Harry Potter - Warum wir unbedingt ein Harry Potter-RPG brauchen

Letzte Woche feierte Harry Potter seinen 20. Geburtstag – auf ein Spiel, das nicht auf den Filmen basiert, warten wir noch immer. Dabei eignet sich das Universum des Zauberers perfekt für ein Rollenspiel.

von Rae Grimm,
06.07.2017 15:00 Uhr

Harry Potter braucht ein eigenes RPG – ohne Harry Potter. Harry Potter braucht ein eigenes RPG – ohne Harry Potter.

In den zwanzig Jahren, die uns Harry Potter nun begleitet, gab es einige Spiele rund um den jungen Zauberer und seine Welt. Allerdings handelt es sich dabei hauptsächlich um (mal mehr und mal weniger gelungene) Adaptionen der Kinofilme. Ein Spiel im Harry Potter-Universum, das für sich alleine steht und nicht auf den Filmen basiert, durften wir bisher nicht erleben.

Mehr:Mein Herz für Klassiker - Ich, Harry Potter und der Stein der Weisen

Diese Tatsache grenzt eigentlich schon fast an ein Wunder, wenn wir uns andere Franchises in vergleichbarer Größenordnung ansehen. Blockbuster-Marken wie Star Wars oder Der Herr der Ringe blicken beispielsweise auf eine große und umfangreiche Videospielgeschichte zurück, deren nächste Ableger bereits in Arbeit sind. Mit Star Wars: Battlefront 2 und Mittelerde: Schatten des Krieges entstehen zwei Titel, die jeweils dem Ursprungsmaterial treu sind, aber komplett eigene Geschichten erzählen, ohne sich durch Filme oder Bücher merklich einschränken zu lassen.

Mehr:Harry Potter - Warner Bros. arbeitet womöglich an einem RPG-Ableger

Harry Potter-Fans bleiben nur Adaptionen der zusammengestauchten Hollywood-Umsetzung und nicht etwa ein Spiel, das auf dem literarischen Ursprung basiert oder wie die Battlefront- und Mittelerde-Spiele eigene Wege geht. Das sollte sich dringend ändern.

Die perfekte Grundlage

Auch nach sieben Büchern, einem Theaterstück, einer Spin-off-Filmreihe und sogar einem Freizeitpark bietet die Welt der Magier und Muggel noch unglaublich viel bislang ungenutztes Potenzial. Wie viele Geschichten sich noch im Potter-Universum verbergen, lässt sich unter anderem auf der offiziellen Harry Potter-Seite Pottermore entdecken, auf der Autorin J.K. Rowling immer wieder Kurzgeschichten und Essays veröffentlicht, die etwas mehr über die Welt der Zauberer verraten. Dort gibt es beispielsweise Hintergrundinformationen zu bisher weniger beachteten Nebenfiguren, der Politik der Magierwelt oder der Geschichte von Hogwarts.

Ein möglicher Patronus auf der Harry Potter-Seite Pottermore. Ein möglicher Patronus auf der Harry Potter-Seite Pottermore.

Die Seite selbst ist eigentlich bereits eine Gamification der Harry Potter-Welt. Nutzer können sich via Quiz in eines der vier Hogwarts-Häuser einsortieren lassen oder herausfinden, welches ihr Patronus ist. Es sind Elemente, die hervorragend in ein Rollenspiel basierend auf Harry Potter passen würden. In vielerlei Hinsicht wäre ein Videospiel, das sich nicht die Filme, sondern das Universum an sich zur Vorlage nimmt, eine logische Fortführung von Pottermore.

Wer braucht schon Harry Potter?

Dabei müsste es nicht einmal um Harry Potter selbst gehen. Immerhin wurde die Geschichte des jungen Zauberers schon zu Genüge erzählt, sowohl in Büchern als auch in den Filmen oder den Videospielen, die auf ihnen basieren. Spannender wäre es, wenn wir stattdessen einen eigenen Charakter erstellen und ihn in ein noch unerzähltes Abenteuer schicken könnten. Hogwarts existierte schließlich schon lange vor und auch lange nach Harry, Hermine, Ron & Co.

Bisher basierten die Harry Potter-Spiele vor allem auf den Filmen. Bisher basierten die Harry Potter-Spiele vor allem auf den Filmen.

Die magische Schule bietet den perfekten Rahmen für ein Rollenspiel, das sich der Welt der Hexen und Zauberer widmet. Durch die vier Häuser (Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff und Slytherin) werden bereits verschiedene Fraktionen vorgegeben und die Spezialisierung durch die unterschiedlichen Bereiche der Magie, die Schüler im Laufe der Ausbildung kennenlernen, eignen sich optimal für einen Skilltree. Wir könnten selbst entscheiden, ob wir uns lieber der Verwandlung widmen, der Verteidigung gegen die dunklen Künste, Kräuterkunde oder doch der Pflege magischer Geschöpfe - um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Stellt euch ein Spiel vor, das ein wenig funktioniert wie die Magier-Karriere in Skyrim. Doch anstatt der Akademie von Winterfeste einen zu kurzen Besuch abzustatten, werden wir in Hogwarts zu einer Hexe beziehungsweise einem Zauberer und erleben ähnlich wie Harry Abenteuer rund um das Schloss, das Dorf Hogsmeade und darüber hinaus. Ein Harry Potter-RPG hätte das Potenzial, das Spiel zu werden, das Lichdom: Battlemage gerne geworden wäre.

Das Rollenspiel von Xaviant wollte uns ein komplexes Fantasy-Abenteuer bieten, in dem die Magie keine Grenzen kennt. So ist es möglich und nötig, eigene Zauber zu craften und sie im Kampf miteinander zu kombinieren. Allerdings scheiterte Lichdom: Battlemage an diesem Anspruch. Zum einen erklärte es seine Mechaniken kaum, was bei einigen Spielern für Frust sorgte, zum anderen wiederholte sich der Spielablauf ständig.

Lichdom: Battlemage bietet eine gute Grundlage für ein Harry Potter-Rollenspiel. Lichdom: Battlemage bietet eine gute Grundlage für ein Harry Potter-Rollenspiel.

Hogwarts als Schule für Hexerei und Zauberei bietet die perfekte Ausgangslage für vielfältige Beschäftigungen. Das großartige Harry Potter und der Stein der Weisen für PS2 zeigte bereits einen Ansatz davon, ebenso Lego Harry Potter. Wir sammelten Bertie Botts Bohnen oder Lego-Steinchen, lernten Zauber, hüpften und rannten auf der Suche nach Geheimnissen quer durch Hogwarts. Die Spiele kratzten aber nur an der Oberfläche von dem, was uns die Welt von Harry Potter bieten könnte. Denn wenn wir diese Spiele mit den magischen Elementen von Skyrim oder sogar Lichdom vergleichen, dann wird schnell klar, wie viel Potenzial bisher verschwendet wurde und wie viele Möglichkeiten in einem RPG rund um J.K. Rowlings Muggel und Magier stecken würden.

Schade nur, dass sie - zumindest für Videospiele - nicht genutzt werden.

Spiel statt Eule

Die Welt, die J.K. Rowling erschaffen hat, besitzt mehr noch als viele andere Bücher den Ich-wäre-gern-ein-Teil-davon-Faktor. Selbst 20 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Buches ist der Hype um den jungen Zauberer und seine Welt ungebrochen.

Harry Potter ist ein ähnliches Phänomen wie Star Wars oder Der Herr der Ringe, wenngleich die Reihe für ein jüngeres Publikum erschaffen wurde als die Science-Fiction- und die Fantasy-Saga. Noch immer scherzen viele Fans, dass sie bis heute auf die Eule mit ihrer Einladung nach Hogwarts warten, um die Schule der Hexerei und Zauberei zu besuchen. Darauf dürften wir wohl vergeblich warten, ein Harry Potter-RPG könnte diese Enttäuschung aber zumindest ein wenig lindern.

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.