Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Metro: Exodus im Test - Der beste Singleplayer-Shooter seit Jahren

Metro: Exodus tritt im Test den meisterhaften Beweis an, dass auch in Shootern eine großartige Story und Open-World-Erkundung zusammenpassen.

von Philipp Elsner,
13.02.2019 16:00 Uhr

Metro: Exodus - Test-Video zum Ego-Shooter 10:27 Metro: Exodus - Test-Video zum Ego-Shooter

Wenn wir in Metro: Exodus die Metro verlassen, ist es dann überhaupt noch Metro? Diese Frage brennt Fans der Endzeit-Serie seit der Ankündigung des dritten Teils unter den Nägeln.

Denn diesmal bewegen wir uns nicht nur im Untergrund von Moskau, sondern quer durch ganz Russland - von verschneiten Ruinen, über eine sengende Wüste bis hin zu dichten Wäldern.

Unser Test zeigt, dass Metro: Exodus dabei in Sachen Atmosphäre und Story dennoch keinen Schritt zurück macht, sondern sogar einen großen Sprung nach vorn!

Traumreise durch die Apokalypse

Die Geschichte von Metro: Exodus ist die einer Reise durch das postapokalyptische Land. Auf der Suche nach einem strahlungsfreien Ort zum Leben machen sich Protagonist Artjom, seine Frau Anna und sein Team von Spartan-Rangers in der Dampflok Aurora auf den Weg.

Während der Fahrt mit der Aurora beobachten wir, wir die vom Krieg zerstörte Landschaft vorbeiziehtWährend der Fahrt mit der Aurora beobachten wir, wir die vom Krieg zerstörte Landschaft vorbeizieht

Sie dient als Basis und Ankerpunkt während des Spiels - hier führen wir Gespräche mit der Crew, warten unsere Ausrüstung und erhalten neue Befehle von Miller, dem Oberst der Rangers und Annas Vater.

Wasser- und Treibstoffmangel, kaputte Schienen und andere Hindernisse zwingen die Aurora immer wieder zum Anhalten. Dann brechen wir auf, um die jeweilige Zone zu erkunden und das Problem zu beheben.

Dabei stapfen wir am Ufer der Wolga durch Schlamm und Schnee, verkriechen uns in der Wüste am Kaspischen Meer vor Sandstürmen oder schlagen uns durch das Unterholz der herbstlichen Taiga. So schafft Metro: Exodus deutlich mehr optische Abwechslung als seine Vorgänger.

Praktisch: Wenn wir möchten, übersetzt das Spiel Schilder und Graffitis in kyrillischer Schrift.Praktisch: Wenn wir möchten, übersetzt das Spiel Schilder und Graffitis in kyrillischer Schrift.

Doch egal wo wir uns gerade befinden: Die Level strotzen nur so vor Details! In verfallenen Hütten finden wir Skelette, die an noch immer gedeckten Tischen sitzen, Poster und Landkarten an den Wänden geben Hinweise auf die Welt vor dem Atomkrieg, und Tagebücher und Tonbänder erzählen von den letzten Erlebnissen vieler Überlebender.

Diese unglaublich stimmungsvolle Endzeit-Welt weckt unweigerlich den Erkundungsdrang und belohnt fleißige Entdecker mit zusätzlichen Story-Häppchen, wertvollen Crafting-Materialien oder sogar neuen Gadgets.

Große Gefühle mit einer Einschränkung

Bevölkert wird diese unwirtliche Welt natürlich von gefährlichen Mutanten und Banditen, aber nicht alle Bewohner der Spielwelt sind Artjom feindlich gesinnt: Immer wieder stolpern wir über Personen in Not, Einzelgänger und Überlebenskünstler, die uns unter die Arme greifen (oder umgekehrt).

Frühling An der Wolga tummeln sich flauschige Häschen - und weniger flauschige Gesellen. Zum Beispiel auf dem Autowrack im Hintergrund.

Sommer Die Ruinen der Ölindustrie am Kaspischen Meer beherbergen nicht nur menschliche Schrecken.

Herbst In der herbstlichen Taiga lauern Stammesbewohner, die aber gar nicht unbedingt feindlich gesinnt sind.

Winter In den Ruinen der russischen Städte herrscht hohe Strahlung. Wenn Eis und Schnee dazukommen, wird das Überleben fast unmöglich.

Jede einzelne dieser Charaktere hat viel zu erzählen und wirkt äußerst glaubhaft, was nicht zuletzt an den sehr gelungenen deutschen Synchronstimmen liegt. Das gilt insbesondere für die Crew der Aurora, zu der wir im Verlauf der Story eine echte Bindung aufbauen. Unsere Mitstreiter wachsen uns mit jedem Einsatz ein Stück mehr ans Herz - und damit wächst auch die Angst sie zu verlieren.

Dumm nur: Ausgerechnet Artjom selbst ist in den Gesprächen nicht vertont und wirkt dadurch im Gegensatz zu den anderen Charakteren austauschbar und leer. In einer besonders intimen und emotionalen Szene legt sich Anna in Artjoms Schoß und schüttet ihm ihr Herz über ihre Vergangenheit, ihre Ängste und Hoffnungen aus. Der Held tätschelt ihren Arm und bleibt stumm. Und wir würden ihn am liebsten anbrüllen: "Sag es ihr! Sag ihr doch einfach, dass du sie liebst, verdammt noch mal!". Dieses Problem ist vor allem deshalb so unverständlich, weil Artjom sehr wohl (und auch noch gut) vertont wurde - er meldet sich allerdings ausschließlich in den Ladebildschirmen zu Wort.

Ohne Nachtsichtgerät Im dunklen Tunnel rücken uns Spinnen auf den Pelz.

Mit Nachtsichtgerät Zum Glück haben wir bereits das Nachtsichtgerät gefunden, das allerdings Strom frisst.

Metro Exodus: Das offizielle Intro des Endzeit-Shooters (spoilerfrei!) 1:45 Metro Exodus: Das offizielle Intro des Endzeit-Shooters (spoilerfrei!)

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(122)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen