Pokémon-Künstler spielt mit den Evolutionen rum und das könnte tatsächlich die Zukunft sein

Das Pokémon-Universum hat schon mehrmals bewiesen, dass sich Pokémon wie reale Lebewesen an ihre Umgebung anpassen können. Ein Künstler zeigt, wie Aquana und Co. in Millionen Jahren aussehen könnten.

von Jasmin Beverungen,
29.05.2022 12:00 Uhr

Aquana entwickelt sich innerhalb von Millionen Jahren zu einem Wal. Aquana entwickelt sich innerhalb von Millionen Jahren zu einem Wal.

Die Pokémon-Welt ist erstaunlich vielfältig. Je nachdem, in welcher Region wir unterwegs sind, können uns unterschiedliche Formen derselben Pokémon-Art begegnen. Das bedeutet, dass die Taschenmonster in gewisser Weise der Evolutionstheorie folgen.

Ein bekannter Konzeptkünstler, der unter anderem am Film Detective Pikachu für das realistische Aussehen der Pokémon gesorgt hat, hat sich an neuen Zeichnungen probiert. Mit diesen zeigt er, wie einige Pokémon in Millionen Jahren aussehen könnten.

Pokémon folgen Evolutionstheorie

Würden die Pokémon der natürlichen Selektion folgen, so würden sie sich wie reale Lebewesen entwickeln. Konzeptkünstler RJ Palmer teilt auf seinem Twitter-Account nun drei verschiedene Pokémon und zeigt, wie sie nach Millionen Jahren der Entwicklung aussehen würden:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Was ist zu sehen? Basierend auf natürlicher Selektion ist aus dem damaligen Dinosaurier das heutige Huhn entstanden. Palmer wendet das Prinzip an und lässt aus Monargoras kurzerhand einen Hahn werden. Auch Knakrack und Aquana durchlaufen in seinen Zeichnungen einen langjährigen Prozess.  

Weitere News aus der Pokémon-Welt findet ihr hier:

Darwin wäre stolz

Wieso könnte das tatsächlich stimmen? In den neuen Editionen begegnen wir bekannten Pokémon, die bestimmte regionsspezifische Formen entwickelt haben. In der Alola-Region surft Raichu beispielsweise auf seinem Schweif, um die Wellen der tropischen Gegend zu reiten. Sandan und Vulpix hingegen passen sich den kälteren Regionen an und werden zum Pokémon-Typ Eis.

Auch Smogmog hat in der Galar-Region eine drastische Entwicklung vorgenommen. Da in der Vergangenheit viele Fabriken Abgase in die Umwelt pusteten, hat es eine neue Form angenommen, um die verschmutzte Luft einzusaugen und zu filtern. Das führte zu einer besseren Luftqualität der Region.

Es gibt viele weitere Pokémon, die sich den gegebenen Bedingungen wie Klimazonen oder Nahrungsquellen angepasst haben. Dadurch zeigt das Franchise, dass Pokémon sich nicht nur klassisch weiterentwickeln, sondern auch über Generationen hinweg angepassten Formen entwickeln können.

Was denkt ihr: Welche Pokémon würden ebenso der Evolutionstheorie folgen?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.