Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Nier im Test - Test für Xbox 360 und PlayStation 3

Sag niemals Nier: Das neue Action-Adventure von Square Enix kommt gefühlt zehn Jahre zu spät. Warum, lest ihr hier.

von Bernd Fischer,
03.05.2010 16:05 Uhr

Nier: Diese schwarzen Strahlen sind magische Speere, die ihr mit Grimoire Weiss auf eure Gegner loslasst.Nier: Diese schwarzen Strahlen sind magische Speere, die ihr mit Grimoire Weiss auf eure Gegner loslasst.

Am Horizont der endlosen Weite zeichnet sich ein gewaltiges Bergmassiv ab. Vögel ziehen am strahlend blauen Himmel ihre Bahnen, auf der Wiese grasen Kälber und Kühe. Die Idylle ist herrlich. Der Held steht regungslos mitten in der Landschaft und lässt seine Blicke streifen. Plötzlich setzen sich aus dem Nichts mehrere Kreaturen zusammen, die sofort mit Vollgas auf den Helden zustürmen. Der rührt sich aber immer noch nicht, verzieht keine Miene. Erst im allerletzen Augenblick, in der letzten Sekunde zückt der Held sein Schwert. Das erste Wese kann ihm schon fast die Krallen ins Gesicht jagen. Die Klinge saust durch die Luft, der Held setzt alle Kraft in diesen einen Angriff und es passiert: Nichts. Kein erhöhter Pulsschlag, kein Schweiß auf der Stirn -- nichts. Beim Spieler bleibt alles kalt. Nier ist das neue Action-Adventure von Square Enix. Entwickelt wurde das Spiel von den Drakengard-Machern Cavia Inc., also beides Schmieden, die ihr Handwerk verstehen. Nichtsdestotrotz will der zündende Funke bei Nier nicht überspringen.

» Test-Video zu Nier ansehen

Nier: Story und Missionen

Nier: Dieses Bild werdet ihr im Verlauf des Spiels gefühlte 1.000 Mal sehen: Hier liegt eure kranke Tochter.Nier: Dieses Bild werdet ihr im Verlauf des Spiels gefühlte 1.000 Mal sehen: Hier liegt eure kranke Tochter.

Die Geschichte von Nier dreht sich um den Titel gebenden Helden, der auf der Suche nach dem Heilmittel für die Runenpest ist, von der auch seine Tochter befallen wurde. Die Lösung liegt in den „Versiegelten Versen“, die die Pest auslöschen sollen. So besteht eure Aufgabe darin, die verstreuten Verse zu finden, dabei allerlei Monster zu plätten und immer wieder nach eurer Tochter zu sehen, die sich in eurer Heimatstadt befindet. Nier besteht im Grunde genommen aus drei Phasen: Alles, was in eurer Stadt stattfindet, die Reisen zu den einzelnen Orten, wo die Verse versteckt wurden und zu guter Letzt die Dungeons, in denen ihr die wertvollen Zeilen dann letztendlich erhaltet. In eurer Heimatstadt gibt es einiges zu tun: Ihr sprecht mit den Einwohnern (die in den meisten Fällen nichts Relevantes von sich geben), kauft auf dem Markt Waffen und Heilobjekte, seht nach eurer Tochter (liegt jammernd im Bett eures Hauses) und holt euch in der örtlichen Bibliothek Anweisung über den Ort der Verse ab. Es gibt darüber hinaus noch etliche Nebenbeschäftigungen: Ihr könnt den Einwohnern bei kleineren Problemen behilflich sein, um zum Beispiel entlaufene Hühner einzusammeln -- damit solltet ihr euch aber nicht aufhalten, da immer nur wenig Geld dabei herausspringt, das ihr bei euren „richtigen“ Missionen deutlich schneller verdient. Hobbygärtner pflanzen sich (die entsprechende Geduld vorausgesetzt) seltene Kräuter vor die Haustür, um sich ihren eigenen Vorrat an Heilpflanzen anzulegen. Unser Tipp: Lasst die Kräuter Kräuter sein, die findet ihr auf euren Reisen zuhauf, die Zeit könnt ihr euch also sparen. Ein großes Problem ist, dass ihr zwischen den Missionen immer wieder in eure Stadt zurückkehrt. Das nervt ab dem dritten Mal ganz gewaltig, außerdem haben es die Entwickler versäumt, kleinere spannende Events oder Ereignisse einzubauen, die die Besuche aufpeppen.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen