Adventskalender 2019

Legendäres Meme brachte Skyrim-Modder in riesige Schwierigkeiten

Thomas, die kleine Lokomotive hat sich als Mod zum Meme verselbstständigt. Dem Schöpfer der Original-Mod hat das allerdings wohl großen Ärger eingebracht.

von David Molke,
16.05.2019 14:30 Uhr

Thomas, die kleine Lokomotive verbreitet seit einigen Jahren Angst und Schrecken in vielen Spielen, unter anderem Skyrim, Resident Evil 2 oder Sekiro. Thomas, die kleine Lokomotive verbreitet seit einigen Jahren Angst und Schrecken in vielen Spielen, unter anderem Skyrim, Resident Evil 2 oder Sekiro.

Mittlerweile gibt es für viele Spiele eine Mod, die Thomas, die kleine Lokomotive implementiert: Wenn euch im Resident Evil 2-Remake statt Mr. X plötzlich die herzige Lok verfolgt, bleibt kein Auge trocken. Fallout 4 oder Sekiro: Shadows Die Twice bilden da natürlich keine Ausnahme, auch hier funktioniert der Scherz. Seinen Anfang hat das Meme in Skyrim genommen und der Schöpfer hat dafür richtig großen Ärger bekommen.

Wieso modden Leute Thomas, die kleine Lokomotive in Spiele?

Dieser Frage geht ein ausführlicher The Face-Bericht nach. Wie sich der Scherz über die Jahre zum Meme entwickelt hat, lässt sich dort in allen Details nachvollziehen. Letzten Endes hat der kleine Modding-Hype seinen Ursprung in einem Zufall genommen.

Kevin Brock heißt der Schöpfer der ersten Skyrim-Mod, die die Drachen im Elders Scrolls-Titel durch Thomas, die kleine Lokomotive ersetzt. Ein Freund habe ihm die Modelle gegeben und er habe spontan überlegt, was er Witziges damit anstellen könnte.

Der Rest ist Geschichte: Der Scherz fand so viel Anklang, dass sich das Ganze selbstständig machte. Mittlerweile hat die Idee so viel Fahrt aufgenommen, dass "alles, was gemoddet werden kann, irgendwann auch Thomas darin hat". Doch seht selbst:

Resident Evil 2
Mod ersetzt Mr. X durch Thomas, die kleine Lokomotive

Erfinder der Mod hat dafür richtig Ärger bekommen

Mattel-Anwälte fanden das nicht witzig: Offenbar war Mattel, der Rechteinhaber von Thomas, der kleinen Lokomotive, nicht sonderlich angetan von der großflächigen Verbreitung der Figur. Zumindest nicht auf diese Art und Weise. Kevin Brock hat es deswegen wohl sogar mit den Anwälten des Unternehmens zu tun bekommen.

"Es war irgendeine zwischengeschaltete Anwaltskanzlei aus Mazedonien, die gesagt hat, wie ich die Marke Thomas beschädigt hätte, indem ich gezeigt habe, wie er explodiert ist (nicht, wie er brutal Leute ermordet)."

"Sie haben Takedown-Notices für die Videos davon veranlasst. Das erste Mal wurde es auch offline genommen. Beim zweiten Mal hat YouTube ihnen gesagt, es wäre vom Parodie-Gesetz abgedeckt, ohne Aufforderung an mich. Das war sehr schön."

Sämtliche Thomas-Mods ein Dorn im Auge: Während es die Skyrim-Mod noch gibt, scheint die Thomas, die kleine Lokomotive-Mod für Fallout 4 mittlerweile offline genommen worden zu sein.

"Mattel will mich mittlerweile erledigt sehen. Das ist auch der Grund dafür, dass die Fallout 4-Mod auf keiner normalen Webseite mehr gefunden werden kann."

Wie findet ihr die Mods mit Thomas, der kleinen Lokomotive? Hättet ihr gedacht, dass sie solchen Stress verursachen?

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Grafik-Mods ansehen


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen