Ex-GTA-Macher zeigt sein neues Spiel Everywhere im Teaser - Alles, was wir darüber wissen

Everywhere wurde gestern bei der Opening Night Live-Show der gamescom präsentiert. Aber was es eigentlich ist, bleibt trotz des Teaser-Videos samt Gameplay-Szenen unklar.

Everywhere sah in den kurzen Teaser-Szenen sehr vielfältig, unterschiedlich und vage aus. Everywhere sah in den kurzen Teaser-Szenen sehr vielfältig, unterschiedlich und vage aus.

Die Opening Night Live der gamescom 2022 wurde gestern Abend mit einem Teaser zu Everywhere eröffnet. Das mysteriöse Spiel des Ex-GTA-Entwicklers Leslie Benzies und seines neuen Studios Build A Rocket Boy bleibt allerdings so mysteriös, wie es bisher war. Es gibt zwar einige kurze Gameplay-Szenen zu sehen, aber so richtig klar wird immer noch nicht, was uns in Everywhere eigentlich erwartet. Was es bisher an Infos und Aussagen dazu gibt, sammeln wir hier.

Everywhere soll Open World-Multiplayer-Sandbox und mehr werden

Das Video von gestern Abend zeigt zunächst vor allem sehr viel Konzept-Bilder und -Kunst. Die wirken auf den ersten Blick zwar recht schick, aber auch nichtssagend. Die Aussagen der Menschen klingen ambitioniert, aber erst am Schluss kommt ein bisschen Gameplay zum Tragen. Hier könnt ihr euch den Trailer zu Everywhere anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Was ist zu sehen? Einige schnell wechselnde Szenen zeigen am Schluss Fahrzeuge, die offenbar Rennen absolvieren. Zusätzlich gibt es Schießereien aus der klassischen Third Person-Perspektive zu sehen. Gegen Ende bekommen wir einige recht aufwändige Zwischensequenzen zu Gesicht.

Das alles wirkt vor allem sehr wenig wie aus einem Guss, der Stil wechselt mehrfach rapide. Offenbar gibt es in Everywhere also eine diverse, sehr unterschiedliche Auswahl an Aktivitäten, die wenn überhaupt wohl eher nur lose miteinander zusammenhängen. Aber auch das bleibt unklar.

Das wird versprochen: Die Aussagen der Entwickler*innen und von Leslie Benzies sowie das, was auf der offiziellen Webseite von Everywhere steht, lässt sich in etwa so zusammenfassen.

  • Metaverse: Offenbar soll hier eine digitale Spielwiese à la Ready Player One entstehen.
  • Multiplayer und Koop im Mittelpunkt
  • Eine "epische Story" gibt es ebenfalls.
  • Spieler*innen können selbst Welten und Inhalte erstellen.
  • Streaming und Social Media sollen integriert werden.
  • Everywhere wird mit der Unreal Engine entwickelt.

Was wird das denn jetzt? Alles in allem klingen die Versprechungen danach, als wolle das neue Studio Build a Rocket Boy ein Spiel wie Fortnite, Roblox mit ein bisschen Dreams und Minecraft auf die Beine stellen. Also einen Titel, in dem Spieler*innen gemeinsam spielen, aber auch einfach nur rumhängen und darüber hinaus auch noch eigene Inhalte erstellen können.

Wann kommt Everywhere? Einen genauen Termin gibt es noch nicht. Aber überraschenderweise soll Everywhere bereits 2023 an den Start gehen. Ob das wirklich klappt und was genau uns dann erwartet, bleibt abzuwarten.

Wie findet ihr die bisherigen Infos und Szenen zu Everywhere? Was stellt ihr euch darunter vor?

zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.