 60 Bildern pro Sekunde.

PS4 Auf der PS4 war es noch viel leichter die Bildwiederholrate ins Wanken zu kriegen. Zum Beispiel mit Autofahrten. Aber die sind ja zum Glück kein zentraler Spielinhalt ...

Ansonsten müssen wir, wie auch schon auf der PS4, mit lediglich kleinen technischen Kompromissen leben:

  • es fehlen Tiere sowie einige dynamische und zerstörbare Assets wie Pflanzentöpfe oder Müllkörbe
  • es sind viel weniger Autos und Fußgänger in den Straßen unterwegs

Inhaltliche Erweiterungen (von GTA Online)

Der Multiplayer-Modus fährt einige Neuerungen auf, darunter:

  • fünf neue Wagen
  • ein auf Tuning fokussiertes Event mit Straßenrennen
  • ein Baukasten, in dem wir zwischen vier Karriereausrichtungen wählen; dadurch sollen wir besser in die Multiplayer-Mechaniken eingeführt werden und schnell Anschluss finden

Der neue Karrierebaukasten gibt uns ein Startguthaben von vier Millionen GTA-Dollar, mit denen wir ein Verbrecherimperium gründen. Die Unternehmen erschienen in den vergangenen Jahren als Erweiterungen. Der neue Karrierebaukasten gibt uns ein Startguthaben von vier Millionen GTA-Dollar, mit denen wir ein Verbrecherimperium gründen. Die Unternehmen erschienen in den vergangenen Jahren als Erweiterungen.

Der Einzelspieler-Modus ist inhaltsgleich mit dem Original. Den GamePro-Test für GTA 5 auf der Last Gen findet ihr hier:

Grand Theft Auto 5 - Die Perfektion der Perfektion   119     0

Unser Test zu:

Grand Theft Auto 5 - Die Perfektion der Perfektion

So laufen die Xbox-Fassungen

Auf der Xbox Series X decken sich die Bildmodi exakt mit der PlayStation-Version:

  • Wiedergabetreue: 2160p, 30 fps
  • RT-Leistung: 1440p, 60 fps
  • Leistung: 1440p, 60 fps

Wir wurden jedoch von kurzen Framedrops in den beiden Leistungsmodi überrascht. Die PS5-Fassung lief - bei einem auf den ersten Blick identischen Grafikniveau - zu jeder Zeit absolut flüssig. Ein Fehler bei der Verteilung der Rechenlast an die CPU erscheint uns am wahrscheinlichsten, da ausschließlich die 60-fps-Modi betroffen sind, selbst wenn auf dem Bildschirm gar nicht so viel passiert. Zudem traten die Ruckler in Verbindung mit CPU-lastigen Aufgaben auf, etwa Physikberechnungen oder dem Streaming von Assets.

Wiedergabetreue Einzig der 4K-Modus blieb vollkommen ruckelfrei.

RT-Leistung Wir mussten nicht einmal groß angelegte Schießereien anzetteln, um die Bildwiederholrate auf niedrige 50er-Werte zu drücken.

Leistung Das gilt auch für den eigentlich anspruchslosesten Bildmodus, wobei Ruckler dort seltener auftraten.

Bei der Series S wird niedriger gestapelt:

  • Wiedergabetreue: 1440p, 30 fps
  • Leistung: 1080p, 60 fps

Ray-Tracing wird von dem kleinen Kasten nicht ausgegeben, auch fällt die Wahl des Bildmodus ein ganzes Stückchen schwerer. Im Leistungsmodus müssen wir uns mit einem viel weicheren Bild, kaum existenten Schatten und kleineren Rucklern begnügen, wählen wir "Wiedergabetreue" sind wir auf 30 fps beschränkt.

Wiedergabetreue Wir konnten keine Ruckler messen und auch beim Spielen nicht beobachten.

Leistung Im Leistungsmodus hingegen schon, wenn auch selten.

Besondere Features der PS5-Version

Das haptische Feedback des DualSense-Controllers wird ebenso genutzt wie die adaptiven Trigger. Die Entwickler*innen des Upgrades haben die Funktionen weise adaptiert; Explosionen, harte Bässe und Bodenwellen rütteln am Gamepad, der Abzug von Sturmgewehren ist zickiger, wenn wir wild im Dauerfeuer um uns schießen, der Splint von Granaten muss ”wirklich” gezogen werden.

Ein Rave in der Wüste macht gleich mehr Laune, wenn die Musik durch den Gehörgang wummert und den DualSense-Controller zum Vibrieren bringt. Ein Rave in der Wüste macht gleich mehr Laune, wenn die Musik durch den Gehörgang wummert und den DualSense-Controller zum Vibrieren bringt.

3D-Sound: Rockstar hat GTA 5 offenbar gezielt für die aktuelle Konsolengeneration abgemischt. Der Titel schallt satt aus den Kopfhörern, die Ortung von Gegnern klappt auch in der Höhe bestens. Viele, gleichzeitige Geräuschquellen ertönen zwar nicht, aber die Stadt-Atmosphäre kommt sehr gut rüber.

Ladezeiten

Geht man nach den heutigen Ansprüchen, ist es kaum vorstellbar, wie viel Zeit man auf PS4 und Xbox One in Ladebildschirmen verbrachte. Die NVMe-SSDs und Prozessoren der modernen Konsolen verkürzten die Ladezeiten bereits deutlich, Optimierungen lassen die Zahlen aber noch einmal enorm purzeln:

Einzelspieler-Spielstand GTA 5 profitiert massiv von einem schnellen Datenträger und einer leistungsfähigen CPU. Umso mehr, wenn das Spiel dafür optimiert wurde.

Wechsel zu GTA Wir haben den Wechsel zu einer Solo-Sitzung vorgenommen, um nicht von Netzwerkverzögerungen ausgebremst zu werden.

Wir sind ganz zufrieden mit den Werten, besonders der Wechsel zwischen den Hauptcharakteren ist nun innerhalb weniger Sekunden erledigt. Verbinden wir uns zum Online-Modus kann es aber abhängig vom zugewiesenen Server über eine Minute dauern, bis wir losspielen können.

Unnötig komplizierter Transfer des Spielstands

Um euren GTA-V-Spielstand von der PS4 auf die PS5 zu übertragen, benötigt ihr zwingend ein Rockstar-Social-Club-Konto. Besitzt ihr noch keinen Account, müsst ihr euch einen erstellen. Außerdem sind wir auf einen Speicherstand pro Konto limitiert, eine Übertragung ist nur einmalig möglich. Der einzige Vorteil, der sich unserer Ansicht nach daraus ergibt, ist, dass wir unabhängig von der Plattform unseren Spielstand transferieren können.

GTA 5 + GTA Online: So übertragt ihr eure Charaktere auf PS5 und Xbox Series XS   22     3

Mehr zum Transfer erfahrt ihr hier:

GTA 5 & GTA Online: So übertragt ihr eure Charaktere auf PS5 und Xbox Series X/S

Eine zusätzliche Option, mit der wir ohne Social-Club-Anmeldung den Spielstand innerhalb einer Konsolenfamilie importieren können, wäre unserer Ansicht nach aber wünschenswert.

Daran schließt auch GTA Online an: Ihr solltet euch gut überlegen, ob ihr euren Multiplayer-Fortschritt übertragen wollt, denn GTA Online ist an die jeweiligen Plattformen gebunden. Sollten sich unter euren Freunden PS4-Spieler*innen tummeln, könnt ihr nicht mehr mit ihnen die Stadt unsicher machen, denn ein Transfer ist auch hier nur einmalig möglich. Das Upgrade von GTA Online unterstützt kein Crossplay, auch nicht innerhalb einer Konsolenfamilie!

Probleme bei der Übertragung: Uns war es weder im Vorfeld, noch zum Release möglich, unseren Online-Spielstand zu transferieren. Eine Fehlermeldung hinderte uns daran. Laut Rockstar-Support soll der Fehler mittlerweile behoben sein, solltet ihr dennoch, wie wir, euren Account nicht importieren können, empfiehlt der Publisher das verknüpfte PlayStation- oder Xbox-Profil von der Konsole zu entfernen und neu herunterzuladen.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.