GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Mass Effect 2: Versteck des Shadow Broker - DLC-Test im Test - Test für Xbox 360

Action-Rollenspiel par excellence

Die Agenten des Shadow Brokers bestehen aus normalen Soldaten, biotisch begabten Vanguards und Technikern. Die Agenten des Shadow Brokers bestehen aus normalen Soldaten, biotisch begabten Vanguards und Technikern.

Versteck des Shadow Broker ist – zumindest auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad »Wahnsinn« – kein Spaziergang. Statt gegen vereinzelte Gegner müssen wir uns ständig gegen Wellen von Agenten, Vanguards, Technikern und mit Raketenwerfern bewaffnete Soldaten behaupten. So schwankt die Gesamtspielzeit des DLCs sehr stark: Wir haben als Sentinel (biotisch begabter Techniker) auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad mehr als drei Stunden gebraucht. Wer auf einem der niedrigeren Schwierigkeitsgrade mit der einfachsten Soldaten-Klasse spielt, wird die kniffligen Passagen deutlich schneller überbrücken.

Die Kämpfe nehmen wieder einen Großteil der Spielzeit in Anspruch. Rollenspieler kommen aber ebenfalls auf ihre Kosten. Es gibt ausreichend Möglichkeiten für Dialoge, und nahezu jeder Abschnitt wird durch Zwischensequenzen eingeleitet. Einziges Manko: Eine echte Gut-Böse-Entscheidung gibt es in Versteck des Shadow Broker nicht. Nur einmal dürfen wir bei einer Geisel-Befreiung eine Wahl treffen, die für die Story aber keinerlei Bedeutung hat.

Später wird Liara auch wieder Teil des Teams und wir kämpfen uns immer weiter zum Shadow Broker heran. Später wird Liara auch wieder Teil des Teams und wir kämpfen uns immer weiter zum Shadow Broker heran.

Den Mangel an Auswahl macht BioWare mit Liebe zum Detail wieder wett: In den Dialogen spiegelt sich immer wieder unser eigener Werdegang wieder. So werden wir erneut mit unserer Entscheidung am Ende von Mass Effect konfrontiert, und auch unsere Taten in Mass Effect 2 sind nicht völlig im Verborgenen geblieben.

Besonderes Lob verdienen die Entwickler erneut für die Dialoge. Die schmerzlich in Teil 2 vermissten Gespräche zwischen den Teammitgliedern während eines Einsatzes sind nun zurück – wenn auch nur zwischen Liara und Shepard. Dank viel Wortwitz und netten Anspielungen wird endlich auch außerhalb der Zwischensequenzen wieder mehr Story vermittelt. Davon wollen wir in Mass Effect 3 mehr sehen!

Auch in der Basis reist der Strom an Feinden nicht ab: Zur Privatarmee des Shadow Brokers gehören vor allem Salarians, Asari und Menschen. Auch in der Basis reist der Strom an Feinden nicht ab: Zur Privatarmee des Shadow Brokers gehören vor allem Salarians, Asari und Menschen.

Wie die Geschichte nach Illium weitergeht, wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Einen Tipp haben wir aber: Nehmt euch nach dem Ende des DLCs die Zeit, um alle verfügbaren Terminals zu besuchen. Vor allem das Videoarchiv und die persönlichen Dossiers (Legions Spielesammlung!) sind für Fans des Mass Effect-Universums absolutes Pflichtprogramm.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.