Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Nier Replicant im Test: Kein perfektes, aber einzigartiges Remake

Fazit der Redaktion

Alex Ney
@AlexNey18

Alle Achtung! Nier-Mastermind Yoko Taro hat bei Nier (Replicant) wirklich alle Register der Schreibkunst gezogen. Dieser Mix aus hochdramatischen und philosophischen Momenten packte mich bereits im Prolog - und ließ mich bis zum Abspann nicht mehr los. Zumal es die Designer meisterhaft verstehen, die einzelnen Stationen der Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes aus dem jeweils richtigen Blickwinkel zu präsentieren.

Das große Aber: Für meinen Geschmack wurde das elf Jahre alte Original nicht umfassend genug modernisiert. Ich möchte in einer halboffenen Spielwelt einfach nicht mehr durch leere, klaustrophobische Levelschläuche laufen. Oder von stupiden Fetch-Quests in 15 Jahre alte MMOs zurückversetzt werden. Und am allerwenigsten möchte ich dazu genötigt sein, großartig komponierte Musik stummzuschalten, weil sich die Themen gefühlt alle 20 Sekunden wiederholen. Unter diesen Umständen werde ich auf den Automata-Vorgänger wohl nicht mehr für weitere Durchgänge zurückkommen.

Dennis Michel
@DemiG0rgon

Nier: Replicant ist für mich gleich Automata aufgrund seiner so einzigartigen Atmosphäre, seiner packenden Handlung, die mit jedem der unterschiedlichen Enden noch intensiver wird und nicht zuletzt aufgrund seines grandiosen Soundtracks ein kleines Meisterwerk. Eins, auf das man sich allerdings einstellen muss und das gewiss nicht jeden anspricht, der Action-Rollenspiele zu seinen liebsten Genre zählt.

Denn das ist auch klar: Mit Blick auf das teils antiquierte Weltendesign, seine recht redundanten Nebenaufgaben und seinem Kampfsystem, das sinnvoll angepasst, überaus spaßig aber nicht auf Topniveau ist, ist Nier Replicant kein Spiel, das in allen Punkten ins Jahr 2021 passt. Hat mich das gestört? Zu keiner Sekunde, dafür überwiegen die Stärken zu sehr.

Die Neuauflage mit der wohl längsten Versionsnummer aller Zeiten hat für mich mal wieder gezeigt, warum Remakes/Remaster so wichtig sind. Als großer Fan von Automata wirkte das PS3- und Xbox 360-Original unter anderem aufgrund seiner starken technischen Mängel zu abschreckend, um die alten Konsolen nochmal aus dem Keller zu schleppen.

Diese Hürde wurde jetzt ausgemerzt und mit vielen sinnvollen Verbesserungen ergänzt - darunter beispielsweise ein Modus, in dem ihr sämtliche Kämpfe automatisieren, euch nur auf die Handlung konzentrieren könnt. Hattet ihr mit 2B und 9S in Automata eure Freude, lasst euch Nier: Replicant trotz seiner offensichtlichen Schwächen nicht entgehen, es ist wahrlich ein besonderes Spiel.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (71)

Kommentare(71)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.