PUBG - Streamer wird live getrollt, lässt Video offline nehmen & entschuldigt sich dafür

Mehrere bekannte Playerunknown's Battleground-Streamer werden von hupenden Mitspielern genervt, die die Späße ihrerseits veröffentlichen. MrGrimmmz hat jetzt die Nerven verloren und eines der Videos offline nehmen lassen, wofür er sich nun entschuldigt.

von David Molke,
25.08.2017 16:30 Uhr

Die Fahrzeuge in PlayerUnknown's Battlegrounds werden von manchen dazu benutzt, Streamer zu nerven. Die Fahrzeuge in PlayerUnknown's Battlegrounds werden von manchen dazu benutzt, Streamer zu nerven.

Die Hupen der Autos in Playerunknown's Battlegrounds sind relativ laut und können nicht separat ausgeschaltet oder in der Lautstärke reguliert werden. Was dazu führt, dass sich manche Menschen einen Spaß daraus machen, andere Leute durch lautes Hupen zu nerven. Insbesondere populäre YouTuber, die Playerunknown's Battlegrounds gerade live streamen. Die nervt dieser fragwürdige Trend nämlich gehörig.

Mehr:Playerunknown's Battlegrounds - Neue Wüsten-Map enthüllt, heftige Häuserkämpfe vorprogrammiert

MrGrimmmz, einer der Betroffenen, hat irgendwann offensichtlich genug gehabt und eines der Visceral Art Gaming-Videos bei YouTube gemeldet. Es wurde wegen eines Verstoßes gegen das Urheberrecht offline genommen. In dem Video sind tatsächlich diverse Szenen zu sehen, die direkt aus den Streams der genervten YouTuber stammen – siehe unten. Mittlerweile bereut MrGrimmmz den Schritt allerdings, hat ihn rückgängig gemacht und entschuldigt sich dafür. In seinem ausführlichen Statement heißt es unter anderem, er sei seit Wochen auf unterschiedlichsten Kanälen belästigt worden:

"Bei mir sind einfach die Sicherungen durchgebrannt. Zu diesem Zeitpunkt war ich auf dem Höhepunkt meiner Frustration und ich wusste nicht, was ich tun sollte, außer sie ebenfalls verletzen. Die Leute zu verletzen, die beschlossen haben, dass es okay wäre, mich täglich zu belästigen. Zu versuchen, ihnen etwas wegzunehmen, so wie sie mir und meinem Chat die guten Vibes genommen haben."

"Ich bin gegen diese Art von Verhalten und ich habe keine Entschuldigung dafür. Es war einfach falsch und ich kann verstehen, falls es eure Sichtweise auf mich verändert haben sollte."

Einerseits hat MrGrimmmz womöglich die YouTube-Funktion zum Melden von Verstößen gegen das Copyright missbraucht, was in der Community verpönt ist. Andererseits kam die Aktion zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Erst vor Kurzem sorgte der Bann eines mutmaßlichen Stream-Snipers nämlich für Furore unter den Playerunknown's Battlegrounds-Spielern. Er soll den Stream eines YouTubers genutzt haben, um dessen Position zu ermitteln.

Mehr:Playerunknown's Battlegrounds - Spieler erschießt berühmten Streamer, wird wegen "Stream Sniping" gebannt

Es bleibt die Frage danach, wie mit derartigen Phänomenen umgegangen werden kann. Obwohl Stream-Sniping einen äußerst schlechten Ruf genießt, sprechen sich viele Fans dagegen aus, derartiges Verhalten durch Banns zu bestrafen, weil es so schwierig nachzuvollziehen sei, ob jemand wirklich geschummelt habe. Es gibt auch die Meinung, dass so etwas quasi zum Berufsrisiko der Streamer gehört. Mit einer zeitverzögerten Übertragung könnte dem Problem ein Riegel vorgeschoben werden.

Mehr:PUBG - Skandal um "Stream Sniping"-Bann: Sperre laut Entwickler gerechtfertigt

Link zum externen Inhalt

Wie sollte man eurer Meinung nach mit dem Problem umgehen?

Playerunknown's Battlegrounds - Neue Skins aus Wanderer-, Survivor-, und Gamescom-Crates ansehen

Playerunknown's Battlegrounds - Entwickler-Video zeigt Vaulting-Animationen 1:14 Playerunknown's Battlegrounds - Entwickler-Video zeigt Vaulting-Animationen

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.