Nintendo Switch 2: Nachfolgekonsole könnte einen gewaltigen Grafiksprung hinlegen

Die Gerüchte verdichten sich, dass die Switch Pro – oder wie Nintendos nächste Konsolen heißen mag – eine angepasste Variante des derzeit aktuellen Mobile-Chips von Nvidia verwendet.

Welchen Chip könnte die nächste Nintendo-Konsole erhalten? Welchen Chip könnte die nächste Nintendo-Konsole erhalten?

Seit der Veröffentlichung der Switch vor immerhin fünf Jahren hat sich nicht viel an der verbauten Hardware geändert. Das merkt man Spielen auf der Switch leider auch an: Bei Portierungen von Multiplattformtiteln müssen Nintendo-Fans ordentliche Abstriche hinnehmen, in aufwendigen Titeln ruckelt es immer wieder. Dementsprechend ist auch das Verlangen nach einer stärkeren Hardware groß. Die könnte tatsächlich schon vor der Tür stehen und einen starken Chip vom Grafikkartenhersteller Nvidia erhalten.

Angepasster Nvidia-Chip der aktuellen Generation

Wie wccftech berichtet, hat eine findige Person in den Änderungshinweisen des Linux-Betriebssystems - das auch in der Spiele-Entwicklung eingesetzt wird und demnach eine Unterstützung bieten muss - einen interessanten Vermerk entdeckt. Dieser unterstreicht die Existenz eines Prozessors, der zuvor von einem Insider als Chip für die nächste Nintendo-Konsole ins Gespräch gebracht wurde. Zuvor gab es zum sogenannten "Tegra T239" nur Hinweise in einem Nvidia-Dokument, das aufgrund eines Hacks an die Öffentlichkeit geraten ist.

Hier der Tweet des Insiders:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Orin-Chip mit acht Kernen: Mit der "Orin"-Generation steht seit Anfang 2022 ein neuer Chip von Nvidia zur Verfügung, der es in sich hat. Die leistungsfähigste Variante wird als "T234" geführt, bei abgespeckten oder speziell angepassten Chips wird dann aufwärts gezählt. Daher überrascht es auch nicht, dass im Vermerk des Betriebssystems beim Tegra T239 von einem Achtkern-Prozessor und nicht von 12 Kernen wie beim T234 die Rede ist.

Das bietet Orin im Vergleich zur Original-Switch

Selbst die kleinste, derzeit bekannte Variante von Nvidia Orin verfügt über fünfmal so viele Rechenkerne wie der Chip der Nintendo Switch. Außerdem verwendet Orin eine nur zwei Jahre alte Grafikarchitektur von Nvidia, die viele moderne Funktionen unterstützt, darunter RayTracing – ein Verfahren, das Lichtstrahlen präzise simuliert – sowie das KI-gestützte Skalierungsverfahren DLSS, das für höhere Auflösungen im angedockten Modus sorgen könnte.

Dann könnte ein Spiel wie zum Beispiel DOOM auf einem Nintendo-Handheld eine vergleichbare oder sogar bessere Grafikqualität bieten als die Versionen für PS4 und Xbox One. Hier ein Vergleich zwischen den stationären Konsolen und der Nintendo Switch:

DOOM - PS4 gegen Switch im Grafikvergleich und Frame-Rate-Test 2:44 DOOM - PS4 gegen Switch im Grafikvergleich und Frame-Rate-Test

Beim Tegra X1-Chip der originalen Switch verrichtete hingegen eine Grafikarchitektur ihren Dienst, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Hybridkonsole schon drei Jahre auf dem Buckel hatte und von der Nachfolgegeneration weit abgehängt wurde.

Orin könnte also für einen gewaltigen Sprung sorgen, sogar wenn nur die kleinste und damit energiesparendste Variante verbaut wird. Damit würde Nintendo dann auch eine deutlich längere Akkulaufzeit als zum Beispiel beim Steam Deck garantieren, das bei voller Leistung weniger als eine Stunde durchhält.

Die nächste Switch könnte auch noch bei weiteren Aspekten punkten:

Wenn eine neue Switch in den nächsten Jahren kommt, dann mit Orin

Eine Switch "Pro" oder auch eine Nachfolgekonsole bleibt trotz der Gerüchte weiterhin ein Mysterium. Dass Nintendo irgendwann ein neues Gerät auf den Markt bringen muss, steht außer Frage, der Zeitpunkt dafür ist aber noch völlig unklar. Zumal sich die Switch noch wie geschnitten Brot verkauft und erst im vergangenen Oktober ein neues Modell mit einem kontrastreichen OLED-Display erschienen ist.

Sollte eine Ankündigung im Laufe des Jahres oder 2023 erfolgen, dann erscheint nur die Verwendung des Orin-Chips logisch. Nvidias nächste Tegra-Generation mit der Bezeichnung "Thor" soll erst ab 2023 in die Testproduktion gehen, mit einer Markteinführung ist ab 2025 zu rechnen. Eine sofortige Verwendung des neuen Prozessors würde sich dann auch im Preis der Konsole niederschlagen, weshalb selbst dann noch mit Orin zu rechnen wäre.

Würdet ihr euch ein neues Modell der Switch zu einem höheren Preis kaufen, wenn es eine bessere Grafik bietet?

zu den Kommentaren (56)

Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.